Demonstration am 14.04.2018 in Rio de Janeiro für die Aufklärung der Morde an Marielle Franco und Anderson Gomes © Lucas Jatobá/ Amnesty International Brazil
Demonstration am 14.04.2018 in Rio de Janeiro für die Aufklärung der Morde an Marielle Franco und Anderson Gomes © Lucas Jatobá/ Amnesty International Brazil

Meldungen | Brasilien Brasilien: Tausend Tage ohne Marielle und Anderson - und eine durchschlagende Stille

Heute erreichen wir das Ende von tausend Tagen mit durchschlagendem Schweigen in Brasilien. Ohne Marielle und Anderson - ein unerträgliches Eintauchen in die Ungerechtigkeit.

von Anielle Franco und Jurema Werneck

 

Ironischerweise fällt der tausendste Tag nach der Ermordung von Marielle Franco und Anderson Gomes auf den 8. Dezember, der im brasilianischen Kalender als Tag der Gerechtigkeit gefeiert wird. Das brutale Verbrechen, bei dem eine der bemerkenswertesten Stadträt*innen Brasiliens ermordet wurde, ist bisher ohne eine auch nur annähernd zufriedenstellende Lösung geblieben. In regelmäßigen Abständen werden ein paar verstreute Hinweise präsentiert, aber was wir wissen wollen, ist schlicht und einfach: Wer steckte hinter der Ermordung von Marielle und warum wurde sie umgebracht?

Heute erreichen wir das Ende von tausend Tagen mit durchschlagender Stille. Ohne Marielle oder Anderson und mit einem unerträglichen Eintauchen in Ungerechtigkeit. Wir können nicht zulassen, dass ein weiterer Tag anbricht, ohne dass wir Antworten auf dieses Verbrechen erhalten.

Vor einem Monat fanden landesweit Kommunalwahlen statt. In diesem Jahr bewarben sich 1.758 Kandidaten um die 51 Sitze im Stadtrat von Rio de Janeiro. Einer davon war von der strahlenden Marielle besetzt, bis ihr Weg grausam unterbrochen wurde. Bei der Wahl 2016 gehörte sie zu den Stadträt*innen, die in Rio die meisten Stimmen erhielten - rund 46.000 - aber sie wurde daran gehindert, ihre Amtszeit zu beenden.

Marielle Franco ist ein Leuchtturm, nicht nur wegen ihres Lebensweges, sondern auch wegen der sozialen, physischen und digitalen Mobilisierung, die durch ihre Ermordung ausgelöst wurde.

Weniger als ein Drittel aller Kandidat*innen im Jahr 2020 waren Frauen, und wenn wir uns den Anteil schwarzer Frauen ansehen, war er sogar noch geringer. Weniger als 30 % der Kandidat*innen legten ein Programm vor, das sich auch nur auf ein einziges Menschenrechtsthema bezog, wie Gesundheit, Bildung, Beschäftigung, Wohnen, Transport, sanitäre Grundversorgung, Kampf gegen Ungleichheit, Kinder und Jugend, Kultur, Frauenrechte, Rechte der Schwarzen, ältere Menschen, LGBTIQA+ oder Umwelt.

Wir wiederholen: Marielle Franco ist ein Leuchtturm, nicht nur wegen ihres Lebensweges, sondern auch wegen der sozialen, physischen und digitalen Mobilisierung, die durch ihre Ermordung ausgelöst wurde. Als Tochter, Mutter, Aktivistin und schwarze LGBTI-Frau, die im Favelakomplex von Maré (Complexo de Favelas da Maré) aufgewachsen ist, war ihr ganzes Lebenswerk dem Kampf für marginalisierte Bevölkerungsgruppen gewidmet. Vor allem Menschen, die trotz der ihnen verwehrten sicheren Räume und der Gewalt, die sie erfahren haben, überleben. Es ist keine Überraschung, dass Marielle in ihrer Arbeit als Stadträtin den Kampf für Menschenrechte, Rassengerechtigkeit und Gleichberechtigung der Geschlechter anregte. Dieser ist so notwendig und sollte ganz oben auf der politischen Agenda der neu gewählten Kommunalvertreter*innen stehen, die in Kürze ihr Amt antreten werden.

Wir vermissen Marielle. Sie selbst kannte nur zu gut den Schmerz, den der Verlust eines geliebten Menschen bedeutet. Sie war 15, als sie sich zum ersten Mal für Menschenrechte engagierte, nachdem ein Freund bei einer Schießerei in Maré getötet worden war. Sie verbrachte weitere zehn Jahre im Aktivismus und koordinierte dann die Menschenrechtskommission der staatlichen Legislative von Rio de Janeiro.

Alle zwei Stunden wird in diesem Land eine Frau ermordet, und 68% der Mordopfer sind schwarze Frauen.

Täglich wurden Marielle unzählige Fälle von Menschenrechtsverletzungen gegen die Bevölkerung, auch gegen staatliche Ordnungshüter*innen, bekannt. Sie hat sie immer mit Menschlichkeit und einem allumfassenden Blick angesprochen.

Niemand kann bezweifeln, dass sich Marielle, wäre sie hier, voll und ganz auf den Wahlprozess 2020 eingelassen hätte. Natürlich sagen wir das, ohne genau zu wissen, welche Richtung ihre brillante politische Karriere genommen hätte, wenn sie nicht so brutal ermordet worden wäre. Das Verstummen ihres Mandats ist der Inbegriff der Art von Verfolgung, der diejenigen ausgesetzt sind, die eine wirklich gerechte Gesellschaft fordern. Ganz zu schweigen von der völligen Abwesenheit von Antworten oder Rechenschaftspflicht.

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Jahr 2021 und einer neuen politischen Verwaltung. Unsere neuen Repräsentant*innen und alle öffentlichen Behörden müssen sich verpflichtet fühlen, sich für das menschenrechtliche Vermächtnis von Marielle einzusetzen und zu helfen, die Gründe für ihre Ermordung aufzudecken.

Das Jahr 2020 hat deutlich gemacht, wie dringend wir soziale, wirtschaftliche, kulturelle und ökologische Rechte brauchen, um COVID-19 und seine Auswirkungen zu bekämpfen. Die Mehrheit der brasilianischen Bevölkerung ist schwarz, und dies sind die Menschen, deren Rechte am meisten verletzt werden. Brasilien ist das Land, in dem die meisten Transvestit*innen und Trans-Personen getötet werden, und es bricht auch die Rekorde in Sachen Gewalt gegen die LGBTIQA+ Bevölkerung. Alle zwei Stunden wird in diesem Land eine Frau getötet, 68 % davon sind schwarze Frauen, so der Atlas der Gewalt (Atlas da Violência, 2020). Von 2018 bis 2019 stieg die Zahl der Berichte über Gewalt gegen die indigene Bevölkerung um 150% (Quelle: Conselho Indigenista Missionário, 2020).

Politische Vertreter*innen mit einer basisdemokratischen, antirassistischen, feministischen und LGBTIQA+-Agenda, die die Menschenrechte verteidigen, können einen neuen Weg aufzeigen, um eine gerechtere, menschenwürdige Welt für alle zu schaffen.

Amnesty International und das Instituto Marielle Franco richten einen Appell an die gesamte Bevölkerung. Die Gewalt gegen Menschenrechtsverteidiger*innen muss aufhören. In diesen 1.000 Tagen ohne ihr Leben wollen wir, dass Marielles Vermächtnis ein Samen ist, der viele aufrüttelt, ihre Stimmen gegen die Straflosigkeit zu erheben.

Länderarchiv: Brasilien

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Tausend Tage ohne Marielle und Anderson - und eine durchschlagende Stille

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Die Verhaftung von Maxwell Simões Corrêa ist ein wichtiger Schritt in den Ermittlungen, doch Amnesty International verlangt Antworten darüber, wer die Ermordung von Marielle befohlen hat und warum

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Die Behörden müssen alarmierende Berichte über die Ermordung von Marielle Franco klären

Meldungen | Brasilien : »In Brasilien wäre ich nicht mehr lange am Leben«

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Beeindruckende Porträts und Statements der brasilianischen Community Schwarzer Menschen und LGBTI-Personen

Meldungen | Brasilien : 1. Jahrestag des Mordes an Marielle Franco: Behörden müssen die Auftraggeber ermitteln und vor Gericht stellen

Meldungen | Brasilien : "Ich brauche keinen Märchenprinzen, um Liebe zu finden."

Meldungen | Brasilien : Brasilien: Ein Gespräch zwischen Marielle und Gott

Meldungen | Brasilien : Internationale Solidarität für die Aufklärung des Mordes der Aktivistin Marielle Franco

Aktionen | Brasilien : Petition: Die Verantwortlichen für die Ermordung von Marielle Franco müssen vor Gericht kommen

Meldungen | Brasilien : Der Mord an Marielle Franco muss aufgeklärt werden

Meldungen | Brasilien : Schwul, verhasst und ausgegrenzt

Meldungen | Brasilien : Brasilianisches Höchstgericht erkennt gleichgeschlechtliche Partner_innenschaften an

Aktionen | Brasilien : Eilaktion - Urgent Action - Sorge um Sicherheit

Meldungen | Brasilien : Bombendrohung