Demonstrant_innen mit einem Transparent während einer Demonstration in Griechenland für Zak Kostopoulos, 01.12.2018 © 2018 SOPA Images
Demonstrant_innen mit einem Transparent während einer Demonstration in Griechenland für Zak Kostopoulos, 01.12.2018 © 2018 SOPA Images

Aktionen | Griechenland Griechenland: Gerechtigkeit für Zak Kostopoulos!

Zak Kostopoulos, ein queerer Aktivist und Menschenrechtsverteidiger in Griechenland, starb am 21. September 2018 nach einem gewaltsamen Angriff. Zak, auch bekannt unter seinem Künstlernamen Zackie Oh, war ein unermüdlicher Verteidiger der Rechte von LGBTI und HIV-positiven Menschen. Fast 2 Jahre ist es her, dass Zak ermordet wurde, aber sein Tod ist immer noch nicht vor Gericht gebracht worden. Am 21. Oktober 2020 beginnt nun endlich der Prozess.

Videoaufnahmen von Augenzeugen zeigen, dass Zak von zwei Männern brutal zusammengeschlagen wurde, nachdem er ein Juweliergeschäft in Athen betreten hatte. Er lag schwer verletzt und bewegungsunfähig auf dem Boden, umgeben von Polizeibeamten. In dem Video ist zu sehen, wie Polizeibeamte gewaltsam versuchen, Zak zu verhaften, und ein Polizeibeamter wird dabei gesehen, wie er ihn mit Füßen tritt. Dem gerichtsmedizinischen Bericht zufolge starb Zak an den mehrfachen Verletzungen, die er erlitten hatte.

Zaks tragischer Tod hat seine Familie, seine Freunde und die gesamte Menschenrechtsgemeinschaft in Griechenland und darüber hinaus erschüttert. In vielen Ländern fanden Demonstrationen statt, bei denen Gerechtigkeit für seinen Tod gefordert wurde.

Die strafrechtlichen Ermittlungen führten dazu, dass zwei Zivilisten und vier Polizeibeamte wegen tödlicher Körperverletzung angeklagt wurden. Zaks Familie reichte eine Strafanzeige ein und beantragte, die beiden Zivilisten und neun Polizeibeamten, die an Zaks Verhaftung beteiligt waren, wegen der höheren Anklage wegen Mordes und vier der Beamten wegen Folter anzuklagen.

Viele sind besorgt über die Apathie der Behörden im Fall Zak und die anhaltenden systemischen Mängel bei den Ermittlungen in Fällen von Polizeigewalt in Griechenland.

Die Ermordung Zaks und die erste Berichterstattung über den Fall, die mit stigmatisierenden Bemerkungen und der Wiedergabe gefälschter Nachrichten angefüllt war, enthüllten die tiefen Vorurteile, die in Teilen der Gesellschaft bestehen. Dies darf nicht toleriert werden. 


Wenn wir unsere Stimmen vereinen, können wir Gerechtigkeit für Zak und seine Angehörigen erreichen. Unterzeichne die Petition an den griechischen Justizminister und den Minister für Bürgerschutz, in der sie aufgefordert werden:

- Sorgen Sie dafür, dass alle, die an den Angriffen auf Zak und diejenigen, die zu seinem Tod beigetragen haben, vor Gericht gestellt werden.

- Stellen Sie sicher, dass die zuständigen Behörden bei der Rechtsprechung berücksichtigen, ob ein Hassmotiv, eine Diskriminierung oder ein anderes Vorurteil vorlag.


#Justice4ZakZackie

 

Länderarchiv: Griechenland

Aktionen | Griechenland : Griechenland: Gerechtigkeit für Zak Kostopoulos!

Meldungen | Griechenland : Mein Sohn wurde zu Tode getreten - deshalb suche ich Gerechtigkeit

Aktionen | Griechenland : Fordern Sie Gerechtigkeit für Zak Kostopoulos!

Meldungen | Griechenland : Abstimmung ist ein historischer Fortschritt für Trans*-Rechte

Aktionen | Griechenland : Das neue Gesetz muss alle Rechte von transgeschlechtlichen Menschen respektieren

Meldungen | Griechenland : Gesetzesvorlage zur rechtlichen Anerkennung der Geschlechtsidentität muss die Rechte von Trans*-Menschen umfassend wahren.

Meldungen | Griechenland : Gesetzentwurf über die rechtliche Anerkennung der Geschlechtsidentität für Trans*Menschen muss verbessert werden.

Meldungen | Griechenland : Historische Anerkennung gleichgeschlechtlicher Beziehungen

Aktionen | Griechenland : Schwules Paar von Schlägern angegriffen

Meldungen | Armenien | Serbien | Weißrussland | Bulgarien | Georgien | Bahamas | Gambia | Ghana | Griechenland | Guyana | Iran | Jamaika | Kamerun | Kroatien | Lettland | Libanon | Liberia | Litauen | Malawi | Malta | Mazedonien | Moldawien | Neuseeland | Nigeria | Russland | Slowakei | Simbabwe | Südafrika | Türkei | Trinidad und Tobago | Ukraine | Uganda | Ungarn | Uruguay : amnesty international 2013: Zur weltweiten Lage der Menschenrechte