Protest gegen die Politik von Donald Trump in London am 27. April 2017
Protest gegen die Politik von Donald Trump in London am 27. April 2017 – Foto: © Marie-Anne Ventoura/Amnesty UK

Meldungen | USA : Trumps transfeindliche Pläne werden globalen Schaden verursachen.

Das Trans-Löschungsprotokoll und ähnliche Maßnahmen der Regierung werden über die USA hinaus nachhallen, sagt Amnesty International.

Von Tarah Demant

Die Bemühung der Trump-Regierung, die Existenz von Trans-Personen zu leugnen, ist ein erschreckender Gewaltakt, und seine Auswirkungen gefährden Menschen hier in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt. Dieser transfeindliche und verquere Plan bringt die USA aus dem Takt mit dem Völkerrecht und den grundlegenden Menschenrechten. Es ist eine entmenschlichende Maßnahme, die an einige der schändlichsten Kapitel unserer Geschichte erinnert, darunter die Unterwerfung indigener Völker und die Sklaverei, und wir sollten zutiefst beunruhigt sein.

Die Nachricht von Donald Trumps jüngstem Anti-LGBTI-Extremismus steht im Widerspruch zu den globalen Menschenrechtsfortschritten für LGBTI, nachdem Uruguay wenige Tage zuvor ein Gesetz verabschiedet hat, das Transmenschen Rechte gewährt, Diskriminierung nach geltendem Recht verbietet und sicherstellt, dass sie Zugang zu der von ihnen benötigten Gesundheitsversorgung haben. Australien wurde kürzlich das 27. Land weltweit, das die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert hat. Und im September diesen Jahres hat Indiens höchstes Gericht das koloniale Verbot homosexueller Handlungen beendet.

Aber es gibt andere Orte auf der Welt, an denen LGBTI regelrecht um ihre Existenz kämpfen, und die Menschen in diesen Regionen sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn die Bigotterie der Trump-Regierung zur Politik wird. Einige Hürden sind schwerwiegend, wie Ugandas Bemühungen, die Todesstrafe für das "Verbrechen" der Homosexualität zu verhängen, und Finnlands Forderung, dass jemand für "psychisch krank" erklärt und sterilisiert werden muss, damit sein Geschlecht offiziell neu zugewiesen wird. Wenn Trump seinen Willen durchsetzt, wird dies transfeindliche und homofeindliche Bewegungen und Regierungen überall weiter stärken.

Die Trump-Regierung bemüht sich nicht, ihre Bewunderung für repressive Regime in der Türkei, Russland und Saudi-Arabien zu verbergen, die für LGBTI besonders bedrohlich sind. Wir haben gesehen, wie Trumps Verachtung für Meinungsfreiheit und Menschenrechte in der Politik dieser Regierungen gegenüber der Zivilgesellschaft widergespiegelt wurde. Mit Sicherheit werden Trumps Bemühungen, die Existenz von Trans-Menschen zu negieren, auch im Ausland schreckliche Folgen haben.

Jeder Schritt, das Geschlecht als "bei der Geburt festgelegt" und als unveränderlich zu definieren, soll nicht nur die Rechte von Transmenschen stark einschränken und ihre Identität hier in den USA auslöschen, sondern auch die grundlegende Menschlichkeit und Würde von Menschen überall beeinträchtigen. Die Trump-Regierung fordert das alleinige Recht, das Geschlecht zu definieren - Merkmale, auf denen sie beharrt, sind unveränderlich. Dies widerspricht wissenschaftlichen und medizinischen Definitionen sowie grundlegenden Menschenrechten. Für einige Menschen passt das ihnen bei der Geburt zugewiesene Geschlecht nicht zu ihrer Geschlechtsidentität. Darüber hinaus negiert sie die Rechte von Intersexuellen - schätzungsweise 1,7 Prozent der Bevölkerung -, die mit Geschlechtsmerkmalen geboren werden, die außerhalb enger Definitionen von "weiblichem" oder "männlichem" Geschlecht liegen.

Diese Regierung scheint darauf fixiert zu sein, LGBTI-Rechte, insbesondere Rechte für Transgeschlechtliche, zurückzufahren. Von der Rücknahme des Schutzes von Trans-Student_innen bis hin zum Versuch, Trans-Menschen den Einsatz beim Militär zu verwehren oder die rechtliche Diskriminierung von Trans-Personen am Arbeitsplatz zu fördern, ist dieser jüngste Versuch Teil einer langen Reihe von Richtlinien, die darauf abzielen, Trans-Personen Grundrechte zu verweigern, diesmal durch einfache Löschung ihrer Existenz in den Augen der Regierung.

Jeder hat das Recht auf Gewaltfreiheit und Schutz vor Diskriminierung, das Recht auf Gesundheitsversorgung, das Recht auf Heirat und Familie. Dies sind Rechte, die die Trump-Regierung konsequent LGBTI verwehrt hat, und dies mit globalen Auswirkungen. Jeder Schritt zur einfachen "Auslöschung" von Menschen ist ein Schritt weg von den Menschenrechten, und das betrifft uns alle.

Tarah Demant, Ph.D., ist Direktorin des Gender, Sexuality, and Identity Programms bei Amnesty International USA und ehemalige Professorin für Frauen-, Geschlechter- und Sexualitätsforschung.

Meldungen 2018

Meldungen | Taiwan : Offener Brief zur rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften von Human Rights Watch und Amnesty International

Meldungen | Österreich : Nur die Liebe zählt

Meldungen | Deutschland : Aller Geschlechter sind drei

Meldungen | Honduras : Gleiche Rechte sollten garantiert werden und stehen nicht zur Diskussion

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Ein Gespräch zwischen Marielle und Gott

Meldungen | Taiwan : Das Ergebnis des Referendums gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist ein "herber Schlag"

Meldungen | Ukraine : Ukraine: Behörden versagen beim Schutz der Teilnehmenden der Kundgebung zum Transgender Day of Remembrance vor Angriffen von Rechtsextremen.

Meldungen | Indonesien : Indonesien: Verfolgung von LGBTI erreicht alarmierendes Niveau

Meldungen | Russland : Amnesty International sieht die Entscheidung der OSZE, eine Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien einzuleiten, als einen Meilenstein

Meldungen | USA : Trumps transfeindliche Pläne werden globalen Schaden verursachen.

Meldungen | Georgien : Raus aus der Blase

Meldungen | Ecuador : Folter, der Liebe wegen

Meldungen | Deutschland : 20 Jahre Queeramnesty

Meldungen | Rumänien : Menschenrechtsgruppen reichen rechtliche Schritte gegen homophobes Referendum ein

Meldungen | Litauen : LITAUISCHE BEHÖRDEN MÜSSEN ANGRIFFE AUF LGBTI UNTERSUCHEN.

Meldungen | Indien : Oberster Gerichtshof entkriminalisiert einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen und markiert eine neue Ära für LGBTI-Rechte in Indien.

Meldungen | Guatemala : Diskriminierendes Gesetz gefährdet das Leben und die Rechte von Tausenden von Frauen, Mädchen und LGBTI-Betroffenen.

Meldungen | Malaysia : Prügelstrafe für zwei Frauen ein schrecklicher Tag für die Menschenrechte

Meldungen | Syrien : "Mr. Gay Syria" ab 6. September in den Kinos

Meldungen | Senegal : "All talk no action": Amnesty Internationals Vorlage für die Allgemeine Regelmäßige Überprüfung durch den UN-Menschenrechtsrat (UPR), 31. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2018

Meldungen | Malaysia : Gerichtsurteil zu zwei Frauen, die wegen sexueller Beziehungen verurteilt wurden, muss aufgehoben werden.

Meldungen | Malaysia : Entfernung der Porträts von LGBTI-Aktivist_innen durch den Minister ist ein zutiefst diskriminierender Akt

Meldungen | Armenien : Angriffe auf LGBTI-Aktivist_innen müssen untersucht und Täter vor Gericht gestellt werden.

Meldungen | Weißrussland : Bestrafung einer einzelnen LGBTI-Protestierenden mit einer Geldstrafe für Massenproteste markiert einen neuen Tiefpunkt.

Meldungen | Hong Kong : Das oberste Gericht Hongkongs hat die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare abgelehnt. Es ist Zeit für den Rest der Stadt, dem Beispiel zu folgen.

Meldungen | Malaysia : Beendet die Diskriminierung und Repressalien gegen LGBTI!

Meldungen | Hong Kong : Hongkong nähert sich der Gleichstellung von LGBTI mit einem wegweisenden Urteil an

Meldungen | Türkei : Regenbogenjagd in Istanbul

Meldungen | Ukraine : "Demonstration der Gleichberechtigung" in Kiew ist ein neuer Triumph der Menschenrechte

Meldungen | Deutschland | Russland : Queeramnesty beim CSD in Karlsruhe 1.- 2. Juni 2018

Meldungen | Russland : Die Verhaftung des Aktivisten Peter Tatchell wegen des Protestes für LGBTI-Rechte ist ein Skandal

Meldungen | Ukraine : Frei sich zu bewegen

Meldungen | Pakistan : Historische Verbesserungen für Stammesgebiete und Trans-Personen

Meldungen | Libanon : Unterbindung des Beirut Pride ist ein "ungeheuerlicher Versuch, die Menschenrechte von LGBTI-Menschen zu leugnen"

Meldungen | Ukraine : Untätigkeit der Behörden verstärkt rechtsextreme Gewalt

Meldungen | Brasilien : Internationale Solidarität für die Aufklärung des Mordes der Aktivistin Marielle Franco

Meldungen | Malaysia : SCHUTZ DER RECHTE VON LGBTI-PERSONEN

Nigeria | Meldungen : Kriminalisierung von LGBTI

Meldungen | Ukraine : Polizei duldet rechtsextreme Gewalt bei LGBTI Veranstaltung

Meldungen | Türkei : Trotz Verbot durch die Behörden: Der Pride soll stattfinden

Meldungen | Hong Kong : Oberstes Berufungsgericht weist Antrag von Amnesty International zurück

Meldungen | Norwegen : BLOG: Die Bewegung für Trans-Rechte hat lange genug gewartet

Meldungen | Brasilien : Der Mord an Marielle Franco muss aufgeklärt werden

Meldungen | Russland : Ein Jahr nach der "Schwulensäuberung" in Tschetschenien gibt es noch immer keine Gerechtigkeit für die Opfer

Meldungen | Russland : "Es ist nicht die Zeit zum Aufgeben"

Meldungen | Indonesien : Polizei muss Transfrauen in Aceh schützen und nicht angreifen

Meldungen | Japan : "Ich hoffe, dass die homosexuelle Ehe in der Zukunft anerkannt wird."

Meldungen | Taiwan : "Ich wollte kein Monster sein."

Meldungen | Südkorea : "Ich glaube, dass die koreanische Regierung und Gesellschaft versucht, unsere Existenz auszulöschen."

Meldungen | Hong Kong : mehr Aufklärung über Trans*-Themen nötig

Meldungen | Fidschi : Queere Liebe ist der ultimative radikale Akt

Meldungen | Russland : Abschiebung von Ali Feruz vom Obersten Gerichtshof Russlands aufgehoben

Meldungen | Indonesien : Festnahmen und Versuche der "Umerziehung" von Trans*Personen müssen aufhören

Meldungen | El Salvador : Kein Ort zum Flüchten: Trans*frau zwischen El Salvadors Banden und Trumps Amerika gefangen

Meldungen | Armenien | Weißrussland | Kasachstan | Kirgistan | Russland : Homosexuellenfeindlichkeit in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion

Meldungen nach Jahren