deutsche Aktivist_innen aus Kiews Partnerstadt München beim Kiew Pride 2013, © Amnesty International

Meldungen | Ukraine : Homophobe Gewalt stört Pride Parade in Kiew

Trotz der heutigen Bemühungen der Polizei hätten die ukrainischen Behörden vorab mehr tun müssen, um die gewalttätigen Übergriffe gegen Teilnehmer_innen der Gay Pride Parade, bei der es zu Verletzten kam, zu vermeiden, teilte Amnesty International mit.

6. Juni 2015

Eine mangelnde Koordination mit den Veranstalter_innen und das Fehlen eines Evakuierungsplans führten dazu, dass trotz der Präsenz von mindestens 1.500 Polizisten und Soldaten der Nationalgarde ungefähr 10 Protestant_innen aufgrund von homophoben Angriffen verletzt wurden. Mindestens fünf Polizisten wurden ebenfalls verletzt, einer davon schwer.

"Die homophobe Gewalt, welche die Straßen von Kiew heute beschmutzt hat, war abstoßend und es hätten Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das zu verhindern. Statt auf gewaltsame Drohungen rechtzeitig zu reagieren und Maßnahmen zu ergreifen, um die Teilnehmer_innen der Parade zu schützen, traf die Polizei erst gestern die Entscheidung, die Parade zu begleiten. Wenn mehr Zeit für die Koordination und die Planung aufgewendet worden wäre, hätten manche Verletzungen vermieden werden können", sagte Denis Krivosheev, stellvertretender Direktor für Europa und Zentralasien bei Amnesty International.

"Es ist unverzichtbar, dass die Behörden untersuchen, wer für diese Gewalt verantwortlich ist, diese Verantwortlichen strafrechtlich verfolgen und sicherstellen, dass sie selbst in Zukunft mehr tun, um die Angehörigen der LGBTI Gemeinschaft vor Angriffen zu schützen." Es ist unverzichtbar, dass die Behörden untersuchen, wer für diese Gewalt verantwortlich ist, diese Verantwortlichen strafrechtlich verfolgen und sicherstellen, dass sie selbst in Zukunft mehr tun, um die Angehörigen der LGBTI Gemeinschaft vor zukünftigen Angriffen zu schützen.

In den Jahren 2012 und 2014 wurden Gay Pride Paraden in Kiew im letzten Moment abgesagt, nachdem die Polizei dem Organisationskommitee mitteilte, dass sie die Sicherheit der Teilnehmer_innen nach Drohungen nicht garantieren könnten. In diesem Jahr gab es erneut Drohungen von radikalen und rechten Gruppierungen, dem Svoboda and Pravyi Sektor. Die Polizei traf sich mit den Organisator_innen des Events, um ihnen davon abzuraten, die Parade tatsächlich stattfinden zu lassen, willigte aber schließlich bei einem Meeting am 5. Juni ein, die Parade zu begleiten.

Aus Sicherheitsgründen wurde die Route bis zum letzten Moment, als über 250 Teilnehmer_innen um 10 Uhr morgens die Parade begannen, geheim gehalten. Die Teilnehmer_innen wurden schon kurz nach Beginn der Parade anhaltend attackiert. Obwohl die Polizei eingriff, indem sie mindestens 28 Gegenprotestant_innen verhaftete, gab es Zwischenfälle, in denen sie nicht einschritt. Ein Zeuge beschrieb Amnesty International, dass die Polizei nichts tat, um internationale Beobachter_innen vor einem gewalttätigen Mob zu schützen.

"Es ist sehr traurig, dass eine Veranstaltung, die für Gleichberechtigung, Vielfalt und das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit eintritt, diese homophobe Gewalt anzieht und dass die Bemühungen der Behörden, diese Werte zu schützen, zu kurz griffen," sagte Denis Krivosheev."Nichtsdestotrotz zeigt die Tatsache, dass die Pride Parade wie geplant fortgesetzt wurde, dass die Ukraine einen wichtigen Toleranztest bestanden hat. Dieser Test wurde weder fehler- noch scherzfrei bestanden und es ist offensichtlich, dass das Land noch einen langen Weg zu einer toleranteren Gesellschaft vor sich hat."

HINTERGRUND

Präsident Petro Poroshenko unterstützte das konstitutionelle verankerte Demonstrationsrecht der Aktivist_innen und Amnesty International überreichte circa 20 000 Unterschriften, um die Behörden dazu zu drängen, die Pride Parade zu beschützen. Französische, amerikanische, niederländische und schwedische Diplomat_innen nahmen als Privatpersonen an der Parade teil.

Die Ukraine hat wiederholt versagt, das Recht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit von LGBTI Personen zu schützen. Im Jahr 2012 wurde eine für den 20. Mai geplante Pride Parade von den Organisator_innen abgesagt, weil sie Drohungen von verschiedenen Seiten erhalten hatten und die Polizei Kiews die Sicherheit der Demonstrierenden nicht garantieren wollte, sondern ihnen stattdessen sagte, "Menschen würden verletzt werden". Eine weitere Pride Demonstration, die für den 5. Juli 2014 geplant war, wurde ebenfalls abgesagt, nachdem die Polizei dem Organisationskommittee kurzfristig mitteilte, dass sie nicht für die Sicherheit der Teilnehmer angesichts erwarteter Gegendemonstrationen garantieren könnte.

Der erste LGBTI Pride in der Ukraine fand 2013 statt und lockte 100 Teilnehmer_innen und 500 Gegendemonstrant_innen an. Die Parade wurde dann in die Außenbezirke der Stadt verlagert, nachdem ein Gerichtsurteil die Demonstrierenden aus dem Stadtzentrum verbannt hatte. Die Pride Parade kollidierte mit den Feierlichkeiten zum Kiew Tag und die Stadtverwaltung hatte - erfolglos - beantragt, alle Demonstrationen, die nicht zu den offiziellen Feierlichkeiten gehörten, zu verbieten.

Meldungen 2015

Meldungen | Tunesien : Die Verurteilung von sechs Männern wegen gleichgeschlechtlicher Beziehungen unterstreicht die fest verwurzelte staatliche Homophobie

Meldungen | Großbritannien : Anfechtung des Verbots der gleichgeschlechtlichen Ehe ist vor dem Obersten Gerichtshof

Meldungen | Uganda : "Die Bewegung braucht ein Gesicht"

Meldungen | Indonesien : Forderung nach Widerruf der menschenrechtsverletzenden Bestimmungen des neuen Islamischen Strafgesetzes von Aceh

Meldungen | Jamaika : Menschenrechtsrat verabschiedet das Ergebnis der regelmäßigen Überprüfung (UPR) von Jamaika

Meldungen | Indonesien : Widerrufen Sie die abscheuliche Verordnung, die Auspeitschungen für einvernehmlichen Sex verhängt

Meldungen | Argentinien : Argentinien muss schreckliche Angriffswelle auf Transaktivistinnen aufklären

Meldungen | Zypern : Hart erkämpfter Sieg für eingetragene Lebenspartnerschaften wird gefeiert

Meldungen | Österreich : Vorlage für den UN Universal Periodic Review (UPR) des Menschenrechtsrates. 23. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2015

Malawi | Meldungen : Amnesty International fordert Malawi dazu auf, einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen zu entkriminalisieren

Meldungen | Guyana : Guyana muss den Schutz von LGBTI-Rechten ausbauen und auf die Abschaffung der Todesstrafe hinarbeiten

Meldungen | Grenada : Amnesty International fordert Grenada auf, die Todesstrafe abzuschaffen und alle Gesetze aufzuheben, die gleichgeschlechtliche Beziehungen kriminalisieren

Meldungen | Irland : Gesetz zur Anerkennung der geschlechtlichen Identität ist ein historischer Sieg für die Menschenrechte in Irland

Meldungen | Türkei : Sieben Jahre sind vergangen und immer noch keine Gerechtigkeit für Ahmet Yýldýz

Meldungen | Polen : Polen benachteiligt Hunderte Opfer von Hassverbrechen

Meldungen | USA : Amnesty International USA: Entscheidung des Obersten Gerichts über Homo-Ehe ist ein Sieg für die Menschenrechte

Meldungen | Türkei : Das Verbot der Pride Parade ist ein neuer Tiefpunkt

Meldungen : Menschenrechte, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität: Zeit für weitere Fortschritte

Meldungen | Lettland : Für eine friedliche Europride Parade eintreten

Meldungen | Irland : Amnesty International begrüßt die progressive Veränderung der Geschlechtsidentitätsgesetze

Meldungen | Russland : Russische Föderation: LGBTI Aktivisten verhaftet, weil sie eine Pride Parade durchführen wollten

Meldungen | Ukraine : Homophobe Gewalt stört Pride Parade in Kiew

Meldungen : Amnesty Jahresversammlung 2015: Amnesty International soll mehr zum Thema Intersexualität und Menschenrechte arbeiten

Meldungen | Irland : Irland sagt "Ja" zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Meldungen | Kamerun : Zwischen Mut und Molotow

Meldungen | Malta : Gutes Vorbild

Meldungen : "Der Verurteilte": Kurzfilm in Kooperation mit Amnesty International

Meldungen | Norwegen : amtliche Änderung des Geschlechts soll einfach und leicht zugänglich werden

Meldungen | Südafrika : Preisgekrönte Dokumentation über Hassverbrechen an lesbischen Frauen in den Townships KwaThema und Khayelitsha

Meldungen | Irland : Die Familie auf dem Poster der Gegenkampagne sagt "JA" zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Irland

Meldungen | Europäische Union : Parlamentarische Versammlung des Europarates ersucht die Mitgliedsstaaten, die weit verbreitete Diskriminierung von Transgendern zu beenden

Meldungen | Kamerun : "Warum sollten Menschen aufgrund ihrer Homosexualität attackiert werden?" - Der Homophobie in Kamerun die Stirn bieten

Meldungen | Österreich : Queeramnesty Österreich startet Kampagne zum ESC

Meldungen | Irland : Amnesty International Irland startet YES-Kampagne für die Gleichstellung mit der Ehe

Meldungen | Türkei : Sterilisation als Voraussetzung für den Zugang zu geschlechtsangleichenden Operationen ist ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Meldungen | Syrien : Stimmen in der Krise

Meldungen | Malaysia : Anwar Urteil hat abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäußerung

Meldungen | Bulgarien : Bulgarien muss Hassverbrechen untersuchen und strafrechtlich verfolgen um das Klima der Angst zu beenden

Meldungen | Norwegen : MINISTER WILL ORDNUNG IM EIGENEN HAUS

Meldungen | Mazedonien : Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen wird Diskriminierung etablieren

Meldungen | Deutschland : HASSKRIMINALITÄT (HATE CRIME), RACIAL - ETHNIC PROFILING UND POLIZEIGEWALT IN DEUTSCHLAND - BERICHTE VON BETROFFENEN GESUCHT!

Meldungen | Norwegen : “Ich möchte als die Person gesehen werden, die ich bin”: die Geschichte von John-Jeanette

Meldungen | Gambia : Gambia muss die Welle von homophoben Verhaftungen und Folterungen stoppen

Meldungen | Südafrika : Ein Gerichtsurteil ist ein positiver Schritt gegen Hassverbrechen

Meldungen | Botswana : Strafgericht der ersten Instanz entscheidet für LGBTI-Gruppe

Meldungen nach Jahren