Demonstration am 24. Mai 2017 zur Öffnung der Ehe in Taiwan, © Amnesty International Taiwan
Demonstration am 24. Mai 2017 zur Öffnung der Ehe in Taiwan, © Amnesty International Taiwan

Taiwan hat heute im Kampf für die Gleichstellung von LGBTI-Menschen Geschichte geschrieben.

Liebe hat den Hass, und Gleichheit hat die Diskriminierung besiegt.Annie Huang, amtierende Direktorin von Amnesty International Taiwan, antwortete auf die Nachricht, dass Gesetzgeber in Taiwan ein Gesetz verabschiedet haben, wonach die Insel der erste Ort in Asien sein wird, der die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert:

„Taiwan hat heute im Kampf für die Gleichstellung von LGBTI-Menschen Geschichte geschrieben. Liebe hat den Hass, und Gleichheit hat die Diskriminierung besiegt. Dies ist ein Augenblick, den man feiern und schätzen muss, aber es war eine lange und mühsame Kampagne für Taiwan, als erstes Land in Asien die gleichgeschlechtliche Ehe zu legalisieren.


„Wir hoffen, dass dieses wegweisende Votum Wellen in ganz Asien auslöst und den Kampf für die Gleichstellung der LGBTI-Menschen in der Region entscheidend ankurbelt.


„Wir sind voller Stolz und Freude, dass gleichgeschlechtliche Paare in Taiwan ab nächsten Freitag heiraten können und ihre Liebe und Beziehung nach dem Gesetz als gleich anerkannt werden. Aber die taiwanesische Regierung darf hier nicht stehen bleiben. Sie muss handeln, um alle Formen der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität und des intersexuellen Status zu beseitigen.“



Hintergrund

Am 17. Mai stimmte Taiwans Parlament mehrheitlich für die Verabschiedung des Gesetzesentwurfs mit dem Titel "Das Gesetz Nr. 748 zur Umsetzung der Interpretation durch die Judikative". Das Gesetz soll am 24. Mai 2019 in Kraft treten.