Graffiti an einer Wand in Kufa, Najaf Region
Graffiti an einer Wand in Kufa, Najaf Region, "Tod den Schwulen und dreckigen Leuten", © Amnesty International - Foto:Carsten Jurgensen

Meldungen | Irak : Irak: Behörden müssen Medienverbot für die Begriffe "Homosexualität" und "Geschlecht" unverzüglich aufheben

Aya Majzoub, stellvertretende Direktorin von Amnesty International für den Nahen Osten und Nordafrika, reagierte auf die Richtlinie der irakischen Kommunikations- und Medienkommission (CMC), dass staatliche Medien in ihren Veröffentlichungen und Sendungen den Begriff "Homosexualität" durch "sexuelle Abweichung" ersetzen müssen:

AMNESTY INTERNATIONAL

09. August 2023

"Die Richtlinie der offiziellen irakischen Medienaufsichtsbehörde ist der jüngste in einer Reihe von Angriffen auf die Meinungsfreiheit unter dem Deckmantel der Achtung der "öffentlichen Moral". Das Verbot des Wortes "Homosexualität" durch die CMC und das Beharren darauf, dass Medien und soziale Medien stattdessen "sexuelle Abweichung" verwenden, ist ein gefährlicher Schritt, der Diskriminierung und gewalttätige Angriffe gegen Mitglieder der LGBTI-Gemeinschaft schüren kann."

"Darüber hinaus zeigt das Verbot und die Dämonisierung des Wortes "Gender" ein gefühlloses Desinteresse an der Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt in einer Zeit, in der die Zivilgesellschaft über eine Zunahme von Verbrechen gegen Frauen und Mädchen berichtet, die weitgehend straffrei bleiben."

"Die irakischen Behörden müssen diese Entscheidung unverzüglich aufheben und sicherstellen, dass sie das Recht auf freie Meinungsäußerung und Nichtdiskriminierung für alle Menschen im Land respektieren, unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung."
 

Hintergrund:

Politische Parteien im Irak haben LGBTI-Rechte zunehmend kritisiert, häufig Regenbogenflaggen verbrannt und böswillige Vorwürfe erhoben, die Homosexualität für die Verbreitung von Krankheiten verantwortlich machten.

Zwischen Januar und Juni dieses Jahres führte das Innenministerium eine Kampagne, um gegen "unanständige Inhalte" im Internet vorzugehen, und verfolgte mindestens 20 Personen wegen der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung. Am 18. Juli äußerte Amnesty International seine Besorgnis darüber, dass die Regierung dem Parlament erneut zwei Gesetzesentwürfe vorgelegt hat, die im Falle ihrer Verabschiedung das Recht auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung im Irak stark einschränken würden.

Meldungen 2023

Meldungen | Indien : Indien: Die fehlgeschlagene Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe ist ein "Rückschlag" für die Menschenrechte

Meldungen | Russland : Russische Föderation: Ethnische Diskriminierung von queeren Menschen in Russland1

Meldungen | Libanon : Libanon: Angriff auf die Freiheitsrechte zielt auf LGBTI-Personen

Meldungen | Hong Kong : Hongkong: Urteil zur gleichgeschlechtlichen Ehe ist ein Lichtblick für LGBTI-Rechte

Meldungen | Uganda : Uganda: 20-Jährigem droht Todesstrafe wegen "schwerer Homosexualität"

Meldungen | Irak : Irak: Behörden müssen Medienverbot für die Begriffe "Homosexualität" und "Geschlecht" unverzüglich aufheben

Meldungen | Russland : Russland: Verabschiedung von transphober Gesetzgebung ist ein schwerer Schlag für die Menschenrechte

Meldungen | Russland : Russische Föderation: Studie über die Situation von LGBT-Personen in Russland im Jahr 2022

Meldungen | Türkei : Türkei: Kampf um Istanbuler Pride unterstreicht Bedrohung der LGBTI-Rechte

Meldungen | Ungarn : Ungarn: Europäische Gerichte bleiben hart gegen rechtswidrige Asylpolitik der Behörden und Verletzung der Rechte von trans* Personen

Meldungen | Vereinte Nationen : Kolonialismus und sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität: Vorlage an den Unabhängigen Sachverständigen für den Schutz vor Gewalt und Diskriminierung aus Gründen der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität

Meldungen | Russland : Russische Föderation: Gesetzesentwurf zum Verbot der Geschlechtsangleichung

Meldungen | Japan : Japan: Fukuoka-Urteil zu gleichgeschlechtlichen Paaren zeigt Fortschritte bei LGBTI-Rechten

Meldungen | Uganda : Uganda: Die Zustimmung des Präsidenten zum Anti-LGBTI-Gesetz ist ein schwerer Angriff auf die Menschenrechte.

Meldungen | Slowakei : Slowakei: Parlament sollte Gesetzesentwurf ablehnen, der rechtliche Geschlechtsanerkennung unmöglich macht

Meldungen | Uganda : Uganda: Versäumnis des Präsidenten, sein Veto gegen das Anti-LGBTI-Gesetz einzulegen, ist eine "abscheuliche" Verletzung der Rechte von LGBTI

Meldungen | Tuvalu : TUVALU: MENSCHENRECHTE UND KLIMAKRISE IN DEN BLICKPUNKT RÜCKEN

Meldungen | Uganda : Uganda: Verfolgung von LGBTI-Personen

Meldungen | Uganda : Uganda: Präsident Museveni muss dringend sein Veto gegen drakonisches Anti-Homosexualitätsgesetz einlegen

Meldungen | Uganda : Uganda: LGBTI-Gesetz, das gleichgeschlechtliche sexuelle Aktivitäten kriminalisiert, muss zurückgenommen werden

Meldungen | Deutschland : Deutschland: Endlich mehr stolpern

Meldungen | Finnland : Finnland: Neues Gesetz stärkt Rechte von trans Personen

Meldungen | Deutschland : Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus: Menschenrechte gelten für alle

Meldungen | Hong Kong : Hongkong: Vorlage an den UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte

Meldungen nach Jahren