Die ukrainische Aktivistin Vitalina Koval bei der Canal Parade Amsterdam,
Die ukrainische Aktivistin Vitalina Koval bei der Canal Parade Amsterdam, 04. August 2018 – Foto: © Pierre Crom/Amnesty International

Meldungen | Ukraine Ukraine: Erfreuliche Entwicklung für die Aktivistin Vitalina Koval

Im vergangenen Jahr hat Ihre Unterstützung im Rahmen des Amnesty-Briefmarathons Vitalina Koval geholfen, die erste sichere und wirksam geschützte Aktion zum Internationalen Frauentag in ihrer Heimatstadt Uschgorod durchzuführen.

Dies stand in völligem Gegensatz zum IWD (International Women's Day, Internationaler Frauentag, Anm. des Übersetzers) 2017 und 2018, als Vitalinas Versuche, sich für die Rechte der Frau einzusetzen, durch gewalttätige rechtsextreme Gruppen, die Hass und Diskriminierung fördern, gestört wurden. Und ich denke, Sie alle würden sich freuen zu erfahren, dass Vitalina, obwohl sie nicht mehr in Uschgorod lebt, es ihren Freund_innen und ihrer Community in diesem Jahr gelungen ist, eine öffentliche IWD-Aktion erfolgreich durchzuführen. Alle unsere W4R-Aktionen und die Unterstützung von Amnesty haben dazu beigetragen, dass Frauenrechtsaktivist_innen in Uschgorod eine dauerhafte Veränderung herbeiführen! Sehen Sie sich Fotos von der Öffentlichen Aktion in diesem Bericht einer lokalen Online Veröffentlichung an:

https://zaholovok.com.ua/8-bereznya-u-tsentri-uzhgoroda-nagadali-pro-prava-zhinok-ta-divchat

Im Vorfeld des IWD 2020 überprüfte AI Ukraine regelmäßig die Situation in Uschgorod. Diesmal waren jedoch keine Maßnahmen von unserer Seite erforderlich, da die Polizei und die Stadtverwaltung zunehmend kooperativ und offen für Kommunikation und Unterstützung der Aktivist_innen geworden sind. Es ist auch erwähnenswert, dass der Uschgorod-Ableger einer ukrainischen LGBTI NGO "Insight" einer der Mitorganisierenden war - und diese Tatsache wurde öffentlich kommuniziert, was ein weiterer positiver Schritt ist. Darüber hinaus wurden vor der öffentlichen Aktion eine Reihe von offiziellen Veranstaltungen, die dem IWD gewidmet waren, von den Stadtbeamt_innen unter aktiver Beteiligung der lokalen Aktivist_innen abgehalten. Während dieser Veranstaltungen wurde die Menschenrechtsarbeit einiger Aktivist_innen, einschließlich LGBTI-Aktivist_innen, von den Stadtbeamt_innen öffentlich anerkannt. Und ein kleines Update zum Fall Vitalina Koval, in dem sie versucht, Gerechtigkeit zu erzielen für den Angriff gegen sie im Jahr 2018.
Vitalina nimmt weiterhin an Gerichtsverhandlungen gegen zwei ihrer Angreifenden teil, die wegen des Verursachens geringfügiger Verletzungen angeklagt sind. Für jede Gerichtsverhandlung reist sie von Kiew (der Hauptstadt der Ukraine), wo sie jetzt lebt, nach Uschgorod. Es wird noch einige Monate dauern, bis dieser Prozess abgeschlossen ist. Der Angriff auf Vitalina wird ebenfalls als Hassverbrechen untersucht, aber diese Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. Wir werden Sie über die Fortschritte in Vitalinas Fall informieren, sobald wir umfassendere Aktualisierungen erhalten.