Jacqueline Kasha, eine mutige ugandische Aktivistin, gründete Freedom and Roam Uganda (FARUG), eine Organisation für die Rechte von LGBTI. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem Martin-Ennals-Preis für Menschenrechtsverteidiger ausgezeichnet. Im Jahr 2013 wurde sie mit dem Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis für ihren kontinuierlichen LGBTI-Aktivismus ausgezeichnet. © Amnesty International
Jacqueline Kasha, eine mutige ugandische Aktivistin, gründete Freedom and Roam Uganda (FARUG), eine Organisation für die Rechte von LGBTI. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem Martin-Ennals-Preis für Menschenrechtsverteidiger ausgezeichnet. Im Jahr 2013 wurde sie mit dem Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis für ihren kontinuierlichen LGBTI-Aktivismus ausgezeichnet. © Amnesty International

Meldungen | Uganda : LGBTI-Rechte in Uganda: Ein Interview mit der Aktivistin Jaqueline Kasha

Im Mai letzten Jahres verabschiedete das ugandische Parlament eines der drakonischsten Gesetze gegen Homosexualität, das gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen mit lebenslanger Haft und versuchte gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen mit bis zu 10 Jahren hinter Gittern bestraft. Außerdem wurde die Todesstrafe für "schwere Homosexualität" verhängt und die "Förderung" von Homosexualität unter Strafe gestellt, eine Bestimmung, die der Homophobie Vorschub leistet.

AMNESTY INTERNATIONAL
PERSPEKTIVEN

In einem Land, in dem Homosexualität unter Strafe steht, gründete Jacqueline Kasha, eine mutige ugandische Aktivistin, Freedom and Roam Uganda (FARUG), eine Organisation für die Rechte von LGBTI. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem Martin-Ennals-Preis für Menschenrechtsverteidiger ausgezeichnet. Im Jahr 2013 wurde sie mit dem Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis für ihren kontinuierlichen LGBTI-Aktivismus ausgezeichnet.

In dieser Frage- und Antwortrunde spricht Jacqueline, die sich derzeit in den USA von einer Operation erholt, über die Auswirkungen des Gesetzes auf ihre Gemeinschaft, darüber, wie sie sich angesichts der Homophobie in Sicherheit bringt, und darüber, welche Schritte sie sich von Präsident Yoweri Museveni wünscht, um LGBTI-Menschen in Uganda besser zu schützen.

Wo waren Sie im Mai letzten Jahres, als das Anti-Homosexualitätsgesetz verabschiedet wurde?

Ich war bei einem orthopädischen Termin in Massachusetts, USA, und habe alles auf meinem Handy verfolgt. Ich wünschte, ich wäre zu Hause bei meinen Leuten, aber ich wusste auch, dass ich mich um meine Gesundheit kümmern musste, wenn ich diesen Kampf fortsetzen wollte. Ich hatte an diesem Tag so viele gemischte Gefühle. In manchen Momenten war ich froh, dass ich weit weg von zu Hause war.

Was war Ihre unmittelbare Reaktion?

Ich war verblüfft über die so genannte Debatte und darüber, wie ignorant unsere Abgeordneten sind. Ich war auch sehr traurig über das Ausmaß an Hass, das an diesem Tag gegenüber einem anderen Teil der Gesellschaft an den Tag gelegt wurde. Es war herzzerreißend. Ich wünschte, sie würden sich so sehr um andere Gesetze bemühen, die uns als Menschen wirklich zugute kommen, anstatt noch mehr Steuergelder zu verschwenden, um ein bestehendes Gesetz auf der Grundlage unbegründeter Behauptungen einiger verärgerter Bürger zu duplizieren. Es war ein sehr dunkler Tag in der Geschichte unserer Menschenrechtsbewegung, sowohl im Inland als auch weltweit.

*** Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

Wie haben die Ihnen nahestehenden Personen oder diejenigen, die Ihre sexuelle Orientierung kennen, reagiert?

Mein Telefon brummte vor Panik von LGBTI-Personen, andere fragten, ob sie für ein paar Tage zu mir nach Hause kommen könnten. Ich erhielt viele Anfragen für Medieninterviews, die ich ablehnte, da ich nicht in der richtigen Verfassung war, zumal mir gerade mitgeteilt worden war, dass ich noch fünf Monate auf meine Operation warten müsse... Es war ein schrecklicher Tag. Es gab keine ungewöhnlichen Reaktionen von denen, die mich kennen, denn es gab eigentlich nichts, was sich an meiner Person ändern würde. Es ging um alle LGBTI-Personen. Für mich ging es um die Botschaften der Solidarität, Liebe und Stärke aus der ganzen Welt. Und ja, ich musste mich auch gegen so viele Trolle wehren, die sich einfach nicht von meinen Social-Media-Seiten fernhalten konnten.

Was hat sich für Sie und LGBTI-Personen in Uganda seit der Verabschiedung des Gesetzes geändert?

Es hat sich viel verändert, vor allem, weil es das zweite Mal ist, dass LGBTI-Personen in Uganda die gleiche Tragödie durchmachen. Im Jahr 2014 engagierten sich noch nicht so viele Menschen für die Rechte von LGBTI-Personen, so dass viele noch im Verborgenen lebten und nur wenige Aktivisten an vorderster Front standen. Dieses Mal sind viele LGBTI-Personen sichtbar und haben sich öffentlich für ihre Rechte eingesetzt und sich dem Kampf für ihre Rechte angeschlossen. Ihre Sichtbarkeit bedeutet auch, dass LGBTI-Personen verletzlicher sind als 2014. Diesmal gab es mehr Panik und Verzweiflung aufgrund der hohen Medienpräsenz. Diesmal war es noch brutaler als 2014. Die Anti-LGBTI-Akteure hatten sich lange auf dieses harte Vorgehen gegen LGBTI-Rechte vorbereitet und waren daher aggressiver und organisierter als beim ersten Mal.

Mehrere LGBTI-Personen sind seitdem untergetaucht, was nun all unsere Bemühungen behindert, insbesondere im Gesundheitsbereich bei der Bekämpfung von HIV, psychischen Erkrankungen und wirtschaftlichen Ungleichheiten. Wir haben im vergangenen Jahr die höchste Zahl von Übergriffen und Verstößen verzeichnet, die wir in den letzten 23 Jahren, seit die Bewegung zur Achtung der Rechte von LGBTI ins Leben gerufen wurde, zu verzeichnen hatten. Viele sind seitdem ins Exil gegangen und haben Asyl beantragt, während sich viele andere zurückgezogen haben und sich wieder versteckt halten. Die Zahl der Selbstmordversuche und Selbstmorde hat zugenommen, und es gibt mehr illegale Inhaftierungen und willkürliche Verhaftungen.

Seit der Schließung unserer Drop- in Centres (DICs) im ganzen Land erhalten viele Menschen keine kostenlose Behandlung, Informationen und Ressourcen mehr. Um ehrlich zu sein, ist das eine Katastrophe. Als wir diese Menschenrechtsbewegung ins Leben riefen, ahnten wir jedoch nicht, wie sehr sie sich ausweiten würde. Wir waren nicht vollständig darauf vorbereitet, aber wir haben viel in unser Wachstum als widerstandsfähige Aktivisten investiert, was bedeutet, dass es nicht vorbei ist, bis wir sagen, dass es vorbei ist. Wir kämpfen trotzdem weiter. Wir werden die Hoffnung nicht verlieren und nicht aufhören, bis sie aufhören, unsere Menschenrechte zu verletzen.

*** Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) ***

Q. Wie haben Sie es geschafft, sich vor möglicher Homophobie oder gar Verhaftung zu schützen?

(Gelächter) Das ist eine heikle Frage. Aber sehr wichtig. Die meiste Zeit bin ich sicher, weil ich das Privileg habe, zu reisen und der Welt von unserer Notlage zu berichten und dabei Verbündete und Netzwerke aufzubauen. Diese Verbindungen sind es, die die ugandische LGBTI-Rechtsbewegung zu einer der stärksten auf dem Kontinent und sogar weltweit gemacht haben. Ich habe es geschafft, ein starkes Schutznetzwerk um mich herum aufzubauen. Ich bewege mich nie allein, ich habe ein Sicherheitssystem, dem ich folge, da ich in der Vergangenheit körperlichen Angriffen, Stalkern und Anstiftern ausgesetzt war, die mich in den sozialen Medien und persönlich bedrohten. Ich bin in der Vergangenheit verhaftet worden, aber ich wurde nicht angeklagt, weil ich das Gesetz sehr gut kenne. Das sind nur Störmechanismen, die ich im Laufe der Jahre gelernt habe. Wir haben LGBTI-Personen in einigen dieser Sicherheitsmaßnahmen geschult, sowohl physisch als auch digital. Manchmal hat das Gesetz also Schlupflöcher, die es unseren politischen Entscheidungsträgern und den Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, ungestraft zu handeln. Sie haben zum Beispiel Menschen ohne Grund verhaftet, aber sie können mich nicht einfach so verhaften, weil ich weiß, dass die Menschenrechte für alle gelten und ich das Land mit Klagen in den Bankrott treiben werde, wenn sie es wagen, meine Rechte ohne triftigen Grund zu verletzen. Zurzeit befinde ich mich noch in den USA und erhole mich von meiner Operation, kämpfe aber weiterhin täglich für die Rechte von LGBTI-Personen.

Q. Was ist Ihre größte Angst?

Das Schweigen. Viele Abgeordnete und Anti-Homosexuellen-Gruppen kennen die Wahrheit, aber sie ziehen es vor, zu schweigen. Das bricht mir jeden Tag den Mut und das Herz. Sie wissen, dass wir nicht dafür bezahlt werden, LGBTI zu sein, sie wissen, dass wir niemanden rekrutieren, sie wissen, dass wir dringend in den nationalen HIV/Aids-Plan integriert werden müssen, aber sie diskriminieren uns weiterhin. Sie wissen, dass Homosexualität seit jeher zu unseren afrikanischen Traditionen und Bräuchen gehört und bis zum Kolonialismus nie kriminalisiert wurde, aber sie schweigen, nur weil sie uns als politische Leiter benutzen können.

Dieses Schweigen macht mich fertig, und es wird so viele Gemeinschaften auf der ganzen Welt zerstören.

Was würden Sie dem ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni ein Jahr nach der Verabschiedung des Gesetzes raten?

Er sollte aufhören, auf die Unwahrheiten oder Fehlinformationen zu hören, mit denen ihn seine Helfer füttern. Er muss seinen eigenen Verstand benutzen, um Fragen der Sexualität und des Geschlechts zu verstehen, und mit seiner Partei und seinem Kabinett über die Gefahren der Diskriminierung eines bestimmten Segments der Gesellschaft diskutieren. Viele talentierte, erfahrene und gut ausgebildete Menschen haben das Land aus Angst verlassen. Das Land verliert eine Menge an Humanressourcen. Die Wirtschaft wird in Mitleidenschaft gezogen. Unsere religiösen Werte werden von vielen falschen Pastoren mit Füßen getreten, die auf der Suche nach billiger Popularität und Geld von religiösen Fundamentalisten sind.

Ich möchte darum bitten, dass er eine Arbeitsgruppe zusammenstellt, die mit LGBTI-Aktivist*innen zusammenarbeitet, um ihn mit angemessenen Informationen zu versorgen, die er nutzen kann, um diese unglückliche Situation zu verstehen, die ein Teil der Menschen um ihn herum vor ihm verbirgt.

Der Präsident muss verstehen, dass Diskriminierung die Entwicklung behindert.

Meldungen 2024

Meldungen | Uganda : LGBTI-Rechte in Uganda: Ein Interview mit der Aktivistin Jaqueline Kasha

Meldungen | Malawi : Malawi: Entscheidung zur Aufrechterhaltung des Verbots von einvernehmlichen gleichgeschlechtlichen Handlungen ist ein herber Rückschlag für die Menschenrechte

Meldungen | Namibia : "Ein Sieg für die Liebe und die Menschenrechte": Namibia hebt diskriminierende Anti-LGBTI-Gesetze auf

Meldungen | Peru : Peru: "Trans-Sichtbarkeit ist immer wichtig, nicht nur in diesem Monat"

Meldungen | Thailand : Thailand: Verabschiedung des Gesetzes zur Gleichstellung der Ehe ist ein triumphaler Moment für LGBTI-Rechte

Meldungen | Philippinen : Aisia: "Ich bin eine junge trans Frau von den Philippinen - Aktivismus kommt von selbst"

Meldungen | Irak : Irak: Behörden müssen neues Gesetz, das gleichgeschlechtliche Beziehungen kriminalisiert, dringend aufheben

Meldungen | Uganda : Uganda: Gericht versagt bei der Abschaffung des Anti-LGBTI-Gesetzes und gefährdet Menschen

Meldungen | Georgien : Georgien: Gesetzliche Angriffe auf LGBTI-Rechte stoppen

Meldungen | Russland : Russland: Behörden nehmen Drag-Show in erstem LGBTI-bezogenen „Extremismus“-Fall ins Visier

Meldungen | Japan : Japan: Bahnbrechende Urteile zur gleichgeschlechtlichen Ehe sind ein lang ersehnter Sieg für LGBTI-Rechte

Meldungen | Hong Kong : Hongkong: Trans Aktivistin darf nicht nach Festlandchina deportiert werden

Meldungen | Ghana : Ghana: Präsident Nana Akufo-Addo darf zutiefst diskriminierendes Anti-LGBT-Gesetz nicht unterzeichnen

Meldungen | Ungarn : Ungarn: Propaganda-Gesetz hat eine „Wolke der Angst“ geschaffen und die LGBTI+-Gemeinschaft in den Schatten gedrängt

Meldungen | Griechenland : Griechenland: Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Ehe, wichtiger Meilenstein im Kampf gegen Homophobie und Transphobie

Meldungen | Mosambik | Eswatini | Ghana | Uganda | Burundi | Sambia | Thailand | Türkei | Libanon | Polen | Russland | Ungarn | Kanada | USA | Vereinte Nationen : UN: Verletzungen des Rechts auf freie Meinungsäußerung, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit aufgrund von sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität und/oder -ausdruck: Vorlage an den UN-Experten für sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität

Meldungen | Jemen : Jemen: Huthis müssen Hinrichtungen stoppen und Dutzende von LGBTI-Angeklagten freilassen

Meldungen | Südkorea : Südkorea: Amnesty International reicht vor Urteil zu LGBTI-Rechten Vorlage beim Obersten Gerichtshof ein

Meldungen | Afrika | Ghana | Malawi | Namibia | Simbabwe | Uganda | Burundi | Sambia | Kenia : Afrika: Zahlreiche diskriminierende Gesetze schüren Hass gegen LGBTI+

Meldungen nach Jahren