Universitätsgebäude beim erfolgreichen Gay Pride an der METU 2018
Universitätsgebäude beim erfolgreichen Gay Pride an der METU 2018 – Foto: AI Türkei

Meldungen | Türkei : Forderung nach Unterlassung von Anklagen gegen Teilnehmer_innen des Universitäts-Gay-Pride

18 Studierende und ein Akademiker der Middle East Technical University (METU) in Ankara sind angeklagt wegen Teilnahme an der 9. Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen(LGBTI +) Pride Parade auf dem Campus der Universität.

AMNESTY INTERNATIONAL

Öffentliche Erklärung

Indexnummer EUR 44/0869/2019

Die jährliche Prideparade sollte am 10. Mai 2019 stattfinden. Am 6. Mai informierte METU-Rektor Mustafa Verşan Kök Student_innen und Akademiker_innen per E-Mail, dass die Parade nicht erlaubt sei, und verwies auf eine Verordnung des Ankara Gouvernements vom 3. Oktober 2018, die ein generelles Verbot aller LGBTI + Veranstaltungen in Ankara vorsieht, ohne weitere Begründung.

Polizist_innen betraten am 10. Mai den METU-Campus, um Studierende auseinander zu treiben, die sich trotz des Verbots des Rektors friedlich versammelten, um die Gay Pride zu feiern. Als sich die Studierenden weigerten, auseinander zu gehen, lösten Polizist_innen ihre Versammlung mit Pfefferspray, Plastikkugeln und Tränengas auf. Anschließend wurden mindestens 21 Personen inhaftiert, darunter neunzehn Personen, die derzeit strafrechtlich verfolgt werden. Die Anklageschrift, die vom Ankara Strafgericht erster Instanz Nr. 39 angenommen wurde, beschreibt das friedliche Feiern der Gay Pride als "rechtswidrige Versammlung" und wirft allen Neunzehn vor, "trotz Mahnung nicht auseinander gegangen zu sein" (Artikel 32 des Gesetzes über Versammlungen und Demonstrationen Nr. 2911). Eine_r der Studierenden wird auch der Beleidigung nach Artikel 125 des türkischen Strafgesetzbuchs angeklagt, weil diese Person angeblich eine "unhöfliche Handbewegung" gegen Polizeibeamt_innen gemacht habe, die versuchten, die Versammlung aufzulösen und die Teilnehmer_innen festzunehmen. Der Prozess soll am 12. November 2019 beginnen.

Das Gesetz über Versammlungen und Demonstrationen wurde häufig angewendet, um die Ausübung des Rechts auf friedliche Versammlung in der Türkei aufgrund seines restriktiven Charakters und seiner willkürlichen Anwendung zu behindern. Amnesty International fordert die Behörden auf, keine Anklage gegen Teilnehmer_innen der METU-Gay Pride zu erheben, die lediglich von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung Gebrauch gemacht haben.

Amnesty International fordert die türkischen Behörden ferner auf, die routinemäßige Anwendung übermäßiger Gewalt durch die Polizei zu beenden, um friedliche Versammlungen, einschließlich Veranstaltungen im Zusammenhang mit LGBTI +, aufzulösen und sicherzustellen, dass jede_r das Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen kann.

Hintergrund

Am 18. November 2017 verbot das Ankara Gouvernement alle öffentlichen Veranstaltungen in Ankara auf unbestimmte Zeit, indem es von außerordentlichen Befugnissen Gebrauch machte, die es im damaligen Ausnahmezustand in der Türkei hatte. Das Gouvernement begründete seine Entscheidung mit vagen Gründen, einschließlich des Risikos, dass solche Ereignisse "Feindseligkeit" hervorrufen oder "aufgrund bestimmter sozialer Empfindlichkeiten eine negative Reaktion von bestimmten Teilen der Gesellschaft auslösen".

Nach dem Ende des Ausnahmezustands im Juli 2018 erließ das Ankara Gouvernement am 3. Oktober 2018 eine neue Entscheidung für ein ähnliches Verbot. Die in Ankara ansässigen LGBTI + -Organisationen Kaos GL Association und Pink Life legten getrennt eine Anfechtungsklage ein, da das unbefristete pauschale Verbot im Ausnahmezustand verhängt worden war und gegen die Meinungsfreiheit, Versammlungs - und Vereinigungsfreiheit verstößt.

Das Verbot wurde durch eine Entscheidung des Landgerichts vom 21. Februar 2019 endgültig aufgehoben. Das METU Management bezog sich auf die zweite Verbotsentscheidung des Ankara Gouvernements vom 3.Oktober 2018, was zum Polizeieinsatz bei der METU-Gay Pride am 10. Mai 2019 führte. Hypothetische Risiken können keine legitimen Gründe für das Verbot einer friedlichen Versammlung begründen. Die Grundsätze der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit erfordern die Berücksichtigung aller relevanten Umstände, der Auswirkung auf das geschützte berechtigte Anliegen und der Möglichkeit einer Konkretisierung des Risikos sowie die Frage, ob weniger restriktive Maßnahmen ausreichen würden.

Die Verantwortung für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und die Wahrung des Rechts auf Versammlungsfreiheit liegt beim Staat und seinen Organen, einschließlich der Strafverfolgungsbehörden. Staaten haben eine positive Verpflichtung, friedliche Versammlungen in Gesetz und Praxis zu ermöglichen. Wie im türkischen Recht unterliegt die Ausübung des Rechts auf friedliche Versammlungsfreiheit nicht der Erlaubnis von Regierungsbehörden. Dieses Recht ist auch nach internationalem Recht und Standards in Konventionen geschützt, an denen die Türkei beteiligt ist. Jede Entscheidung, eine Versammlung aufzulösen, sollte nur als letztes Mittel und unter Beachtung der Grundsätze der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit getroffen werden, außer wenn keine anderen Mittel zur Verfügung stehen, um ein legitimes Ziel zu schützen, welches das Recht der Menschen, sich friedlich zu versammeln, aufwiegt. In solchen Situationen muss die Polizei jegliche Gewaltanwendung so weit wie möglich vermeiden und auf jeden Fall auf das erforderliche Mindestmaß beschränken.

Meldungen 2019

Meldungen | Russland : Russische Föderation: Feministische Aktivistin wegen "schwuler Propaganda" bestraft und angeklagt wegen "Pornografie"

Meldungen | Sri Lanka | USA : Forderung nach Beendigung der Diskriminierung von LGBTI

Meldungen | Indonesien : "Hasserfüllte" Kriterien bei der Einstellung von Beamt_innen streichen

Meldungen | Armenien : Im Visier der Orthodoxen

Meldungen | Südkorea : Der Gesetzgeber sollte eine beschämende Gesetzesänderung gegen LGBTI ablehnen

Meldungen | Malaysia : Die Prügelstrafe für vier Männer ist eine schreckliche Warnung für LGBTI, während weitere auf ihren Prozess warten

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Die Behörden müssen alarmierende Berichte über die Ermordung von Marielle Franco klären

Meldungen | Hong Kong : Ein schwerer Rückschlag für die gleichgeschlechtliche Ehe in Hongkong

Meldungen | Polen : Gesetz zur Kriminalisierung von Sexualerziehung "über alle Maßen rückschrittlich"

Meldungen | Paraguay : Amnesty International leitet ein Verfahren bezüglich Verfassungswidrigkeit gegen Beschlüsse ein, die LGBTI-Personen diskriminieren

Meldungen | Uganda : Parlament muss Gesetz zur Todesstrafe für schwulen Sex ablehnen

Meldungen | Ukraine : Erste, von Gewalt beeinträchtigte, Pride-Parade in Charkiw unterstreicht mehrfaches Versagen der Behörden

Meldungen | Namibia : „Wir existieren!“

Meldungen | Kirgistan : Diskriminierung und Gewalt

Meldungen | Brasilien : »In Brasilien wäre ich nicht mehr lange am Leben«

Meldungen | Türkei : Forderung nach Unterlassung von Anklagen gegen Teilnehmer_innen des Universitäts-Gay-Pride

Meldungen | Polen : Stolz trifft auf Vorurteile

Meldungen | Libanon : Beschluss, das Konzert von Mashrou 'Leila abzusagen, ist ein alarmierender Hinweis darauf, wie es um die Meinungsfreiheit bestellt ist

Meldungen | Libanon : Die Behörden müssen sicherstellen, dass das Mashrou 'Leila Konzert stattfindet

Meldungen | Polen : Unzureichender Polizeischutz für Białystok Demo inmitten von Anti-LGBTI-Hass

Meldungen | Großbritannien : Nordirland: Ein "Riesensprung" vorwärts für Reformen im Hinblick auf Abtreibung und gleichgeschlechtliche Ehe: Abgeordnete verabschieden Gesetzesentwurf

Meldungen | Südkorea : Südkorea: Kriminalisierung von Sex zwischen Männern beim Militär heizt Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung an

Meldungen | Großbritannien : Nordirland: Gleichgeschlechtliche Ehe muss legalisiert werden und Großbritannien muss Gesetze zur Beendigung des Abtreibungsverbots erlassen

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Beeindruckende Porträts und Statements der brasilianischen Community Schwarzer Menschen und LGBTI-Personen

Meldungen | Kasachstan : "Das Motiv für meinen Aktivismus ist nicht Freundlichkeit, sondern Wut."

Meldungen | Türkei : Die Polizei wendet unvertretbare und übermäßige Gewalt beim Istanbul Pride an

Meldungen | Weltweit : 50 Jahre Stonewall: Amnesty würdigt Aufstand, der eine weltweite Emanzipationsbewegung für LGBTI-Rechte auslöste

Meldungen | Georgien : Erster LGBTI-Pride im Südkaukasus-Test für die Behörden

Meldungen | Botswana : Die Entkriminalisierung einvernehmlicher gleichgeschlechtlicher Beziehungen sollte andere afrikanische Länder inspirieren

Meldungen | Hong Kong : Gericht entscheidet über einen großen Schritt nach vorne für die Gleichstellung der Geschlechter

Meldungen | Nigeria : Diskriminierung von LGBTI

Meldungen | Russland : Zensur von Elton Johns Filmbiografie ist eine Beleidigung für die Rechte von LGBTI

Meldungen | China : "Das System hat viele Risse"

Meldungen | Libanon : Libanon: Fünfzehn Jahre LGBTI-Aktivismus: Eine Geschichte davon, dass es ihn gibt und wie er unterdrückt wird

Meldungen | Tansania : LGBTI leben immer noch im Verborgenen

Meldungen | Taiwan : Taiwan hat heute im Kampf für die Gleichstellung von LGBTI-Menschen Geschichte geschrieben.

Meldungen | Griechenland : Mein Sohn wurde zu Tode getreten - deshalb suche ich Gerechtigkeit

Meldungen | China : Zugang zu medizinischer Versorgung für Transpersonen muss verbessert werden

Meldungen | China : Trans-Menschen riskieren ihr Leben durch gefährliche eigene medizinische Eingriffe

Meldungen | Türkei : "Entsetzliche" Gewalt gegen Studierende, die die Pride-Parade abhalten

Meldungen | Polen : Hausdurchsuchung bei und Verhaftung einer Aktivistin nach Treffen mit Amnesty International

Meldungen | Brunei : Die Rede des Sultans ist ein erster Schritt zur Aufhebung "abscheulicher" Gesetze

Meldungen | Türkei : Die Liebe gewinnt, da das "abscheuliche Verbot" für alle LGBTI-Veranstaltungen in Ankara aufgehoben wird

Meldungen | Saudi-Arabien | Tonga : "Ich möchte nicht sagen, dass ich eine transgender Person bin. Ich möchte eher sagen, dass ich eine Frau bin."

Meldungen | Indonesien : Empfehlungen für die neue Regierung

Meldungen | Ukraine : Verurteilen Sie die Angriffe auf die Europäische Lesbenkonferenz und wenden Sie sich gegen die zunehmende Verbreitung von Hassverbrechen

Meldungen | Brunei : Der Ruf nach "präventiven" Steinigungs- und Amputationsgesetzen ist gefühllos und rücksichtslos

Meldungen | USA : Der Ausschluss von Trans-Personen aus dem Militär ist "Ein beschämender Rückschritt"

Meldungen | Mexiko : Leben in Angst

Meldungen | Weltweit : Kommentar: Amnesty International gibt uns eine Liste von Orten auf der ganzen Welt, an denen queere Menschen unsere Hilfe brauchen.

Meldungen | Brunei : Brunei muss sofort die Pläne zur Einführung von Steinigungen und anderen brutalen Strafen einstellen

Meldungen | Russland : Zwei Jahre nach der "homosexuellen Säuberung" von Tschetschenien fordern die Opfer immer noch Gerechtigkeit, da LGBTI-Verteidiger Morddrohungen erhält

Meldungen | Pakistan | Dominikanische Republik : Ein Gespräch zwischen zwei Aktivist_innen am Internationalen Transgender Tag der Sichtbarkeit

Meldungen | Brunei : Brunei Darussalam: Brunei führt grausame und unmenschliche Strafen ein

Meldungen | Brasilien : 1. Jahrestag des Mordes an Marielle Franco: Behörden müssen die Auftraggeber ermitteln und vor Gericht stellen

Meldungen | Ägypten : Gewaltsam verschwundene Trans-Frau, die von sexueller Gewalt und Folter bedroht ist

Meldungen | Angola : Bericht zu LGBTI-Rechten

Meldungen | Tunesien : Die Behörden müssen die schändlichen Versuche beenden, eine bekannte LGBTI-Organisation zu schließen.

Meldungen | Taiwan | USA : Der Gesetzentwurf zur Zulassung gleichgeschlechtlicher Ehen ist ein großer Schritt nach vorn für die Menschenrechte.

Meldungen | Brasilien : "Ich brauche keinen Märchenprinzen, um Liebe zu finden."

Meldungen | Indonesien : Die Regierung sät Angst unter LGBTI, indem sie sich mit der "Entfernung" eines Instagram-Users rühmt.

Meldungen | Hong Kong : Gerichtsurteil ein Rückschlag im Kampf für die Gleichstellung von Trans-Menschen

Meldungen | Russland : Putin hat Tschetschenien freien Lauf gelassen, LGBTI-Menschen zu verfolgen

Meldungen | Russland : Die tschetschenischen Behörden setzen homophobes Vorgehen fort

Meldungen nach Jahren