Banda Aceh Stadt, Indonesien, © PBI – Foto: © PBI

Meldungen | Indonesien : Widerrufen Sie die abscheuliche Verordnung, die Auspeitschungen für einvernehmlichen Sex verhängt

"Die Behörden in der indonesischen Region Aceh müssen sofort die umstrittene neue Verordnung widerrufen, die in einigen Fällen Auspeitschungen als Strafe für einvernehmlichen Sex verhängt und die es Vergewaltigern einfacher machen könnte, der Gerechtigkeit zu entgehen", ließ Amnesty International heute verlautbaren.

Amnesty International

Pressemitteilung

23. Oktober 2015

Acehs neues 'Islamisches Strafgesetzbuch' (Qanun Jinayat) tritt heute in Kraft. Es setzt körperliche Züchtigungen als Strafe für einvernehmlichen Sex außerhalb der Ehe und in gleichgeschlechtlichen Beziehungen fest, strafbar durch bis zu 30 Peitschenhieben und bis zum 100 Peitschenhieben. Es führt auch untragbare Hürden für die Anzeige von Vergewaltigungen ein, zusammen mit Strafen für jede Person, von der angenommen wird, dass sie falsche Beschuldigungen vorbringt.

"Jede Person, die einvernehmlichen Sex hat, mit bis zu 100 Peitschenhieben zu bestrafen, ist verabscheuungswürdig", sagte Josef Benedict, Kampagnen Leiter von Amnesty International für Südostasien.

"Der Gebrauch von Auspeitschungen als Strafe stellt eine grausame, inhumane und herabwürdigende Behandlung dar und sollte als Folter gewertet werden. Verletzungen, die Menschen durch eine solche monströse körperliche Misshandlung erleiden, können zu dauerhaften körperlichen Schädigungen führen, ganz abgesehen von den psychologischen Folgen der Misshandlung. Dies ist eine ungeheuerliche Verletzung der Menschenrechte und muss sofort widerrufen werden."

Obwohl es als ein 'Islamisches Strafgesetzbuch' bezeichnet wird, verhängt die neue Verordnung von Aceh gleichermaßen für Muslime und Nicht-Muslime Strafen für 'Vergehen', die unter dem gegenwärtigen Indonesischen Strafgesetzbuch (KUPH) nicht als Verbrechen gelten.

Das neue Gesetz erweitert nicht nur den Katalog der Vergehen, für die Auspeitschungen verhängt werden können, sondern es schließt auch neue Hürden für Frauen ein, die Vergewaltigungen anzeigen möchten.

Vergewaltigungsopfer müssen Beweise für die Vergewaltigung vorweisen, wenn sie eine Anklage einreichen. Wenn die Autoritäten den Eindruck haben, dass die Beweise unzureichend sind, kann der beschuldigte Vergewaltiger einer Strafe einfach dadurch entgehen, dass er einen Eid auf seine Unschuld leistet. Frauen werden auch dadurch davon abgehalten, Vergewaltigungen anzuzeigen, dass das neue Gesetz Strafen für 'falsche' Beschuldigungen einführt, wie Auspeitschungen, Geldstrafen und bis zu 30 Monaten Gefängnis.

"Dies schafft unakzeptable Hürden für die Untersuchung und Verfolgung von Vergewaltigungen und anderen sexuellen Gewalttaten, indem es den Opfern den Zugang zu Gerechtigkeit verwehrt und sie potentiell davon abhält, Vergewaltigungen überhaupt anzuzeigen. Dies gefährdet all diejenigen, die Gefahr laufen Opfer sexueller Gewalt zu werden", sagte Josef Benedict.

Gleichsam besorgniserregend ist die Tatsache, dass das neue Gesetz auch ernsthafte Auswirkungen auf Kinder hat, da es 'Ehebruch mit einem Kind' als Strafbestand aufführt und dadurch potentiell sexuelle Gewalt gegen Kinder als außerehelichen Sex oder 'Ehebruch' wertet. Damit setzt sich das neue Gesetz über Indonesiens Verpflichtung hinweg, besonderen Schutz für Kinder gegen sexuelle Nötigung und sexuelle Gewalt zu schaffen.

"Indonesiens Verpflichtungen in Bezug auf die Menschenrechte beziehen sich auf jedes Gesetz und auf jede rechtliche Praxis auf jeder Stufe der Gesellschaft - national, regional und lokal - und die zentrale Regierung muss sicherstellen, dass die Menschenrechte überall im Land akzeptiert werden. Der Dezentralisierungsprozess und die Autonomie der Regionen darf nicht auf Kosten der Menschenrechte gehen", sagte Josef Benedict.

Hintergrund

Obwohl körperliche Züchtigungen als Strafen im Rest von Indonesien illegal sind, hat die Provinzregierung von Aceh unter ihrem besonderen Autonomie-Status seit 2002 Auspeitschungen als Strafe für ernste Vergehen festgesetzt.

Im Jahr 2008, hat das UN-Komitee gegen Folter Indonesien dazu aufgefordert, alle nationalen und lokalen Legalisierungen von körperlichen Strafen zu überprüfen, mit dem Ziel, diese abzuschaffen.

Im Jahr 2013, forderte das UN-Komitee für Menschenrechte, das die staatliche Befolgung des internationalen Abkommens über zivile und politische Rechte (ICCPR) überprüft, Indonesien dazu auf, praktische Schritte in Angriff zu nehmen, um die Verurteilungen zu körperlichen Strafen zu beenden und die Verordnungen des Gesetzes von Aceh, die diese Strafen im Strafsystem implementieren, zu widerrufen.

Gesetze, die den 'Ehebruch' betreffen, haben unverhältnismäßige Auswirkungen auf die Frauen in Gesellschaften, in denen diskriminierende Haltungen versuchen, ihre Sexualität zu kontrollieren. Soziale Erwartungen, die festlegen, was 'angemessenes' Verhalten von Frauen ausmacht, bewirken, dass Frauen mit höherer Wahrscheinlichkeit Verhaftungen und Verfolgungen für solche 'Verbrechen' zu erwarten haben. Frauen aus ärmeren Verhältnissen, die oft willkürlich verhaftet werden, sind davon besonders betroffen sein, da sie sich keinen Rechtsbeistand leisten können.

Meldungen 2015

Meldungen | Tunesien : Die Verurteilung von sechs Männern wegen gleichgeschlechtlicher Beziehungen unterstreicht die fest verwurzelte staatliche Homophobie

Meldungen | Großbritannien : Anfechtung des Verbots der gleichgeschlechtlichen Ehe ist vor dem Obersten Gerichtshof

Meldungen | Uganda : "Die Bewegung braucht ein Gesicht"

Meldungen | Indonesien : Forderung nach Widerruf der menschenrechtsverletzenden Bestimmungen des neuen Islamischen Strafgesetzes von Aceh

Jamaika | Meldungen : Menschenrechtsrat verabschiedet das Ergebnis der regelmäßigen Überprüfung (UPR) von Jamaika

Meldungen | Indonesien : Widerrufen Sie die abscheuliche Verordnung, die Auspeitschungen für einvernehmlichen Sex verhängt

Meldungen | Argentinien : Argentinien muss schreckliche Angriffswelle auf Transaktivistinnen aufklären

Meldungen | Zypern : Hart erkämpfter Sieg für eingetragene Lebenspartnerschaften wird gefeiert

Meldungen | Österreich : Vorlage für den UN Universal Periodic Review (UPR) des Menschenrechtsrates. 23. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2015

Malawi | Meldungen : Amnesty International fordert Malawi dazu auf, einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen zu entkriminalisieren

Meldungen | Guyana : Guyana muss den Schutz von LGBTI-Rechten ausbauen und auf die Abschaffung der Todesstrafe hinarbeiten

Meldungen | Grenada : Amnesty International fordert Grenada auf, die Todesstrafe abzuschaffen und alle Gesetze aufzuheben, die gleichgeschlechtliche Beziehungen kriminalisieren

Meldungen | Irland : Gesetz zur Anerkennung der geschlechtlichen Identität ist ein historischer Sieg für die Menschenrechte in Irland

Meldungen | Türkei : Sieben Jahre sind vergangen und immer noch keine Gerechtigkeit für Ahmet Yýldýz

Meldungen | Polen : Polen benachteiligt Hunderte Opfer von Hassverbrechen

Meldungen | USA : Amnesty International USA: Entscheidung des Obersten Gerichts über Homo-Ehe ist ein Sieg für die Menschenrechte

Meldungen | Türkei : Das Verbot der Pride Parade ist ein neuer Tiefpunkt

Meldungen : Menschenrechte, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität: Zeit für weitere Fortschritte

Meldungen | Lettland : Für eine friedliche Europride Parade eintreten

Meldungen | Irland : Amnesty International begrüßt die progressive Veränderung der Geschlechtsidentitätsgesetze

Meldungen | Russland : Russische Föderation: LGBTI Aktivisten verhaftet, weil sie eine Pride Parade durchführen wollten

Meldungen | Ukraine : Homophobe Gewalt stört Pride Parade in Kiew

Meldungen : Amnesty Jahresversammlung 2015: Amnesty International soll mehr zum Thema Intersexualität und Menschenrechte arbeiten

Meldungen | Irland : Irland sagt "Ja" zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Meldungen | Kamerun : Zwischen Mut und Molotow

Meldungen | Malta : Gutes Vorbild

Meldungen : "Der Verurteilte": Kurzfilm in Kooperation mit Amnesty International

Meldungen | Norwegen : amtliche Änderung des Geschlechts soll einfach und leicht zugänglich werden

Meldungen | Südafrika : Preisgekrönte Dokumentation über Hassverbrechen an lesbischen Frauen in den Townships KwaThema und Khayelitsha

Irland | Meldungen : Die Familie auf dem Poster der Gegenkampagne sagt "JA" zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Irland

Meldungen | Europäische Union : Parlamentarische Versammlung des Europarates ersucht die Mitgliedsstaaten, die weit verbreitete Diskriminierung von Transgendern zu beenden

Meldungen | Kamerun : "Warum sollten Menschen aufgrund ihrer Homosexualität attackiert werden?" - Der Homophobie in Kamerun die Stirn bieten

Meldungen | Österreich : Queeramnesty Österreich startet Kampagne zum ESC

Meldungen | Irland : Amnesty International Irland startet YES-Kampagne für die Gleichstellung mit der Ehe

Meldungen | Türkei : Sterilisation als Voraussetzung für den Zugang zu geschlechtsangleichenden Operationen ist ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Meldungen | Syrien : Stimmen in der Krise

Meldungen | Malaysia : Anwar Urteil hat abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäußerung

Meldungen | Bulgarien : Bulgarien muss Hassverbrechen untersuchen und strafrechtlich verfolgen um das Klima der Angst zu beenden

Meldungen | Norwegen : MINISTER WILL ORDNUNG IM EIGENEN HAUS

Meldungen | Mazedonien : Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen wird Diskriminierung etablieren

Meldungen | Deutschland : HASSKRIMINALITÄT (HATE CRIME), RACIAL - ETHNIC PROFILING UND POLIZEIGEWALT IN DEUTSCHLAND - BERICHTE VON BETROFFENEN GESUCHT!

Meldungen | Norwegen : “Ich möchte als die Person gesehen werden, die ich bin”: die Geschichte von John-Jeanette

Meldungen | Gambia : Gambia muss die Welle von homophoben Verhaftungen und Folterungen stoppen

Meldungen | Südafrika : Ein Gerichtsurteil ist ein positiver Schritt gegen Hassverbrechen

Meldungen | Botswana : Strafgericht der ersten Instanz entscheidet für LGBTI-Gruppe

Meldungen nach Jahren