dörfliche Struktur in der armenischen Syunik-Region
dörfliche Struktur in der armenischen Syunik-Region, © Rupert Haag

Meldungen | Armenien : Angriffe auf LGBTI-Aktivist_innen müssen untersucht und Täter vor Gericht gestellt werden.

Der Mob-Angriff auf lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche (LGBTI) Aktivist_innen in Armeniens Syunik-Region ist ein bedauerlicher Akt homophober Gewalt, der eine wirksame Reaktion der Strafverfolgungsbehörden Armeniens erfordert.

AMNESTY INTERNATIONAL
ÖFFENTLICHES STATEMENT
7. August 2018
AI-Index: EUR 54/8917/2018


Amnesty International sprach mit einem der Opfer, das erklärte, dass am 3. August im Dorf Shurnukh in der südarmenischen Region Syunik mehr als 30 Menschen, die meisten von ihnen die Dorfbewohner, neun LGBTI-Aktivist_innen angegriffen haben. Das Opfer sagte, dass einige der Angreifer Steine benutzten, die er als "Lynchversuch" bezeichnete.


Die lokale LGBTI-Gruppe PINK Armenien teilte Amnesty International mit, dass sieben LGBTI-Aktivist_innen Verletzungen erlitten haben, darunter Blutergüsse und Kratzer. Zwei Personen mussten ins Krankenhaus.
Die Aktivist_innen besuchten ein Haus eines ihrer Freunde in Shurnukh und planten, ein paar Tage dort zu verbringen, um sich auszuruhen. Eines der Opfer, mit denen Amnesty International sprach, erklärte, dass zwei Männer aus der nahe gelegenen Stadt Goris, die von ihrer sexuellen Orientierung wussten, in Shumukh ankamen und die Anwohner_innen mobilisierten, um die Aktivist_innen anzugreifen. Die Angreifer benutzten homophobe Beleidigungen, als sie die Opfer eine halbe Stunde lang verfolgten. Schließlich intervenierte die Polizei aus der Stadt Goris und half den Aktivist_innen, das Dorf zu verlassen.


Nach Angaben von Amnesty International hat die Polizei eine Untersuchung eingeleitet, die Opfer verhört und am 3. August mehrere mutmaßliche Angreifer festgenommen und am nächsten Tag freigelassen. Uns sind keine strafrechtlichen Vorwürfe bekannt.


Amnesty International fordert die armenischen Behörden auf, den Angriff umfassend und wirksam zu untersuchen und die Täter vor Gericht zu bringen. Die armenischen Behörden müssen alle notwendigen Schritte unternehmen, um jedes diskriminierende Motiv aufgrund der sexuellen Orientierung hinter dem Anschlag zu entlarven.


Artikel 63 des armenischen Strafgesetzbuches sieht eine strafrechtliche Verantwortung und erschwerende Umstände vor, wenn ein Verbrechen durch "ethnischen, rassischen oder religiösen Hass" motiviert ist, jedoch nicht aus anderen Schutzgründen, einschließlich sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Amnesty International fordert Armenien auf, Gesetze einzuführen, die explizit sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität als Gründe für die Verfolgung von Hassverbrechen beinhalten.


Hintergrundinformationen


Obwohl einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Männern 2003 in Armenien entkriminalisiert wurden, sind LGBTI Menschen in vielen Lebensbereichen diskriminiert und LGBTI Menschenrechtsverteidiger_innen und -aktivist_innen stehen vor Herausforderungen angesichts gesellschaftlicher und politischer Homophobie. Homophobie und Transphobie sind in der armenischen Gesellschaft tief verwurzelt, während sich Politiker_innen und Medien oft für homophobe oder transphobe Hetze einsetzen, die zu Diskriminierung, Feindseligkeit oder Gewalt aufstacheln.


Die Behörden in Armenien haben im Allgemeinen nicht auf Diskriminierung und Gewalt aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität reagiert und in einigen Fällen sogar solche Angriffe geduldet. Nur wenige Opfer von Hassdelikten auf der Grundlage der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität melden diese Verbrechen der Polizei, unter anderem aus folgenden Gründen: die Gefahr der Exposition in der Öffentlichkeit und insbesondere, dass ihre Familien von ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität erfahren; mangelndes Vertrauen in die Polizei und Angst vor weiterer Viktimisierung durch die Polizei[1] Wenn LGBTI-Menschen Hassdelikte melden, werden diese nicht wirksam untersucht. Die lokale LGBTI-Gruppe PINK Armenien verzeichnete zwischen 2010 und 2015 198 Fälle von Hassdelikten aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität, davon 50% im Jahr 2015. Viele dieser Fälle wurden der Polizei nicht gemeldet, was vor allem auf mangelndes Vertrauen in die Polizei und mangelndes Wissen über den Umgang mit den Strafverfolgungsbehörden zurückzuführen ist[2].

[1] Amnesty International, "Armenia: No Space for Difference", EUR 54/002/2013, 2013; PINK Armenia, "Hate Crimes and Other Hate Motivated Incidents against LGBT People in Armenia," 2016.

[2] PINK Armenia, "Hate Crimes and Other Hate Motivated Incidents against LGBT People in Armenia," 2016.

Meldungen 2018

Meldungen | Taiwan : Offener Brief zur rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften von Human Rights Watch und Amnesty International

Meldungen | Österreich : Nur die Liebe zählt

Meldungen | Deutschland : Aller Geschlechter sind drei

Meldungen | Honduras : Gleiche Rechte sollten garantiert werden und stehen nicht zur Diskussion

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Ein Gespräch zwischen Marielle und Gott

Meldungen | Taiwan : Das Ergebnis des Referendums gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist ein "herber Schlag"

Meldungen | Ukraine : Ukraine: Behörden versagen beim Schutz der Teilnehmenden der Kundgebung zum Transgender Day of Remembrance vor Angriffen von Rechtsextremen.

Meldungen | Indonesien : Indonesien: Verfolgung von LGBTI erreicht alarmierendes Niveau

Meldungen | Russland : Amnesty International sieht die Entscheidung der OSZE, eine Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien einzuleiten, als einen Meilenstein

Meldungen | USA : Trumps transfeindliche Pläne werden globalen Schaden verursachen.

Meldungen | Georgien : Raus aus der Blase

Meldungen | Ecuador : Folter, der Liebe wegen

Meldungen | Deutschland : 20 Jahre Queeramnesty

Meldungen | Rumänien : Menschenrechtsgruppen reichen rechtliche Schritte gegen homophobes Referendum ein

Meldungen | Litauen : Litauische Behörden müssen Angriffe auf LGBTI untersuchen

Meldungen | Indien : Oberster Gerichtshof entkriminalisiert einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen und markiert eine neue Ära für LGBTI-Rechte in Indien.

Meldungen | Guatemala : Diskriminierendes Gesetz gefährdet das Leben und die Rechte von Tausenden von Frauen, Mädchen und LGBTI-Betroffenen.

Meldungen | Malaysia : Prügelstrafe für zwei Frauen ein schrecklicher Tag für die Menschenrechte

Meldungen | Syrien : "Mr. Gay Syria" ab 6. September in den Kinos

Meldungen | Senegal : "All talk no action": Amnesty Internationals Vorlage für die Allgemeine Regelmäßige Überprüfung durch den UN-Menschenrechtsrat (UPR), 31. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2018

Meldungen | Malaysia : Gerichtsurteil zu zwei Frauen, die wegen sexueller Beziehungen verurteilt wurden, muss aufgehoben werden.

Meldungen | Malaysia : Entfernung der Porträts von LGBTI-Aktivist_innen durch den Minister ist ein zutiefst diskriminierender Akt

Meldungen | Armenien : Angriffe auf LGBTI-Aktivist_innen müssen untersucht und Täter vor Gericht gestellt werden.

Meldungen | Weißrussland : Bestrafung einer einzelnen LGBTI-Protestierenden mit einer Geldstrafe für Massenproteste markiert einen neuen Tiefpunkt.

Meldungen | Hong Kong : Das oberste Gericht Hongkongs hat die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare abgelehnt. Es ist Zeit für den Rest der Stadt, dem Beispiel zu folgen.

Meldungen | Malaysia : Beendet die Diskriminierung und Repressalien gegen LGBTI!

Meldungen | Hong Kong : Hongkong nähert sich der Gleichstellung von LGBTI mit einem wegweisenden Urteil an

Meldungen | Türkei : Regenbogenjagd in Istanbul

Meldungen | Ukraine : "Demonstration der Gleichberechtigung" in Kiew ist ein neuer Triumph der Menschenrechte

Meldungen | Deutschland | Russland : Queeramnesty beim CSD in Karlsruhe 1.- 2. Juni 2018

Meldungen | Russland : Die Verhaftung des Aktivisten Peter Tatchell wegen des Protestes für LGBTI-Rechte ist ein Skandal

Meldungen | Ukraine : Frei sich zu bewegen

Meldungen | Pakistan : Historische Verbesserungen für Stammesgebiete und Trans-Personen

Meldungen | Libanon : Unterbindung des Beirut Pride ist ein "ungeheuerlicher Versuch, die Menschenrechte von LGBTI-Menschen zu leugnen"

Meldungen | Ukraine : Untätigkeit der Behörden verstärkt rechtsextreme Gewalt

Meldungen | Brasilien : Internationale Solidarität für die Aufklärung des Mordes der Aktivistin Marielle Franco

Meldungen | Malaysia : SCHUTZ DER RECHTE VON LGBTI-PERSONEN

Meldungen | Nigeria : Kriminalisierung von LGBTI

Meldungen | Ukraine : Polizei duldet rechtsextreme Gewalt bei LGBTI Veranstaltung

Meldungen | Türkei : Trotz Verbot durch die Behörden: Der Pride soll stattfinden

Meldungen | Hong Kong : Oberstes Berufungsgericht weist Antrag von Amnesty International zurück

Meldungen | Norwegen : BLOG: Die Bewegung für Trans-Rechte hat lange genug gewartet

Meldungen | Brasilien : Der Mord an Marielle Franco muss aufgeklärt werden

Meldungen | Russland : Ein Jahr nach der "Schwulensäuberung" in Tschetschenien gibt es noch immer keine Gerechtigkeit für die Opfer

Meldungen | Russland : "Es ist nicht die Zeit zum Aufgeben"

Meldungen | Indonesien : Polizei muss Transfrauen in Aceh schützen und nicht angreifen

Meldungen | Japan : "Ich hoffe, dass die homosexuelle Ehe in der Zukunft anerkannt wird."

Meldungen | Taiwan : "Ich wollte kein Monster sein."

Meldungen | Südkorea : "Ich glaube, dass die koreanische Regierung und Gesellschaft versucht, unsere Existenz auszulöschen."

Meldungen | Hong Kong : mehr Aufklärung über Trans*-Themen nötig

Meldungen | Fidschi : Queere Liebe ist der ultimative radikale Akt

Meldungen | Russland : Abschiebung von Ali Feruz vom Obersten Gerichtshof Russlands aufgehoben

Meldungen | Indonesien : Festnahmen und Versuche der "Umerziehung" von Trans*Personen müssen aufhören

Meldungen | El Salvador : Kein Ort zum Flüchten: Trans*frau zwischen El Salvadors Banden und Trumps Amerika gefangen

Meldungen | Armenien | Kirgistan | Kasachstan | Russland | Weißrussland : Homosexuellenfeindlichkeit in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion

Meldungen nach Jahren