Mazedonisches Parlament in Skopje, © APGraphicsBank – Foto: © APGraphicsBank

Meldungen | Mazedonien : Angriff auf LGBTI-Zentrum in Mazedonien: Regierung muss handeln!

Nach einem Angriff auf eine Feier von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen und deren Unterstützer_innen im LGBTI-Zentrum in Skopje letzte Woche fordert Amnesty International die mazedonische Regierung auf, intensive und lückenlose Ermittlungen einzuleiten.

28. Oktober 2014


Am 23. Oktober umzingelten rund 30 junge Menschen ein Café in Skopje, in dem mehr als 60 Mitglieder des LGBTI-Beratungszentrums und der Internationalen Helsinki-Föderation für Menschenrechte das zweijährige Bestehen des Zentrums feierten. Die Täter_innen waren in Kapuzen gehüllt und trugen Glasflaschen und andere Waffen bei sich. Sie bewarfen das Gebäude mit Steinen und ergriffen daraufhin die Flucht.

Zwei Personen, die vor dem Café standen, wurden mit Flaschen attackiert und erlitten Verletzungen an Kopf und Körper. Die Angreifer_innen forderten sie wiederholt zum Gehen auf, da "Schwuchteln nicht willkommen" seien. Mehrere Menschen im Café wurden durch umherfliegende Glasscherben verletzt.
Dies ist bereits der sechste Angriff auf das LGBTI-Beratungszentrum bzw. auf dessen Aktivitäten seit seiner Eröffnung im Oktober 2012. Das Gebäude wurde wiederholt mit Steinen beworfen und war einmal Ziel einer versuchten Brandstiftung. Fünf der Angriffe wurden nicht aufgeklärt; untersucht wurde lediglich der Übergriff im März 2013, der sich bei einer großen multiethnischen Demonstration ereignete.

Amnesty International fordert von Polizei und Staatsanwaltschaft eine umgehende, vollständige und wirksame Ermittlung. Dabei müssen jegliche mutmaßlich homophoben oder transphoben Motive für die Tat offengelegt werden.
Die Organisation bedauert, dass das Innenministerium in seinem öffentlichen Bericht über den Vorfall nicht anerkannt hat, dass es sich bei dem Angriff auf die Feierlichkeiten des LGBTI-Zentrums um einen organisierten Überfall mit diskriminierenden Motiven handelt. Stattdessen war lediglich von einem gewalttätigen Angriff durch unbekannte Täter_innen die Rede.

Amnesty International verlangt, dass dieser und andere Übergriffe auf LGBTI-Personen und -Organisationen als Hassdelikte verfolgt werden und in die Kategorie "rassistische oder anderweitig diskriminierende" Verbrechen fallen. Polizei und Staatsanwaltschaft müssen der durchaus gerechtfertigten Vermutung, die Motive für den Angriff folgten einer Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität, weiter nachgehen. Dabei müssen alle mutmaßlich diskriminierenden Motive, die mit dem Angriff zusammenhängen, Bestandteil der Anklage und aller anderen relevanten rechtlichen Schritte gegen die Verdächtigen sein. Im Falle der Aufdeckung eines solchen Motivs sollte das Gericht Gebrauch von Artikel 39 (5) machen, in dem festgelegt wird, dass bei der Bestrafung eines Verbrechens, das sich gegen die Identität einer Person richtet, ein diskriminierendes Motiv besondere Berücksichtigung finden muss.
Amnesty International fordert weiterhin die Regierung dazu auf, den verbalen Drohungen nachzugehen, die in den sozialen Medien gegenüber der LGBTI-Beratungsstelle geäußert wurden.


Hintergrund

Mazedonien wurde bereits mehrmals dafür kritisiert, die Rechte von LGBTI-Personen nicht ausreichend sicherzustellen. Die Antidiskriminierungsgesetze beinhalten kein Verbot von Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Auch in Artikel 39 (5) werden diese Motive nicht ausdrücklich genannt. Es existiert keine spezifische Gesetzgebung für Hassverbrechen. Darüber hinaus speichert die Regierung keine Statistiken über solche Hassdelikte. Mord- und Überfalldrohungen gegenüber LGBTI-Organisationen und Menschenrechtler_innen wird nur selten wirksam nachgegangen und die Täter_innen nur in wenigen Fällen strafrechtlich verfolgt.

Meldungen 2014

Meldungen | Malaysia : Beendet die Verfolgung von Anwar Ibrahim und anderen Regierungskritikern

Meldungen | Montenegro : Montenegro: Das ist nur der Anfang für LGBTI-Rechte

Meldungen | Mazedonien : Angriff auf LGBTI-Zentrum in Mazedonien: Regierung muss handeln!

Meldungen | Russland : Russische Föderation: Eine Zeit zu Trauern und eine Zeit zum Tanzen

Meldungen | Tschad : Tschad: Der Präsident muss den homophoben Gesetzesentwurf verwerfen

Meldungen | Vereinte Nationen : Dominica fällt immer noch in Bezug auf Todesstrafe und die Rechte von LGBTI Personen durch

Meldungen | Uganda : Diskriminierung per Gesetz

Meldungen | Serbien : Belgrad Pride - Ein Sieg für die Menschenrechte

Meldungen | Serbien : brutale Attacke gegen LGBTI Aktivist_innen zeigt die Notwendigkeit gegen Vorurteile vorzugehen und den Belgrad Pride zu sichern

Meldungen : Amnesty-Artikel gewinnt 3. Platz beim Felix-Rexhausen-Preis 2014

Meldungen | Europäische Union : Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs ist Rückschlag für die Rechte von Transgender-Menschen

Meldungen | Uganda : Aufhebung des Anti-Homosexuellengesetzes ein Schritt in die richtige Richtung

Meldungen | Deutschland : Queeramnesty beim Hamburg Pride – Christopher Street Day (CSD)

Meldungen | Sambia : Gerichtliche Freisprechung von zwei Männern, die angeklagt waren, eine sexuelle Beziehung 'entgegen der natürlichen Ordnung' unterhalten zu haben

Meldungen | Vereinte Nationen : Gemeinsame Erklärung von NGOs zu sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und Menschenrechten

Meldungen | Slowakei : Verfassungsänderung definiert Ehe auf Bund zwischen Mann und Frau

Meldungen | Uganda : Anti-Homosexualitäts-Gesetz mit enormen Auswirkungen – Diskriminierendes Gesetz führt zu Verhaftungen, Attacken, Vertreibungen und Flucht

Meldungen | Europa : Dänemark als Vorbild für den Rest der Welt: Meilenstein in Gesetzgebung bezüglich Transgender Menschen

Meldungen | Tadschikistan : Tadschikistans Polizei nimmt im Rahmen einer „Sittlichkeits“-Kampagne Sexarbeiter_innen und der Homosexualität verdächtigte Männer fest

Meldungen | Weltweit : Homophobie noch immer von Regierungen weltweit toleriert

Meldungen | Sambia : Prozess um Vorwurf der Homosexualität verschoben

Georgien | Meldungen : DIE GEORGISCHE REGIERUNG SOLLTE DAS ERSTE ANTI-DISKRIMINIERUNGSGESETZ DES LANDES NICHT ABSCHWÄCHEN

Meldungen | Armenien : Kein Raum für Unterschiede

Meldungen : Queeramnesty bei Aktionen zum IDAHOT

Meldungen | Indien : Urteil des Obersten Gerichtshofes zu Transgender muss zur Abschaffung der Kriminalisierung von Homosexualität führen

Meldungen | Bosnien und Herzegowina : LGBTI-Festival 'Merlinka' in Sarajewo ungeschützt

Meldungen | Kamerun : Menschenrechtspreisträgerin Alice Nkom auf Speakers Tour

Meldungen | Sambia : Prozess in Sambia zum Vorwurf der Homosexualität gelangt zu einem Urteil: Beendet staatsgeförderte Verfolgung

Meldungen | Nigeria : VERFOLGUNG VON LGBTI IN NIGERIA

Meldungen | Uganda : Gesetz gegen Homosexualität ist ein Affront für die Menschenrechte

Meldungen | Deutschland : Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) zu Deutschland

Meldungen | Libanon : Homosexuelle syrische Flüchtlinge kämpfen im Libanon ums Überleben

Meldungen | Europa : Bericht zur Diskriminierung von Transgender in Europa veröffentlicht

Meldungen | Kamerun : Die Pionierin

Meldungen | Afrika | Elfenbeinküste : Wiederholte homophobe Übergriffe an der Elfenbeinküste: Aktivist_innen halten sich im Untergrund

Meldungen | Nigeria : Nigeria: Stoppt homophobe Hetzjagd auf Grundlage eines neuen repressiven Gesetzes

Meldungen | Indien : Schockierendes Urteil des obersten Verfassungsgerichts: Homosexualität in Indien wieder strafbar

Meldungen | Kamerun : Leben für die Liebe, Sterben für den Hass: Homophobie auf dem Vormarsch in Afrika

Meldungen nach Jahren