Werbung für Kirchen in Ghana nahe Asuotwene Accra, 12. September 2013 © "Accra, Ghana" by jbdodane is licensed with CC BY-NC 2.0. To view a copy of this license, visit https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/
Werbung für Kirchen in Ghana nahe Asuotwene Accra, 12. September 2013 © "Accra, Ghana" by jbdodane is licensed with CC BY-NC 2.0. To view a copy of this license, visit https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Meldungen | Ghana : GHANA: BEHÖRDEN MÜSSEN DIE DISKRIMINIERUNG VON LGBTI-PERSONEN UND LGBTI-AKTIVIST*INNEN BEENDEN

Die Behörden in Ghana müssen die Diskriminierung von LGBTI-Personen sofort beenden und diejenigen schützen, die ihre Rechte verteidigen, sagte Amnesty International heute, nachdem die Razzia und Schließung der erst am 31. Januar in der Hauptstadt Accra eröffneten Büros der LGBT+ Rights Ghana bekannt wurden.

Amnesty International – Öffentliches Statement

Einvernehmliche sexuelle Beziehungen zwischen Männern sind in Ghana nach wie vor kriminalisiert. Am Wochenende zitierten die Medien Ghanas Präsident Nana Akufo-Addo bei einer religiösen Versammlung, wo er sagte, dass die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe unter seiner Präsidentschaft niemals stattfinden werde.

Nach Informationen von Amnesty International wurde das Büro von LGBT+ Rights Ghana am 24. Februar 2021 von Sicherheitskräften überfallen und geschlossen. Vorausgegangen war ein Aufschrei von einigen religiösen Führer*innen und Politiker*innen, die öffentlich die Schließung des Büros forderten.

Die Räumlichkeiten von LGBT+ Rights Ghana wurden von einem Vermieter angemietet, welcher die Organisation Berichten zufolge bei den Behörden angezeigt hat und sagte, dass er keine Aktivitäten zur Unterstützung der Rechte von LGBTI-Personen auf seinem Grundstück dulden werde.

Auf ihrem offiziellen Twitter-Account bestätigte LGBT+ Rights Ghana die Razzia und beklagte, dass ihre Sicherheit bedroht sei. Die Gruppe fügte hinzu, dass traditionelle Führer gedroht hätten, das Büro niederzubrennen und die Polizei nicht geholfen habe.

Amnesty International wiederholt seine Aufforderung an die Behörden in Ghana, die Legitimität und wichtige Arbeit von Menschenrechtsverteidiger*innen, einschließlich LGBTI+ Rechtsverteidiger*innen, öffentlich anzuerkennen, die das Recht haben, ihre Aktivitäten ohne Diskriminierung oder Angst vor Repressalien auszuüben, wie in der UN-Erklärung über Menschenrechtsverteidiger*innen von 1998 festgelegt.

Unsere Organisation erinnert an die 2014 von der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker verabschiedete Resolution, in der die Vertragsstaaten aufgefordert werden, dafür zu sorgen, dass Menschenrechtsverteidiger*innen in einem günstigen Umfeld arbeiten, das frei von Stigmatisierung, Repressalien oder strafrechtlicher Verfolgung aufgrund ihrer Aktivitäten zum Schutz der Menschenrechte, einschließlich der Rechte sexueller Minderheiten, ist.

Im vergangenen Jahr hat Amnesty International auf die weiterhin vorhandene Diskriminierung und Gewalt gegen LGBTI-Personen und auf die Zunahme verbaler Angriffe durch religiöse und politische Führer*innen und Medien hingewiesen. Pläne, 2019 eine umfassende Sexualerziehung in Schulen einzuführen stießen, vor allem aufgrund der weit verbreiteten Befürchtung, dass der neue Lehrplan Kinder über gleichgeschlechtliche Beziehungen in Ghana unterrichten würde, auf öffentliche Empörung.

Meldungen 2021

Meldungen | Deutschland | Ungarn : Ungarn: Solidarität mit der LGBTI-Community vor EM-Fußballspiel in Deutschland

Meldungen | Ungarn : Ungarn: Queer-feindliches Gesetz stigmatisiert LGBTI-Community

Meldungen | Japan : Japan: Regierung muss ein LGBTI-Gesetz vorlegen, das Nulltoleranz gegenüber Diskriminierung gewährleistet

Meldungen | Benin : Benin: Nach Angriff von drei Trans-Personen werden sie und ihre Verteidiger*innen bedroht

Meldungen | Iran : Iran: Mord an homosexuellem Mann unterstreicht Gefahren von staatlich akzeptierten Übergriffen gegen LGBTI

Meldungen | Samoa : SAMOA: RECHTSREFORMEN SCHWÄCHEN MENSCHENRECHTE

Meldungen | Kenia : Kenia: ERKLÄRUNG ZU DER TÖTUNG DES UGANDISCHEN FLÜCHTLINGS CHRITON "TRINIDAD" ATUHWERA

Meldungen | Japan : Japan: Gerichtsurteil markiert bahnbrechenden Schritt in Richtung Gleichberechtigung

Meldungen | Deutschland | Brasilien : Amnesty Internationals „Brave Wall“ würdigt Menschenrechtsverteidigerin Marielle Franco mit einem Werk der Künstlerin Katerina Voronina

Meldungen | Ungarn : Ungarn: In allen Feindschubladen

Meldungen | Ghana : GHANA: BEHÖRDEN MÜSSEN DIE DISKRIMINIERUNG VON LGBTI-PERSONEN UND LGBTI-AKTIVIST*INNEN BEENDEN

Meldungen | Polen : Polen: Triumph für LGBTI-Aktivistinnen!

Meldungen | Deutschland | Brasilien : Brasilien/Deutschland: Brave Wall: Kunst für Frauenrechtlerinnen

Meldungen | Weißrussland : Belarus: Wie im Berghain, nur viel ernster

Meldungen | Singapur : SINGAPUR: DIE ERMITTLUNGEN GEGEN FRIEDLICHE AKTIVIST*INNEN MÜSSEN BEENDET UND DIE RECHTE VON TRANSPERSONEN RESPEKTIERT WERDEN

Meldungen | Paraguay : Paraguay: Rechte in der Warteschleife

Meldungen nach Jahren