Malawi | Meldungen : Amnesty International fordert Malawi dazu auf, einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen zu entkriminalisieren

Der Menschenrechtsrat übernimmt die Ergebnisse der universellen periodischen Staatenüberprüfung in Malawi

Amnesty International

Öffentliche Stellungnahme

AI Index: AFR 36/2526/2015

24. September 2015

Amnesty International begrüßt Malawis Annahme der Empfehlung, Maßnahmen zu ergreifen, um lesbische, schwule, bisexuelle, transgeschlechtliche und intersexuelle (LGBTI) Personen vor Gewalt zu schützen und die Täter_innen strafrechtlich zu verfolgen. Die Behörden haben außerdem zugestimmt, einen effektiven Zugang zur Gesundheitsversorgung für LGBTI Personen zu garantieren, eingeschlossen der Behandlung von HIV/AIDS. Allerdings bedauert Amnesty International die Ablehnung der Regierung bezüglich der Empfehlung, Bestimmungen im Strafgesetz aufzuheben, die einvernehmliche, gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten zwischen Erwachsenen kriminalisieren. LGBTI Personen in Malawi, die sich an einvernehmlichen, gleichgeschlechtlichen sexuellen Aktivitäten beteiligen, erfahren weiterhin Verfolgung durch das Strafgesetz, gesellschaftliche Anfeindung und Erpressungen. Diese Gesetze sind auch eine Barriere für LGBTI Personen bezüglich des Zugangs zur dringend benötigten sexuellen und reproduktiven Gesundheitsversorgung.

Amnesty International bedauert auch Malawis Ablehnung der Empfehlung, die Aufhebung der Todesstrafe im Strafgesetz zu erwägen. Dies geschieht trotz einer Reihe von Fortschritten in Malawi, einschließlich eines offiziellen Moratoriums von Hinrichtungen, das seit 1992 stattfindet und der gegenwärtigen Überprüfung aller Todesurteile. Amnesty International ermutigt die Behörden, diese Empfehlungen in Erwägung zu ziehen und darauf hin zu arbeiten, die Todesstrafe im Strafgesetz von Malawi abzuschaffen.

Die Behörden müssen unverzüglich handeln, um die Untersuchungshaft zu reduzieren, faire Gerichtsverfahren zu garantieren und den Zugang zu angemessenen Lebensmitteln sicherzustellen, um die Menschenrechte von Personen in Haft zu schützen. Die Polizei hält weiterhin Verdächtige über die 48 Stunden-Regel hinaus in Gewahrsam, ohne die Personen vor Gericht zu bringen. Indes sind die Gefängnisse überfüllt und die Inhaftierten müssen mit einer Mahlzeit am Tag leben. Weiblichen Inhaftierten werden vom Gefängnispersonal keine Hygieneartikel zu Verfügung gestellt, weshalb sie auf Spenden von oft schlecht finanzierten NGOs angewiesen sind. In Polizeigewahrsam werden Jugendliche zusammen mit Erwachsenen festgehalten.

Amnesty International ist sehr besorgt über die fortlaufende Praxis, gescheiterte Asylsuchende und Personen, die der illegalen Einwanderung verdächtig sind, zu inhaftieren. Gegenwärtig befinden sich ungefähr 500 Menschen in Gewahrsam, ohne Aussicht freigelassen oder abgeschoben zu werden.

Hintergrund

Der UN-Menschenrechtsrat hat das Ergebnis der universellen periodischen Staatenüberprüfung von Malawi am 24. September 2015 während seiner 30. Sitzung übernommen. Vor der Übernahme des Überprüfungsergebnisses gab Amnesty International die obige mündliche Stellungnahme ab.

Meldungen 2015

Meldungen | Tunesien : Die Verurteilung von sechs Männern wegen gleichgeschlechtlicher Beziehungen unterstreicht die fest verwurzelte staatliche Homophobie

Meldungen | Großbritannien : Anfechtung des Verbots der gleichgeschlechtlichen Ehe ist vor dem Obersten Gerichtshof

Meldungen | Uganda : "Die Bewegung braucht ein Gesicht"

Meldungen | Indonesien : Forderung nach Widerruf der menschenrechtsverletzenden Bestimmungen des neuen Islamischen Strafgesetzes von Aceh

Meldungen | Jamaika : Menschenrechtsrat verabschiedet das Ergebnis der regelmäßigen Überprüfung (UPR) von Jamaika

Meldungen | Indonesien : Widerrufen Sie die abscheuliche Verordnung, die Auspeitschungen für einvernehmlichen Sex verhängt

Meldungen | Argentinien : Argentinien muss schreckliche Angriffswelle auf Transaktivistinnen aufklären

Meldungen | Zypern : Hart erkämpfter Sieg für eingetragene Lebenspartnerschaften wird gefeiert

Meldungen | Österreich : Vorlage für den UN Universal Periodic Review (UPR) des Menschenrechtsrates. 23. Sitzung der UPR Arbeitsgruppe, November 2015

Malawi | Meldungen : Amnesty International fordert Malawi dazu auf, einvernehmliche gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen zu entkriminalisieren

Meldungen | Guyana : Guyana muss den Schutz von LGBTI-Rechten ausbauen und auf die Abschaffung der Todesstrafe hinarbeiten

Meldungen | Grenada : Amnesty International fordert Grenada auf, die Todesstrafe abzuschaffen und alle Gesetze aufzuheben, die gleichgeschlechtliche Beziehungen kriminalisieren

Meldungen | Irland : Gesetz zur Anerkennung der geschlechtlichen Identität ist ein historischer Sieg für die Menschenrechte in Irland

Meldungen | Türkei : Sieben Jahre sind vergangen und immer noch keine Gerechtigkeit für Ahmet Yýldýz

Meldungen | Polen : Polen benachteiligt Hunderte Opfer von Hassverbrechen

Meldungen | USA : Amnesty International USA: Entscheidung des Obersten Gerichts über Homo-Ehe ist ein Sieg für die Menschenrechte

Meldungen | Türkei : Das Verbot der Pride Parade ist ein neuer Tiefpunkt

Meldungen : Menschenrechte, sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität: Zeit für weitere Fortschritte

Meldungen | Lettland : Für eine friedliche Europride Parade eintreten

Meldungen | Irland : Amnesty International begrüßt die progressive Veränderung der Geschlechtsidentitätsgesetze

Meldungen | Russland : Russische Föderation: LGBTI Aktivisten verhaftet, weil sie eine Pride Parade durchführen wollten

Meldungen | Ukraine : Homophobe Gewalt stört Pride Parade in Kiew

Meldungen : Amnesty Jahresversammlung 2015: Amnesty International soll mehr zum Thema Intersexualität und Menschenrechte arbeiten

Meldungen | Irland : Irland sagt "Ja" zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare

Meldungen | Kamerun : Zwischen Mut und Molotow

Meldungen | Malta : Gutes Vorbild

Meldungen : "Der Verurteilte": Kurzfilm in Kooperation mit Amnesty International

Meldungen | Norwegen : amtliche Änderung des Geschlechts soll einfach und leicht zugänglich werden

Meldungen | Südafrika : Preisgekrönte Dokumentation über Hassverbrechen an lesbischen Frauen in den Townships KwaThema und Khayelitsha

Meldungen | Irland : Die Familie auf dem Poster der Gegenkampagne sagt "JA" zur gleichgeschlechtlichen Ehe in Irland

Meldungen | Europäische Union : Parlamentarische Versammlung des Europarates ersucht die Mitgliedsstaaten, die weit verbreitete Diskriminierung von Transgendern zu beenden

Meldungen | Kamerun : "Warum sollten Menschen aufgrund ihrer Homosexualität attackiert werden?" - Der Homophobie in Kamerun die Stirn bieten

Meldungen | Österreich : Queeramnesty Österreich startet Kampagne zum ESC

Meldungen | Irland : Amnesty International Irland startet YES-Kampagne für die Gleichstellung mit der Ehe

Meldungen | Türkei : Sterilisation als Voraussetzung für den Zugang zu geschlechtsangleichenden Operationen ist ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention

Meldungen | Syrien : Stimmen in der Krise

Meldungen | Malaysia : Anwar Urteil hat abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäußerung

Meldungen | Bulgarien : Bulgarien muss Hassverbrechen untersuchen und strafrechtlich verfolgen um das Klima der Angst zu beenden

Meldungen | Norwegen : MINISTER WILL ORDNUNG IM EIGENEN HAUS

Meldungen | Mazedonien : Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen wird Diskriminierung etablieren

Meldungen | Deutschland : HASSKRIMINALITÄT (HATE CRIME), RACIAL - ETHNIC PROFILING UND POLIZEIGEWALT IN DEUTSCHLAND - BERICHTE VON BETROFFENEN GESUCHT!

Meldungen | Norwegen : “Ich möchte als die Person gesehen werden, die ich bin”: die Geschichte von John-Jeanette

Meldungen | Gambia : Gambia muss die Welle von homophoben Verhaftungen und Folterungen stoppen

Meldungen | Südafrika : Ein Gerichtsurteil ist ein positiver Schritt gegen Hassverbrechen

Meldungen | Botswana : Strafgericht der ersten Instanz entscheidet für LGBTI-Gruppe

Meldungen nach Jahren