Joey Joleen Mataele, Aktivistin für die Rechte von Trans-Frauen aus Tonga. 1992 gründete Mataele die Tonga Leitis Association und wurde deren Geschäftsführerin. Sie ist außerdem die Vertreterin der Pacific Islands im Executive Board der ILGA (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans und Intersex Association) und Vorsitzende der South Pacific MSM-Netzwerkgruppe (Männer, die Sex mit Männern haben).© Pohiva Tevita Tu'amoheloa
Joey Joleen Mataele, Aktivistin für die Rechte von Trans-Frauen aus Tonga. 1992 gründete Mataele die Tonga Leitis Association und wurde deren Geschäftsführerin. Sie ist außerdem die Vertreterin der Pacific Islands im Executive Board der ILGA (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans und Intersex Association) und Vorsitzende der South Pacific MSM-Netzwerkgruppe (Männer, die Sex mit Männern haben).© Pohiva Tevita Tu'amoheloa

Tonga: "Ich möchte nicht sagen, dass ich eine transgender Person bin. Ich möchte eher sagen, dass ich eine Frau bin."

Joey Mataele, 54, ist eine Aktivistin aus Tonga, die ihr ganzes Leben lang missbraucht wurde. Als 'Leiti' - jemand, der als Mann geboren wurde, sich aber als Frau identifiziert, tritt sie für den Wandel ein, damit sie endlich anerkannt werden kann, als wer sie wirklich ist, eine brillante, mutige Frau.

AMNESTY INTERNATIONAL

Sonderbeitrag

 

 

"Ich wurde von Lehrenden und Studierenden gemobbt. Auf dem Weg nach Hause gingen die Leute an mir vorbei und schlugen mich auf den Hinterkopf oder nannten mich eine Schwuchtel. Ich geriet in Kämpfe. Ich habe immer gekämpft", erinnert sich Joey Mataele, eine prominente Aktivistin aus Tonga.

Joey wuchs auf der tropischen Pazifikinsel Tonga auf, die aufgrund des gastfreundlichen Empfangs, den die Einwohner Captain James Cook gaben, bei seiner ersten Landung im Jahre 1773, als "Friendly Islands" bezeichnet wurde.

In ihrer Kindheit konnte Joey nur von einem so herzlichen Empfang der Tonganer träumen. Sie fühlte sich nicht willkommen. Tatsächlich muss sie immer noch um ihren Platz in ihrer Heimatgemeinde in Tonga kämpfen, da Mitglieder ihrer eigenen Familie sie für das, was sie ist, ablehnten.

"Meine Brüder und Cousins misshandelten mich verbal, einer von ihnen legte einen Strick um meinen Hals und zog ihn fest, damit ich mich so anhörte, wie ein Mann. Einmal erstickte er mich fast zu Tode", erinnert sich Joey.

Abgesehen von solchen schmerzhaften Angriffen und der klaren Botschaft, sich an die anerkannten Geschlechtsnormen zu halten, gab sie nicht nach. Mit 14 beschloss sie, offen als Frau zu leben - eine Entscheidung, die sie mit Familien- und Schulfreund_innen in Konflikt brachte, die sie als einen Jungen wahrnahmen.

"Ich fühlte mich mehr als Frau denn als Mann", sagt Joey.

In der Vergangenheit wäre das kein Problem gewesen. Das vor-koloniale Tonga hatte eine fließende Vorstellung von Geschlecht und war tolerant gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen und Trans-Menschen, die jetzt als Leitis (so wie sich Joey sieht) bezeichnet werden. Die Leitis sind eine Gemeinschaft von Menschen, die unterschiedliche Geschlechter und sexuelle Identitäten umfassen. Sie lebten ein respektiertes Leben in der Gesellschaft. Mit dem Aufkommen des Kolonialismus und des Christentums im späten 18. Jahrhundert wurde die tonganische Gesellschaft jedoch viel konservativer und religiöser. Infolgedessen sind die Einstellungen gegenüber Leitis jetzt durch Vorurteile beeinträchtigt und anti-LGBTI-Ansichten sind weit verbreitet.

Einvernehmliche sexuelle Aktivitäten zwischen Männern sind in Tonga gemäß den Abschnitten 136–142 des Gesetzes über Straftaten illegal. Sie werden mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren und Prügelstrafen geahndet, es gibt jedoch keine Aufzeichnungen über die Durchsetzung des Gesetzes. Gleichgeschlechtliche Beziehungen werden gesetzlich nicht anerkannt, und es ist illegal, das Geschlecht zu ändern. Um diese Diskriminierung zu beenden, verteidigt Joey als LGBTI-Aktivistin die Rechte von Leitis.

Joey erinnert sich an das erste Mal, dass sie in der Öffentlichkeit ein Kleid trug: "Der erste Ort, an dem ich es trug, war in der Kirche. Ich kam mit meiner Großmutter herein, sie hatte einen besonderen Platz und saß immer vorne ... Ich musste sie zu ihrem Platz bringen ... und dieses plissierte blaue Kleid war der Höhepunkt des Tages. "

Das Zeigen ihrer Geschlechtsidentität hat Joey zu einer Zielscheibe von Schmähungen gemacht. Als sie 14 Jahre alt war, wurde sie von einem Mann vergewaltigt, der für ihren Vater arbeitete, aber sie konnte es nicht melden, da männliche Vergewaltigung sowohl für Täter als auch für Opfer in Tonga illegal ist.

"Ich wurde von diesem Kerl bedroht, nicht darüber zu reden, sonst würde er mir etwas antun. Aber als ich merkte, dass ich eine sexuell übertragbare Krankheit von ihm bekam, musste ich es meiner Großmutter mitteilen, weil ich litt."

Joeys eigener Vater hatte kein Mitgefühl, er glaubte, dass ihr sich als Frau Kleiden eine Sünde sei und sie die Vergewaltigung provoziert habe. Er hatte ihr oft gesagt, "aufzuhören, sich wie eine Frau zu benehmen".

Diese traumatische Erfahrung markierte auch einen Neuanfang für Joey. "Ich habe beschlossen, nichts mehr zu tolerieren", erinnert sie sich. "Ich habe die Schule verlassen und angefangen zu arbeiten. Währenddessen hatte ich die Unterstützung meiner Großmutter. Sie hat mir ihren Segen gegeben."

Joey sieht sich nicht als Opfer, sondern als starke Frau, die das, was sie durchgemacht hat, nutzt, um andere zu unterstützen und sich für die Rechte der Leitis in Tonga einzusetzen.

"Ich glaube, meine bisherigen Erfahrungen haben mich motiviert, Aktivistin zu werden. Sie haben mich gestärkt. Sie haben mich befähigt, für die Rechte unseres Volkes zu kämpfen. Ich möchte nicht, dass die gleichen Probleme, die ich in der Kindheit durchgemacht habe, der jüngeren Generation passieren", sagt sie.

Zusammen mit anderen Leitis gründete Joey 1992 die Tonga Leitis Association, um sich für die Entkriminalisierung von Homosexualität und Cross-Dressing einzusetzen.

"Einer der Gründe, warum wir den Verein gegründet haben, besteht darin, den Unsrigen, unserer LGBTI-Gemeinschaft, einen sicheren Raum zu geben, zusammen zu kommen und über unsere Probleme zu sprechen, offen zu sein bezüglich dessen, was vor sich geht, um zu teilen, womit wir im Leben konfrontiert werden ... Zumindest haben wir einen Raum, in dem wir lachen, wir selbst sein und uns entspannen können."

Joey, das Kind, das immer in Faustkämpfe verstrickt wurde, hat seinen Kampfgeist bewahrt, verwendet aber jetzt andere Methoden. "In diesen Tagen kämpfe ich nicht körperlich. Ich mache es in der mir angemessenen Art und Weise. Ich setze mich hin und spreche mit ihnen. Ich bin eine bescheidene Kämpferin", sagt sie über ihre Arbeit, die die Menschen über Leitis und LGBTI-Probleme aufklärt.

Joey und ihre Mitstreiter_innen setzen sich auch für Gesetzesänderungen ein, die es ihnen ermöglichen, ihre Geschlechtsidentität zu ändern, damit sie als das erkannt werden, wer sie sind. Es gibt schätzungsweise 400 Leitis in Tonga.

"Ich möchte wirklich nicht sagen, dass ich eine transgender Person bin. Ich würde eher sagen, dass ich eine Frau bin ... sobald die Regierung mir erlaubt, meine Identität, meinen Personalausweis, meinen Pass und all das zu ändern."

Die Beendigung der rechtlichen Diskriminierung von LGBTI-Individuen würde Tonga schließlich zu einer freundlichen Insel für alle Menschen machen.