Meldungen | Europa | Großbritannien : “We'll celebrate our love, but others live in constant fear”

Elton John, langjähriger Unterstützer von amnesty international, sprach sich im Vorfeld seiner Hochzeit für Solidarität mit den Opfern von Homophobie aus

Am 21. Dezember 2005 heiratete Popstar Elton John seinen Lebensgefährten David Furnish in Windsor. Es war der erste Tag, an dem solche Trauungen in England und Wales möglich waren, seit die rechtliche Gleichstellung „ziviler Partnerschaften” homosexueller Paare mit der Ehe erfolgte.

Elton John, langjähriger Unterstützer von amnesty international, sprach sich im Vorfeld seiner Hochzeit für Solidarität mit den Opfern von Homophobie aus:

„Es war ein langer Kampf für gleiche Rechte für Homosexuelle in Großbritannien. Aber jetzt, im 21. Jahrhundert, haben wir echte zivile Rechte, Toleranz und Akzeptanz unserer Lebensart.  

Nächsten Mittwoch, am glücklichsten Tag meines Lebens, wenn ich die Partnerschaft mit David feiern werde, werde ich dennoch an diejenigen denken, die nicht so ein Glück haben wie wir. In vielen Ländern sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften noch immer verboten.  

Amnesty International, die ich seit langem unterstützte, schätzt, dass noch etwa 80 Länder Gesetze haben, die gleichgeschlechtliche Partnerschaften von Erwachsenen kriminalisieren, von der Karibik und Lateinamerika bis nach Afrika, zum Mittleren Osten und sogar Europa. […]  

Durch die Geschichte hinweg wurden Homosexuelle wie David und ich oft zu Sündenböcken gemacht von solchen Menschen, die Angst haben, dass wir den Status Quo gefährden. Ich glaube fest daran, dass wir einen Unterschied bewirken können, wenn wir Solidarität mit denjenigen zeigen, die aufgrund ihrer Sexualität tyrannisiert und schlecht behandelt werden, indem wir die Behörden mit Briefen, Fax und Emails bombardieren, in denen wir deutlich machen, dass wir von den Misshandlungen wissen und dass wir deren Ende fordern. Amnesty International hat gezeigt, dass es wirklich etwas bewirkt, Menschrechtsverletzer in diese Art von Rampenlicht zu stellen.“  

(Übersetzung aus dem Englischen: Richard Harnisch)

erstellt am: 28.02.2006

Meldungen 2006

Meldungen | Afrika | Uganda : Hetzkampagnen gegen Homosexuelle in Uganda

Meldungen | Afrika | Kamerun : „Wir müssen hier weg!“

Meldungen | Nordamerika | USA : Stonewalled

Meldungen | Asien | Nepal : Nepal: CSD in Kathmandu

Meldungen | Europa | Deutschland | Polen : MERSI-Aktivitäten im Rheinland und in Berlin im Sommer 2006

Nigeria | Meldungen | Afrika : Asylgutachten: Bestrafung und Verfolgung Homosexueller

Meldungen | Afrika | Kamerun : Verhaftung eines schwulen deutsch-kamerunischen Paares im Norden Kameruns

Meldungen | Europa | Lettland | Estland | Litauen : Die Baltischen Länder – Zwischen Europa und Nationalismus

Meldungen | Afrika | Nigeria : Nigeria: Neuer Gesetzesentwurf verschärft die Kriminalisierung von Homosexuellen

Meldungen | Weltweit : Homophobie in Abseits kicken

Meldungen | Weltweit : LGBT-Filme auf der Berlinale 2006

Meldungen | Kamerun : Urgent Action: DROHENDE FOLTER / GEWALTLOSE POLITISCHE GEFANGENE

Meldungen | Deutschland : Aktion zur Fußball-WM von amnesty international MERSI

Meldungen | Asien | Türkei : „Menschenrechte und sexuelle Identität in der Türkei?! - Nein danke!“

Meldungen | Asien | Türkei : „Ich möchte die Türkei vor den internationalen Gerichtshof bringen für das, was sie mir angetan hat“ – Interview mit Hülya Dasdemir

Meldungen | Weltweit : Zehn Jahre MERSI bei amnesty international

Meldungen | Asien | Türkei : Unterstützen Sie den türkischen Kriegsdienstverweigerer Mehmet Tarhan – Keine Diskriminierung von Homosexuellen!

Meldungen | Europäische Union : Europäische Resolution gegen Homophobie

Meldungen | Asien | Iran : Zwischen Partylife und Untergrund – Schwule im Iran

Meldungen | Europa | Großbritannien : “We'll celebrate our love, but others live in constant fear”

Meldungen nach Jahren