Artwork der koreanischen Künstlerin © JaSeon @bnnbno
Artwork der koreanischen Künstlerin © JaSeon @bnnbno

Meldungen | Pakistan : Das Funkeln der Pride kann diejenigen entfremden, die mit anhaltender Gewalt und Unterdrückung konfrontiert sind

Die Pride ist nicht für jeden ein Fest. Für diejenigen LGBTQ+ Personen, die lange mit der täglichen Bedrohung durch Gewalt leben, ist die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung ein Akt außergewöhnlicher Tapferkeit.

Nadia Rahman ist Politikberaterin und Researcherin im Team Gender, Sexualität und Identität von Amnesty International. Für diesen Beitrag sprach sie mit Mehlab Jameel, einer Aktivistin für Rechte von Trans-Personen, über die verschiedenen Erfahrungen, die Menschen mit der Pride machen.

Die Pride begann ursprünglich als Protestbewegung, und das ist sie auch heute noch. Sie ist sowohl eine Anerkennung als auch eine Auflehnung der Ungleichheiten, denen Menschen mit unterschiedlichen Sexualitäten und Geschlechtern weltweit nach wie vor ausgesetzt sind.

Gleichgeschlechtliche Handlungen werden weiterhin in über 68 Ländern kriminalisiert, und LGBTQ+-Personen sehen sich immer noch mit zahlreichen Einschränkungen konfrontiert, die sie am Zugang zu Beschäftigung, Gesundheitsversorgung, Bildung und Wohnraum hindern.

Das vergangene Jahr war das Jahr mit der höchsten Zahl an erfassten Morden an Trans*Personen. Nach Angaben des Trans Murder Monitoring Project wurden zwischen dem 1. Oktober 2020 und dem 30. September 2021 weltweit 375 transsexuelle und geschlechtlich heterogene Menschen ermordet - obwohl viele Fälle nicht gemeldet werden.

Für einige Menschen kann die Pride eine fröhliche Feier sein, die ihre hart erkämpften Ansprüche auf Raum und Sichtbarkeit ehrt und eine Gelegenheit bietet, als Gemeinschaft zusammenzukommen.

Für diejenigen in der LGBTQ+-Gemeinschaft, die mit sich überschneidenden Formen der Marginalisierung konfrontiert sind, können die Veranstaltungen jedoch auch eine bittere Erinnerung an die Auslöschung ihrer Kämpfe gegen andere systemische Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten sein.

Für wieder andere ist die öffentliche Teilnahme an der Pride gar nicht möglich oder wünschenswert. An vielen Orten auf der Welt ist die Teilnahme an einer Pride-Veranstaltung ein Akt besonderer Courage - es bedeutet, Gewalt, Missbrauch und sogar Strafverfolgung zu riskieren.

Wir müssen anerkennen, dass es für viele eine stille Revolution ist, angesichts von harter Kriminalisierung, Diskriminierung und der allgegenwärtigen Bedrohung durch Gewalt einfach nur einen neuen Tag zu erleben.

Mehlab Jameel, eine Queer-Forscherin und Aktivistin aus Pakistan, erklärt Amnesty International, was Pride für sie bedeutet.

„Ich möchte einen Pride praktizieren, der nicht mit Gewalt und Scham verbunden ist. Ich möchte ohne Schutzschild marschieren. Ohne Waffen. Keine Waffen. Nur ich selbst. Und meine Lebensfreude. Einfach in meine Freiheit schreiten. Unter dem freien Himmel. Transsexuell und lebendig zu sein, eine Frau und frei, queer und mutig zu sein“, sagt Jameel.

Ihre Worte sind ein Aufruf gegen symbolische Zuschreibungen und einfache Kategorisierungen und eine Erinnerung daran, dass sich viele Menschen durch das „Funkeln der Pride“ ausgeschlossen oder entfremdet fühlen.

Jameel erzählt, wie die Feierlichkeiten in Pakistan nach der Verabschiedung des Transgender Persons (Protection of Rights) Act of 2018 „merkwürdig an Pride-Märsche in anderen Ländern erinnerten und leicht in ein Narrativ der Befreiung eingewoben wurden“.

Aber es war ein langwieriger und schwieriger Kampf, der zu diesem Punkt führte.

Die Annahme des Gesetzes war der Höhepunkt eines langwierigen Prozesses, der Proteste, sektorübergreifende Dialoge zwischen verschiedenen Interessengruppen und rechtliche Interventionen umfasste.

Jameel fragt: Warum werden diese Akte des Widerstands gegen die anhaltende Unterdrückung nicht als Demonstration der Pride angesehen?

Sie beschreibt, wie erschöpft sie sich von der „Forderung nach Sichtbarkeit, die bei Pride-Märschen von Trans- und Queer-Körpern gefordert wird“, fühlt.

Sie sagt: „Ich finde, dass in solchen hierarchischen Räumen Trans- und Queer-Körper, die sich an verschiedenen Schnittstellen der Marginalität befinden, nur als Requisiten eine Stimme bekommen, um Inklusivität und Respektabilität vorzuführen. Diese realen Menschen existieren dann nur für den Zweck des Zuschauers als Spektakel, als Debatte, als Frage.“

Diese Worte sind eine Lektion für uns alle. Wahre Solidarität bedeutet, unter die Oberfläche zu schauen. Es bedeutet, LGBTQ+ Menschen, insbesondere diejenigen, die mit unterschiedlichen Formen der Marginalisierung konfrontiert sind, in den Mittelpunkt aller Entscheidungen zu stellen, die sie betreffen.

Es bedeutet, LGBTQ+-Themen durch eine antirassistische und dekolonialisierende Brille zu betrachten und die Realität anzuerkennen und sich damit auseinanderzusetzen, dass die globale LGBTQ+-Gemeinschaft mit vielen verschiedenen Kämpfen konfrontiert ist.

Es erfordert, dass wir den LGBTQ+-Basisgruppen und -bewegungen zuhören, von ihnen lernen und ihre Prioritäten respektieren.

Während wir die Pride-Saison feiern, stehen wir - LGBTQ+ Menschen und Verbündete - in Solidarität mit diesen verschiedenen Kämpfen.

Wir gedenken all derer, die wir verloren haben, und ehren diejenigen, die noch leben, indem wir anerkennen, dass es mehr als eine Möglichkeit gibt, als LGBTQ+ Menschen „Stolz“ zu sein.

Die Unsichtbaren

Die schönen Wesen, die in den Rissen und Schatten leben,

die Geschöpfe der Dunkelheit, die Zurückgebliebenen,

die, die am Rande stehen, die stillen, schüchternen und gewöhnlichen,

weder wütend, noch tanzend,

die keine Reden halten und keine Auftritte haben,

die Fröhlichen und die Trauernden,

die Müden und die Leidenden,

die Ungehörten und Ungesehenen,

die Unsichtbaren.

Fernab von Mikrofonen und Objektiven,

dem Blendwerk des Prides, der Repräsentation oder der Anerkennung.

Abkehr von den Zwängen der traumatisierten Kollektive

und der Verlockung des Märtyrertums.

Überwindung von ko-abhängigen Schwesternschaften

und die Tendenz, ein Alibi zu sein.

Die Anziehungskraft von Kontroversen herausfordern,

Abstand nehmen, sich zurückziehen, ablehnen.

Ablehnung und Zurückweisung mit Anmut begegnen

Achtsamkeit gegenüber dem Konsum.

Verzicht auf den Nervenkitzel der Jagd nach einem Image,

oder die verherrlichten Illusionen der Dysfunktion.

Veränderung nicht mehr erzwingen

indem wir toxische Scham hervorrufen.

Keine Herzen mehr brechen

um dich oder deine Bewegungen zu heilen.

Du liegst mir so sehr am Herzen,

so besonders. Voller Weisheit und Kraft.

Ich spüre eure Magie in euren Gewändern glitzern,

eure Körper, die mit Stärke und Tapferkeit geschmückt sind.

Ich sehe, wie ihr eure Wahrheiten lebt,

wie ihr überlebt, gedeiht und euer Feuer zelebriert.

Ich höre, wie ihr Geschichten erzählt, neue Welten erschafft,

ihr schafft ein Zuhause mit herzlichem Essen und Lachen.

Ich sehe, wie ihr arbeitet, euch ausruht, euch kümmert und teilt,

ihr macht jedem anderen Fremden Geschenke.

Ich fühle deine Freude, deine Sanftheit, dein Spiel und dein Vergnügen,

dein Lächeln in voller Blüte, wie eine große Sonnenblume.

Den Glauben bewahren. Raum halten.

Augen voller Ehrfurcht und Staunen,

Ihr seid die wahren Helden,

der wahre Schatz.

Ihr seid wichtig.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich von Openly veröffentlicht

Meldungen 2022

Meldungen | Pakistan : Das Funkeln der Pride kann diejenigen entfremden, die mit anhaltender Gewalt und Unterdrückung konfrontiert sind

Meldungen | Kolumbien | Peru | Venezuela : Venezuela / Peru / Kolumbien: Zwischen Unsichtbarkeit und Diskriminierung

Meldungen | Hong Kong : Hong Kong: Vorlage für den UN Universal Periodic Review (UPR) des UN-Menschenrechtsrates

Meldungen | Griechenland : Griechenland: Freispruch für Polizeibeamt_innen, die in den brutalen Tod eines LGBTI-Aktivisten verwickelt waren, ist ein erschreckendes Zeichen der Straflosigkeit

Meldungen | Südkorea : Südkorea: Meilenstein-Urteil zu gleichgeschlechtlichen sexuellen Handlungen im Militär ein großer Sieg für LGBTI-Rechte

Meldungen | Ukraine : Ukraine: Besonders in Gefahr

Meldungen | Ecuador | Kolumbien | Peru | Venezuela : Kolumbien/ Peru/ Ecuador: Eintreten für Gleichberechtigung

Meldungen | Benin : Benin: Polizei wird beschuldigt, eine Trans-Frau gewaltsam angegriffen zu haben

Meldungen | Polen : Polen: Nach dem Freispruch der „Regenbogen-Madonna“-Frauen müssen die Behörden ihre Hexenjagd gegen Aktivist_innen beenden

Meldungen nach Jahren