Marbella, eine Trans-Frau aus Guatemala
Marbella, eine Trans-Frau aus Guatemala, © Amnesty International / Sergio Ortiz

Meldungen | Guatemala : Diskriminierendes Gesetz gefährdet das Leben und die Rechte von Tausenden von Frauen, Mädchen und LGBTI-Betroffenen.

Der Kongress von Guatemala muss den Gesetzentwurf 5272, auch bekannt als "Gesetz zum Schutz von Leben und Familie", ablehnen, weil er die Rechte von Tausenden von Frauen, Mädchen und LGBTI verletzen würde, sagte Amnesty International heute.

AMNESTY INTERNATIONAL
PRESSEMITTEILUNG


4. September 2018


"Dieser Gesetzentwurf bedroht tatsächlich, was er zu schützen behauptet: das Leben und die Familien", sagte Erika Guevara-Rosas, Amnesty International Direktorin für Amerika.


"Wir fordern, dass der guatemaltekische Kongress diesen absurden Gesetzentwurf, der das Leben und die Rechte von Frauen, Mädchen und LGBTI gefährdet, ablehnt und dass er seine Ressourcen dem Schutz dieser Menschen durch Gesetze und Richtlinien, die eine wirkliche Gleichstellung garantieren, widmet.

Eine von vielen grundlegenden Neuerungen des Gesetzentwurfes würde das Strafgesetzbuch dahingehend ändern, dass Fehlgeburten strafrechtlich verfolgt, Haftstrafen für Frauen verhängt und Freiheitsstrafen für jeden verhängt werden, der den Zugang zur Abtreibung "fördert oder erleichtert". Diese Vorschriften stellen eine Gefahr für das Leben von Frauen und Mädchen und ihren Zugang zu medizinischen Diensten dar.


Das guatemaltekische Recht erlaubt derzeit die Abtreibung nur dann, wenn Schwangerschaften das Leben von Frauen und Mädchen bedrohen. Dies verstößt gegen ihre Fortpflanzungsautonomie. Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen, Fehlgeburten und der Bereitstellung von Informationen über Abtreibungsdienste verstößt gegen die Rechte von Frauen, Mädchen und Menschen, die schwanger werden können. Die guatemaltekische Regierung muss Abtreibung vollständig entkriminalisieren und den Zugang zu legaler und sicherer Abtreibung sowie zu Informationen über Abtreibungsdienstleistungen garantieren.


Der Gesetzentwurf diskriminiert auch LGBTI, indem er ausdrücklich die gleichgeschlechtliche Eheschließung und die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare verbietet und eine diskriminierende und ausschließende Definition von Familie vorschlägt.
Darüber hinaus formuliert der Gesetzentwurf in gefährlicher Weise ein vermeintliches "Recht", "die sexuelle Vielfalt oder Genderideologie nicht als normal zu akzeptieren", und legalisiert Diskriminierung, die Gewalt gegen LGBTI schüren kann.


Der Gesetzentwurf verstößt auch gegen das Recht von Kindern auf Zugang zu einer umfassenden Sexualerziehung, weil er "die Darstellung von Sexualverhalten, das sich von der Heterosexualität unterscheidet, im Unterricht" verbietet.
Im Zusammenhang mit der anhaltenden Diskriminierung und den negativen Reaktionen auf die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte von Frauen, Mädchen und der LGBTI-Bevölkerung ist es von entscheidender Bedeutung, dass Guatemala keine schädlichen Stereotypen fördert und dass das Land das Recht aller Menschen auf Nichtdiskriminierung garantiert, auch aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.


Hintergrund


Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der UN-Menschenrechtsausschuss haben den kausalen Zusammenhang zwischen der Müttersterblichkeit und Gesetzen, die die Abtreibung einschränken oder kriminalisieren, erkannt. Die WHO hat erklärt, dass die Einschränkung des Zugangs zu legaler Abtreibung den Bedarf an Abtreibung nicht verringert und wahrscheinlich die Zahl der Frauen erhöht, die illegale und unsichere Abtreibungen anstreben. Dies führt zu höheren Morbiditäts- und Sterblichkeitsraten und schafft soziale Ungleichgewichte.

Gemäß den von Guatemala unterzeichneten internationalen Verträgen ist die guatemaltekische Regierung dazu verpflichtet, die Menschenrechte ohne Diskriminierung zu garantieren, einschließlich der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität.


In seinen jüngsten Bemerkungen zur guatemaltekischen Regierung hat der Menschenrechtsausschuss seine Besorgnis über Diskriminierung und Gewalt, die durch die sexuelle Orientierung oder die geschlechtliche Identität der Opfer motiviert sind, über die Kriminalisierung von Abtreibung und Fehlgeburten sowie über das Fehlen angemessener reproduktiver Gesundheitsdienste zum Ausdruck gebracht. Er fordert die guatemaltekische Regierung auf, "den ungehinderten Zugang zu Diensten der Sexualmedizin und der reproduktiven Gesundheit, zu Notfallverhütungsmitteln und zu einer umfassenden Sexualerziehung für Männer, Frauen, Jungen und Mädchen im ganzen Land zu gewährleisten".


Der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes empfahl seinerseits ausdrücklich, dass die guatemaltekische Regierung "dafür sorgen sollte, dass die Aufklärung über sexuelle und reproduktive Gesundheit Teil des obligatorischen Schullehrplans ist, und dass sie unter Einbeziehung jugendlicher Mädchen und Jungen unter besonderer Berücksichtigung der Vorbeugung von Frühschwangerschaft und sexuell übertragbaren Infektionen entwickelt wird".


Der Gesetzentwurf 5272 wurde am 27. April 2017 dem Kongress vorgelegt. Am 28. August 2018 wurde er für eine zweite Lesung genehmigt. Eine dritte Lesung in einer Plenartagung steht nun bevor, die in den nächsten Tagen stattfinden könnte, und wenn er dort gebilligt wird, wird er artikelweise endgültig genehmigt werden.

Meldungen 2018

Meldungen | Taiwan : Offener Brief zur rechtlichen Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften von Human Rights Watch und Amnesty International

Meldungen | Österreich : Nur die Liebe zählt

Meldungen | Deutschland : Aller Geschlechter sind drei

Meldungen | Honduras : Gleiche Rechte sollten garantiert werden und stehen nicht zur Diskussion

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Ein Gespräch zwischen Marielle und Gott

Meldungen | Taiwan : Das Ergebnis des Referendums gegen die gleichgeschlechtliche Ehe ist ein "herber Schlag"

Meldungen | Ukraine : Ukraine: Behörden versagen beim Schutz der Teilnehmenden der Kundgebung zum Transgender Day of Remembrance vor Angriffen von Rechtsextremen.

Meldungen | Indonesien : Indonesien: Verfolgung von LGBTI erreicht alarmierendes Niveau

Meldungen | Russland : Amnesty International sieht die Entscheidung der OSZE, eine Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in Tschetschenien einzuleiten, als einen Meilenstein

Meldungen | USA : Trumps transfeindliche Pläne werden globalen Schaden verursachen.

Meldungen | Georgien : Raus aus der Blase

Meldungen | Ecuador : Folter, der Liebe wegen

Meldungen | Deutschland : 20 Jahre Queeramnesty

Meldungen | Rumänien : Menschenrechtsgruppen reichen rechtliche Schritte gegen homophobes Referendum ein

Meldungen | Litauen : LITAUISCHE BEHÖRDEN MÜSSEN ANGRIFFE AUF LGBTI UNTERSUCHEN.

Meldungen | Indien : Oberster Gerichtshof entkriminalisiert einvernehmliche gleichgeschlechtliche Beziehungen und markiert eine neue Ära für LGBTI-Rechte in Indien.

Meldungen | Guatemala : Diskriminierendes Gesetz gefährdet das Leben und die Rechte von Tausenden von Frauen, Mädchen und LGBTI-Betroffenen.

Meldungen | Malaysia : Prügelstrafe für zwei Frauen ein schrecklicher Tag für die Menschenrechte

Meldungen | Syrien : "Mr. Gay Syria" ab 6. September in den Kinos

Meldungen | Senegal : "All talk no action": Amnesty Internationals Vorlage für die Allgemeine Regelmäßige Überprüfung durch den UN-Menschenrechtsrat (UPR), 31. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2018

Meldungen | Malaysia : Gerichtsurteil zu zwei Frauen, die wegen sexueller Beziehungen verurteilt wurden, muss aufgehoben werden.

Meldungen | Malaysia : Entfernung der Porträts von LGBTI-Aktivist_innen durch den Minister ist ein zutiefst diskriminierender Akt

Meldungen | Armenien : Angriffe auf LGBTI-Aktivist_innen müssen untersucht und Täter vor Gericht gestellt werden.

Meldungen | Weißrussland : Bestrafung einer einzelnen LGBTI-Protestierenden mit einer Geldstrafe für Massenproteste markiert einen neuen Tiefpunkt.

Meldungen | Hong Kong : Das oberste Gericht Hongkongs hat die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare abgelehnt. Es ist Zeit für den Rest der Stadt, dem Beispiel zu folgen.

Meldungen | Malaysia : Beendet die Diskriminierung und Repressalien gegen LGBTI!

Meldungen | Hong Kong : Hongkong nähert sich der Gleichstellung von LGBTI mit einem wegweisenden Urteil an

Meldungen | Türkei : Regenbogenjagd in Istanbul

Meldungen | Ukraine : "Demonstration der Gleichberechtigung" in Kiew ist ein neuer Triumph der Menschenrechte

Meldungen | Deutschland | Russland : Queeramnesty beim CSD in Karlsruhe 1.- 2. Juni 2018

Meldungen | Russland : Die Verhaftung des Aktivisten Peter Tatchell wegen des Protestes für LGBTI-Rechte ist ein Skandal

Meldungen | Ukraine : Frei sich zu bewegen

Meldungen | Pakistan : Historische Verbesserungen für Stammesgebiete und Trans-Personen

Meldungen | Libanon : Unterbindung des Beirut Pride ist ein "ungeheuerlicher Versuch, die Menschenrechte von LGBTI-Menschen zu leugnen"

Meldungen | Ukraine : Untätigkeit der Behörden verstärkt rechtsextreme Gewalt

Meldungen | Brasilien : Internationale Solidarität für die Aufklärung des Mordes der Aktivistin Marielle Franco

Meldungen | Malaysia : SCHUTZ DER RECHTE VON LGBTI-PERSONEN

Nigeria | Meldungen : Kriminalisierung von LGBTI

Meldungen | Ukraine : Polizei duldet rechtsextreme Gewalt bei LGBTI Veranstaltung

Meldungen | Türkei : Trotz Verbot durch die Behörden: Der Pride soll stattfinden

Meldungen | Hong Kong : Oberstes Berufungsgericht weist Antrag von Amnesty International zurück

Meldungen | Norwegen : BLOG: Die Bewegung für Trans-Rechte hat lange genug gewartet

Meldungen | Brasilien : Der Mord an Marielle Franco muss aufgeklärt werden

Meldungen | Russland : Ein Jahr nach der "Schwulensäuberung" in Tschetschenien gibt es noch immer keine Gerechtigkeit für die Opfer

Meldungen | Russland : "Es ist nicht die Zeit zum Aufgeben"

Meldungen | Indonesien : Polizei muss Transfrauen in Aceh schützen und nicht angreifen

Meldungen | Japan : "Ich hoffe, dass die homosexuelle Ehe in der Zukunft anerkannt wird."

Meldungen | Taiwan : "Ich wollte kein Monster sein."

Meldungen | Südkorea : "Ich glaube, dass die koreanische Regierung und Gesellschaft versucht, unsere Existenz auszulöschen."

Meldungen | Hong Kong : mehr Aufklärung über Trans*-Themen nötig

Meldungen | Fidschi : Queere Liebe ist der ultimative radikale Akt

Meldungen | Russland : Abschiebung von Ali Feruz vom Obersten Gerichtshof Russlands aufgehoben

Meldungen | Indonesien : Festnahmen und Versuche der "Umerziehung" von Trans*Personen müssen aufhören

Meldungen | El Salvador : Kein Ort zum Flüchten: Trans*frau zwischen El Salvadors Banden und Trumps Amerika gefangen

Meldungen | Armenien | Weißrussland | Kasachstan | Kirgistan | Russland : Homosexuellenfeindlichkeit in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion

Meldungen nach Jahren