Meldungen | Moldawien : Verbot von LGBTI Demonstrationen erzeugt gefährliche Spannungen in Moldawien

Pressemitteilung von Amnesty International – Amnesty International ruft die moldawische Regierung dazu auf, die von vier Bezirksversammlungen erlassenen Verbote gegen Demonstrationen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersex Menschen (LGBTI) sofort wieder aufzuheben.

In den letzten zwei Wochen setzten Bezirksversammlungen der Stadt Bãlþi, der Dörfer Chetriº, und Hiliuþi in den Distrikten Fãleºti und Anenii Noi diskriminierende Maßnahmen durch, die jegliche Werbung bzw. Förderung von LGBTI-Themen verbieten.

Die Bezirksversammlung der Stadt Bãlþi gab öffentlich die absolute Unterstützung der orthodoxen Kirche bekannt und verbot "aggressive Propaganda von nicht-traditionellen sexuellen Orientierungen". Zudem wird die Bezirksversammlung die Unterstützung von anderen Regierungsgremien und Organisationen suchen.

Vertreter, welche sich für die Entscheidung in Anenii Noi aussprachen, gaben religiöse Gründe dafür an und die Angst vor einer "Epidemie der Homosexualität".

Die Dörfer Chetriº und Hiliuþi verboten den Bau von Gebäuden oder vorläufigen Schutzräumen, die entweder mit der Ausübung des Islams oder mit der Werbung für Homosexualität in Verbindung stehen. Solche Verbote diskriminieren Muslime und ihr Recht auf Religions- bzw. Glaubensfreiheit.

Die Entscheidungen müssen noch bei den Landesbehörden eingetragen werden und können im Gericht angefochten werden.

John Dalhuisen, Programmdirektor des Programms von Europa und Zentralasien, sagte dazu: "Die Wirkung dieser Entscheidungen wird diskriminierende Gesetze gegen LGBTI- Menschen in Kraft treten lassen und ein Klima der Anfeindung schüren".

Moldawien hat eine Reihe von internationalen Menschenrechtsvereinbarungen unterschrieben, welche das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlung schützen, sowie auch das Recht gegen Diskrimierung und für Gleichheit vor dem Gesetz für LGBTI-Menschen beinhalten. Das moldawische Grundgesetz sowie nationale Rechte garantieren das Recht auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit. Wenn es den Landesbehörden nicht gelingen sollte, die Entscheidungen der Bezirksversammlungen aufzuheben, so verletzt die Regierung damit ihre nationalen und internationalen Verpflichtungen.

Die Bezirksentscheidungen entstanden hintergründig durch extrem bösartige Äußerungen einiger öffentlichen Figuren - führende Politiker eingeschlossen - gegen Mitglieder der LGBTI Community. Diese wurden seit der öffentlichen Debatte über einen Gesetzesentwurf zum Antidiskriminierungsgesetz im letzten Jahr Opfer diskriminierender Äußerungen.

Der Gesetzesentwurf, welcher Diskriminierung vorbeugen und bekämpfen soll, steht seit 2007 zur Debatte. Im letzten Jahr wurde das Gesetz von der Regierung befürwortet und an das Parlament weitergeleitet. Aufgrund offener Opposition der Mehrheit der Parteigruppen und einer Kampagne von einigen religiösen Organisationen, zog die Regierung ihr eigenes Projekt zu "weiteren Beratungen" zurück. Der Stein des Anstoßes ist vor allem das Recht zur Beschwerde über Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung.

In der Zwischenzeit wird das Versammlungsrecht der moldawischen LGBTI Community weiterhin verletzt, sei es durch das Verbot öffentlicher Demonstrationen wie im Jahr 2010, als der Gay Pride March durch einen Gerichtsbeschuss verboten wurde, oder dadurch, dass Demonstrierende vor gewalttätigen Gegendemonstrierenden nicht geschützt wurden (2008).

"Das Recht auf Meinungsfreiheit beinhaltet auch das Recht, Meinungen zu äußern, die andere Teile der Gesellschaft schockieren oder kränken können", so John Dalhuisen. 

"Wir rufen alle moldawischen Parlamentarier auf, das Antidiskriminierungsgesetz zu verabschieden und dafür zu sorgen, dass alle Menschen in Moldawien ihre Menschenrechte ausüben können ohne Unterscheidung von Rasse, Sexualität, Sprache, ethnischer Herkunft, Nationalität oder Religion".

Meldungen 2012

Meldungen | Europa : Beitrag zu Deutschland für die europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz

Meldungen | Trinidad und Tobago : Amnesty International begrüßt die Position der Premierministerin gegenüber Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung

Meldungen | Uganda : LGBT in Uganda: Gesetz nicht eingebracht

Meldungen | Kamerun : Berufungsgericht in Kamerun hält Urteilsspruch von drei Jahren Gefängnis für ‚homosexuelles Verhalten’ aufrecht

Meldungen | Europäische Union : Nobelpreis: EU muss auf Erreichtem aufbauen, Menschenrechtsmängel angehen

Meldungen | Russland : Homophobie wird quasi legalisiert

Meldungen | Berlin | Türkei : „Weder Krankheit noch Verbrechen“

Meldungen | Südafrika : Verbrechen aus Hass

Meldungen | Schweiz : Flüchtlinge bei Queeramnesty Schweiz

Meldungen | Deutschland : „Proudly African & Transgender“ in Schwerin

Meldungen | Südafrika | Uganda : Homophobie in Afrika

Meldungen | Vereinte Nationen | Weltweit : In einem bahnbrechenden UN-Votum verurteilen Regierungen außergerichtliche Exekutionen

Meldungen | Europa | Europäische Union : Amnesty: Europa muss Transgender besser schützen

Meldungen | Malawi : Ein historischer Schritt nach vorne: Aufhebung der Anti-Homosexualitätsgesetze in Malawi

Meldungen | Mazedonien : Mazedonien: Regierung muss LGBTI Menschen vor Diskriminierung schützen

Meldungen | Uganda : Trailer: "Call me Kuchu" - Dokumentation über die LGBT-Community Ugandas

Meldungen | Afrika | Uganda : "CALL ME KUCHU": DOKU ÜBER DIE LGBT-COMMUNITY IN UGANDA AB SOFORT IM KINO

Meldungen | Simbabwe : Zimbabwe: Einhalt für polizeiliche Einschüchterung von LGBTI Aktivisten

Meldungen | Mittelamerika | Barbados : Barbados: Amnesty Internationals Vorlage für den UN Universal Periodic Review

Meldungen | Bulgarien : Video: Changing laws, changing minds

Meldungen | Afrika | Uganda : Uganda und homosexuelle Handlungen

Meldungen | Europa | Lettland : Baltic Pride kann in Riga am 02. Juni 2012 ohne Zwischenfälle stattfinden

Meldungen | Armenien | Aserbaidschan | Georgien : ‘Virulente’ homophobe Übergriffe bringen Aktivist_innen im Südkaukasus in Gefahr

Meldungen | Kamerun | Südafrika : Afrika: Beende die Diskriminierung von LGBTI Menschen am Internationalen Tag gegen Homophobie!

Meldungen | Weltweit : Ein enormer Schatz an Talenten und Fähigkeiten

Meldungen | Europa | Russland : Homosexualität ist keine Perversion. Pervers ist Ballett auf dem Eis!

Meldungen | Nordamerika | USA : Fast 40% der Wähler_innen in North Carolina lehnen das Verbot der gleichgeschlechtliche Ehe ab

Meldungen | Moldawien : Verbot von LGBTI Demonstrationen erzeugt gefährliche Spannungen in Moldawien

Meldungen | Ungarn : Ungarn: Behörden müssen das Verbot des Pridemarsches 2012 aufheben

Meldungen | Europa : EUROPÄISCHE LGBT-UMFRAGE IM AUFTRAG DER EU-GRUNDRECHTSAGENTUR (FRA)

Meldungen | Irak : Pressemitteilung: Irak - Untersucht "EMO" Angriffe

Meldungen | Antigua und Barbuda : Antigua und Barbuda: Amnesty International begrüßt das Engagement, Menschenrechtsverletzungen aufgrund sexueller Orientierung zu verurteilen

Meldungen | Deutschland : Intersexualität und Menschenrechte – Stellungnahme von Queeramnesty zu den Empfehlungen des Deutschen Ethikrats

Meldungen | Kamerun : Kamerun muss das Gesetz, das homosexuelle Handlungen unter Strafe stellt, aufheben

Meldungen | Deutschland : LGBT-Filme bei der Berlinale 2008

Meldungen | Afrika : Die Rhetorik tunesischer Staatsbeamter unterminiert die Menschenrechte

Meldungen | Kamerun : Mahnwache für Roger Mbede: Auch nach Briefmarathon demonstriert Amnesty für Einzelfälle

Meldungen | Uganda : Uganda: Regierung veranstaltet Razzia bei Workshop zu LGBT-Rechten

Meldungen | Kamerun : Der Kampf für die Rechte von Lesben und Schwulen in Kamerun

Meldungen | Lettland : Im Auftrag von Amnesty

Meldungen | Europa : Menschenrechte sind mein Stolz

Meldungen | Afrika | Kamerun : DIE SITUATION VON HOMOSEXUELLEN IN KAMERUN

Meldungen | Deutschland : MERSI empfängt 15-köpfige Delegation vom Auswärtigen Amt

Meldungen | Malaysia : Malaysia: Der Fall „Anwar“ zeigt, weshalb die Antihomosexuellen-Gesetzgebung abgeschafft werden muss

Meldungen nach Jahren