J, eine lesbische Frau in Südkorea
J, eine lesbische Frau in Südkorea, © Amnesty International – Foto: Amnesty International

Meldungen | Südkorea Der Gesetzgeber sollte eine beschämende Gesetzesänderung gegen LGBTI ablehnen

Suki Chung, LGBTI-Campaignerin für den asiatisch-pazifischen Raum bei Amnesty International, antwortete auf einen Änderungsvorschlag zum vorgeschlagenen Gesetz der Nationalen Menschenrechtskommission in Südkorea:

AMNESTY INTERNATIONAL

"Dieser Änderungsversuch würde Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intergeschlechtlichen (LGBTI) lebenswichtigen rechtlichen Schutz entziehen. Er verweigert ihnen die Gleichbehandlung und setzt sie der Diskriminierung aus. Er soll auch eindeutig verhindern, dass Trans-Personen, Intersexuelle und Menschen, die nicht den üblichen Gendervorstellungen entsprechen, ein Leben führen, das ihrer Identität entspricht.

Wenn diese Änderung verabschiedet wird, ist dies ein beschämender Rückschritt für die Menschenrechte in Südkorea. Sie würde auch ein erschreckendes Signal an andere Länder senden, insbesondere an andere asiatische Länder, in denen LGBTI-bezogene Gesetze diskutiert werden.

Auf der ganzen Welt hinterfragen LGBTI-Menschen mutig diskriminierende Gesetze und setzen sich für gleiche Rechte für alle ein. Wir fordern die Mitglieder der südkoreanischen Nationalversammlung nachdrücklich auf, diesen Gesetzentwurf abzulehnen und Gesetze einzuhalten, die allen Bürger_innen Gleichheit und Sicherheit  garantieren."

Hintergrund

Mitglieder der südkoreanischen Nationalversammlung haben eine Änderung des am 12. November vorgelegten Gesetzes der Nationalen Menschenrechtskommission vorgeschlagen, mit der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung als eine der Verstöße gegen das Gesetz beseitigt werden soll.
Der Änderungsvorschlag beschränkt auch die Definition von "Geschlecht" auf das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht und kann nicht einmal auf der Grundlage der Geschlechtsidentität einer Person gewählt werden.

Wenn diese Änderung verabschiedet wird, sind LGBTI-Personen in Südkorea in allen Lebensbereichen Diskriminierungen ausgesetzt, und sie werden zu leichten Zielen für Missbrauch, Bedrohung und möglicherweise Gewalt, ohne dass ein Rechtsschutz in Anspruch genommen werden kann.