Queeramnesty Newsletter

Türkei: Verbot von LGBTI-Veranstaltungen in Ankara

Trotz Versuchen der Universitätsverwaltung, die Pride-Parade zu verhindern, fand sie mit Teilnahme von Hunderten Studierenden statt.

Artikel lesen
 

Türkei: Trotz Verbot durch die Behörden: Der Pride soll stattfinden

Seit sieben Jahren veranstaltet die Technische Universität des Nahen Ostens in Ankara ein Pride-Festival, das in einer Demo über das Campusgelände ihren Höhepunkt findet. Dieses Jahr verweigerten jedoch Stadtverwaltung und Universitätsleitung die Genehmigung der Veranstaltung.

Artikel lesen
 

Ukraine: Untätigkeit der Behörden verstärkt rechtsextreme Gewalt

Die seit 2015 stetig gewachsene Gewalt durch rechtsextreme Gruppen in der Ukraine ist durch die Polizei und Behörden immer wieder nicht abgewendet und nicht bestraft worden. Die Opfer der Gewalt und Drohungen, darunter Frauen und LGBTI-Aktivist_innen, "linke" "politische Aktivist_innen, Roma-Familien und andere Einzelpersonen und Gruppen, die von rechtsextremen Gruppen ins Visier genommen werden, sind anfällig für weitere Angriffe, Einschüchterungen und Schikanen.

Artikel lesen
 

Brasilien: Internationale Solidarität für die Aufklärung des Mordes der Aktivistin Marielle Franco

Ein verstärkter weltweiter Aktivismus sei entscheidend, um die brasilianischen Behörden dazu zu bringen, die Ermordung der Menschenrechtsverteidigerin und Stadträtin Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes aufzuklären, sagte Amnesty International heute, zwei Monate nach der Ermordung in Rio de Janeiro.

Artikel lesen
 

Nigeria: Kriminalisierung von LGBTI

In einem Schattenbericht an die Afrikanische Kommission für Menschenrechte äußert sich Amnesty International besorgt über die Situation von LGBTI in Nigeria.

Artikel lesen
 

Hongkong: Oberstes Berufungsgericht weist Antrag von Amnesty International zurück

Nach der Entscheidung des obersten Berufungsgerichtes in Hongkong, den Antrag von Amnesty International, in dem sogenannten "QT Fall" einzugreifen, abzulehnen, sagte Jan Wetzel, leitender Politikberater bei Amnesty International: "Wir sind enttäuscht über das Ergebnis, respektieren aber die Entscheidung des Gerichts."

Artikel lesen
 

E-Mail: info@queeramnesty.de
Facebook: http://facebook.com/queeramnesty
Website: http://www.queeramnesty.de

Amnesty International, Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V., Koordinationsgruppe Queeramnesty 2918, Zinnowitzer Straße 8, 10115 Berlin

Du möchtest diesen Newsletter nicht mehr erhalten? Benutze diesen Link um Dich abzumelden.