Amnesty International Deutschland e.V. – Themenkoordinationsgruppe 2918
Queeramnesty Newsletter
Newsletter
Illustrationsbild von Masken, die während der Coronavirus-Pandemie getragen werden, 18. März 2020 © Nik AndrIllustrationsbild von Masken, die während der Coronavirus-Pandemie getragen werden, 18. März 2020 © Nik Andr
19. Juni 2020

Weltweit: SCHUTZ DER MENSCHENRECHTE VON LGBTI-MENSCHEN WÄHREND DER COVID-19-PANDEMIE

Die COVID-19-Pandemie betrifft zwar fast alle Menschen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt, sie hat aber unverhältnismäßig starke Auswirkungen auf gefährdete Gruppen. Dazu gehören Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen (LGBTI), die in der Vergangenheit bei der Verteilung von Ressourcen an den Rand gedrängt wurden: LGBTI wurden beim Zugang zu Gesundheitsversorgung, Beschäftigung und Wohnraum diskriminiert und waren mit gezielten Gesetzen zur Kriminalisierung, Belästigung, Einschüchterung, willkürlichen Verhaftungen und Tötungen durch staatliche und nichtstaatliche Akteur_innen konfrontiert.

Artikel lesen
 
Oberster Gerichtshof der Vereinigten StaatenLGBTI-Aktivist_innen feiern vor dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten © Evan Golub / Demotix
15. Juni 2020

USA: Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika verteidigt Gleichheit und Menschenrechte im Fall von LGBTQI-Arbeitsplatzschutz

Als Reaktion auf das Urteil des Obersten Gerichtshofs, dass das Bürgerrechtsgesetz von 1964, das die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts am Arbeitsplatz verbietet, LGBTQ-Mitarbeiter_innen davor schützt, aufgrund ihrer sexuellen Orientierung entlassen zu werden, gab Tarah Demant, Direktorin des Gender-, Sexualitäts- und Identitätsprogramms bei Amnesty International USA folgende Erklärung ab:

Artikel lesen
 
Demonstration am 14.04.2018 in Rio de Janeiro für die Aufklärung der Morde an Marielle Franco und Anderson Gomes © Lucas Jatobá/ Amnesty International BrazilDemonstration am 14.04.2018 in Rio de Janeiro für die Aufklärung der Morde an Marielle Franco und Anderson Gomes © Lucas Jatobá/ Amnesty International Brazil
10. Juni 2020

Brasilien: Die Verhaftung von Maxwell Simões Corrêa ist ein wichtiger Schritt in den Ermittlungen, doch Amnesty International verlangt Antworten darüber, wer die Ermordung von Marielle befohlen hat und warum

Die Zivilpolizei des Staates Rio de Janeiro hat heute eine Reihe von Durchsuchungs- und Beschlagnahmungsbefehlen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zur brutalen Tötung der Menschenrechtsverteidigerin Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes ausgeführt. Die Operation gipfelte in der Verhaftung des Feuerwehrmanns Maxwell Simões Corrêa, der beschuldigt wird, die bei dem Attentat verwendeten Waffen versteckt zu haben und der enge Komplize von Ronnie Lessa zu sein, der die Schüsse abfeuerte.

Artikel lesen
 
E-Mail: info@queeramnesty.de
Facebook: https://facebook.com/queeramnesty/
Website: https://www.queeramnesty.de/
Amnesty International Deutschland e.V.
Queeramnesty – Themenkoordinationsgruppe 2918
Zinnowitzer Straße 8
10115 Berlin
Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Klicken Sie auf diesen Link um sich abzumelden.