Die ukrainische Frauenrechtlerin Vitalina Koval, © Amnesty International
Die ukrainische Frauenrechtlerin Vitalina Koval, © Amnesty International

Ukraine: Untätigkeit der Behörden verstärkt rechtsextreme Gewalt

Die seit 2015 stetig gewachsene Gewalt durch rechtsextreme Gruppen in der Ukraine ist durch die Polizei und Behörden immer wieder nicht abgewendet und nicht bestraft worden. Die Opfer der Gewalt und Drohungen, darunter Frauen und LGBTI-Aktivist_innen, "linke" "politische Aktivist_innen, Roma-Familien und andere Einzelpersonen und Gruppen, die von rechtsextremen Gruppen ins Visier genommen werden, sind anfällig für weitere Angriffe, Einschüchterungen und Schikanen.

AMNESTY INTERNATIONAL

ÖFFENTLICHE STELLUNGNAHME

AI-Index: EUR 50/8434/2018

Mit wenigen Ausnahmen, wie zum Beispiel dem Pride in Kiew im Juni 2017, bleiben diese bedrohten Personengruppen ohne wirksamen Schutz. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass umfassende Schutzmaßnahmen in Betracht gezogen, geschweige denn vorangetrieben werden. Darüber hinaus ermutigen die Behörden durch ihre konsequente Untätigkeit gewaltbereite rechtsextreme Gruppen, weitere Angriffe zu planen und durchzuführen, da sie sich ihrer nahezu völligen Straffreiheit sicher sind. Dieses Versäumnis der Behörden stellt eine Missachtung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung sowie des Rechts auf Freiheit und Sicherheit dar. Die ukrainischen Behörden müssen auf dieses Problem mit einer klaren Politik der "Null-Toleranz" reagieren und sofortige Maßnahmen ergreifen, um die Täter_innen zur Verantwortung zu ziehen und die Opfer zu schützen.

In den letzten 14 Monaten hat Amnesty International nicht weniger als 30 Angriffe von rechtsextremen Gruppen registriert. In allen bis auf einen Fall sind die Täter_innen bisher nicht bestraft worden. Dies hat sie ermutigt, weitere Angriffe zu planen, durchzuführen sowie online und offline Menschen und Gruppen zu belästigen und einzuschüchtern. Die Eskalation dieses Problems ist ein klarer Trend.

Es ist deutlich, dass die Strategie der ukrainischen Behörden keine angemessene Reaktion auf Angriffe auf "linke Flügel" und marginalisierte Gruppen darstellt. Zumeist werden die Angriffe offen von rechtsextremen Gruppen geplant und sie brüsten sich in sozialen Medien und offline mit ihren gewalttätigen Aktionen. In vielen Fällen machen sie ihre Pläne im Vorfeld einer bestimmten Veranstaltung sowohl in geschlossenen als auch in offenen Online-Foren und auf andere Weise bekannt. Somit wäre es für die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden möglich und angebracht, ausreichende und wirksame Präventivmaßnahmen zu ergreifen sowie die Täter_innen vergangener Angriffe zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen. Dies geschieht jedoch bis auf wenige Ausnahmen nicht.

Der wirksame Schutz der Pride-Märsche 2016 und 2017 waren Ausnahmen von der allgemeinen Regel des fehlenden effektiven Schutzes von LGBTI-Veranstaltungen und insbesondere von LGBTI-Aktivist_innen. Die Verfolgung von Täter_innen gegen andere Zielgruppen der rechten Gruppen ist noch seltener. In nur einem von Amnesty International in den letzten 14 Monaten dokumentierten Fall, dem Angriff auf das Festival der Gleichheit in der Stadt Saporischschja im September 2017, wurden die Täter_innen identifiziert, festgenommen und vor Gericht gestellt (die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen).

Einer der jüngsten Angriffe war die Unterbrechung der öffentlichen Veranstaltung "Die Offensive gegen LGBTI-Rechte als eine Form der Zensur: Die russische Erfahrung", die am 10. Mai im privat angemieteten Veranstaltungsort Underhub in Kiew stattfinden sollte. Das Büro von Amnesty International in Kiew organisierte die Veranstaltung und Vertreter_innen von Amnesty International sowie Human Rights Watch und Kiew-Pride waren als Redner_innen geladen, die es den drei Organisationen ermöglicht, aus erster Hand über dieses Ereignis zu berichten, das vielen anderen dokumentierten Angriffen ähnelt.

Kurz vor dem Beginn der Veranstaltung stürmten über 20 rechtsextreme Aktivist_innen den Veranstaltungsort und bedrohten die Teilnehmer_innen mit Gewalt, wenn sie nicht den Ort verlassen würden. Drei Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma, die von den Veranstalter_innen angestellt worden waren, schützten die Tür zum Konferenzraum mit Körpereinsatz und konnten so verhindern , dass die Drohung wahr gemacht wurde, da die Rechtsextremen im Korridor blieben. Die Organisator_innen und einige Teilnehmende der Veranstaltung blieben jedoch innen eingeschlossen und konnten die Veranstaltung nicht fortsetzen.

In der Zwischenzeit weigerten sich die seit Beginn der Veranstaltung anwesenden fünf Polizisten des Bezirks Pechersk, etwas zu unternehmen. Der leitende Beamte sagte zur Begründung, dass seine fünfköpfige Einheit nicht ausreiche, um den Angreifer_innen zu begegnen und bemerkte: "Sie verprügeln euch doch nicht, oder?" Einige Teilnehmer_innen, die später kamen und den Veranstaltungsort nicht betreten konnten, wurden Zeugen, dass derselbe Polizist freundlich mit einem Anführer der Angreifer_innen sprach. Sie hörten auch, dass Polizisten homophobe Äußerungen machten. Im Verlauf des Vorfalls kam der Besitzer oder Bevollmächtigter des Besitzers des Veranstaltungsortes und teilte den Organisator_innen mit, dass sie die Veranstaltung absagen und die Räumlichkeiten räumen sollten. Derselbe Mann erzählte den Angreifer_innen - die er als "normal" bezeichnete (ein homophober Hinweis, sie von LGBTI-Aktivist_innen zu unterscheiden) - wenn er gewusst hätte, dass die Veranstaltung über LGBTI-Rechte stattfinden würde, hätte er nicht an sie vermietet.

Nach ungefähr einer Stunde kam eine Gruppe der City Patrol Police (eine andere Abteilung des Polizeidienstes). Unterdessen hatten die Veranstalter_innen mit einem hochrangigen Mitglied der City Patrol Police gesprochen und es wurde ihnen Unterstützung und Schutz versprochen. Erst nach der Ankunft der City Patrol Police konnten die Veranstaltungsteilnehmer_innen den Veranstaltungsort sicher verlassen. Sie wurden in kleinen Gruppen nach draußen begleitet und mussten aus Angst vor Angriffen mit Taxis nach Hause fahren: Angriffe auf dem Heimweg sind nach Veranstaltungen, die von der Polizei geschützt werden, üblich.

Der Angriff auf die Veranstaltung am 10. Mai kam nicht überraschend. Die Organisator_innen waren von rechtsextremen Gruppen im Vorfeld damit bedroht worden, dass die Veranstaltung gestört werden wird und hatten daher die Polizei entsprechend informiert. Dies erklärt die Anwesenheit der Polizei bei der Veranstaltung von Anfang an. Es war jedoch offensichtlich, dass die am Tatort anwesenden Polizeibeamten entweder wenig oder gar keine Informationen über die geplanten gewalttätigen Angriffe hatten, oder sie waren nicht angemessen darauf vorbereitet. Die Beobachtungen der Teilnehmer_innen und die mitgehörten Gespräche der anwesenden Polizeibeamten an dem Ort weisen stark darauf hin, dass die anwesenden Polizisten keine klare Planung für das allzu absehbare Szenario des Abends hatten. Zugleich waren Schlüsselinformationen aus Online-Quellen und aus vergangenen Erfahrungen mit rechtsextremen Gruppen in Kiew leicht verfügbar. Erst nach dem Eintreffen der zusätzlichen Truppe der City Patrol Police, die bewaffnet und in ausreichender Zahl anwesend war, konnten die Teilnehmer_innen sicher evakuiert werden. Die Attentäter_innen erreichten jedoch ihr ursprünglich geplantes Ziel - die Unterbrechung und den Abbruch der Veranstaltung - , mit dem sie sich kurz danach online brüsteten, zum Teil mit Fotos von ihrer Gruppe. Keine_r der Angreifer_innen wurde festgenommen, und bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt wurde niemand zur Rechenschaft gezogen.

Die Umstände dieses Ereignisses ähneln in vielerlei Hinsicht zahlreichen anderen Angriffen rechtsextremer Gruppen.

Allein am Internationalen Frauentag am 8. März 2018 gab es in der Ukraine eine Reihe von Angriffen rechtsextremer Gruppen gegen Teilnehmer_innen friedlicher Demonstrationen für Frauenrechte.

In Kiew wurden mindestens fünf Teilnehmer_innen der Frauen-Demonstration verletzt. Zwei Frauen wurden mit einer nicht abwaschbaren grünen antiseptischen Flüssigkeit übergossen. Dem Journalist Bogdan Novak und einem anderen männlichen Teilnehmer wurde Pfefferspray in die Augen gesprüht. Angreifer_innen entrissen Demonstrant_innen gewaltsam Plakate. Es gibt ein öffentlich zugängliches Video, das Angreifer_innen zeigt, die versuchen, Aktivist_innen ein Plakat zu entreißen, während Polizeibeamt_innen die Frauen überzeugen wollen, die Plakate zu verbergen, um "Provokationen" zu vermeiden.

Darüber hinaus wurde eine der Organisator_innen, die Direktorin der NGO Insight, Olena Shevchenko, nach der Frauen-Demonstration in Kiew von den Behörden beschuldigt, die Regeln der öffentlichen Versammlung wegen eines angeblich "provokativen" Banners, das von einigen der Demonstrant_innen getragen wurde, verletzt zu haben. Das fragliche Banner, das seitdem in den sozialen Medien verbreitet wurde, zeigte eine weibliche Figur und einen Dreizack (eines der nationalen Symbole der Ukraine), der auf ihr Gesäß zeigt. Dies wurde als beleidigendes Material interpretiert und bildete die Grundlage für die Anklage gegen Olena Shevchenko im Rahmen des Ordnungswidrigkeitengesetzes der Ukraine. Die Verhandlung gegen sie fand am 12. März am Bezirksgericht Shevchenkovski in Kiew statt. Bevor die Verhandlung jedoch begann, kamen etwa 20 aggressiv aussehende Männer in den Gerichtssaal. Nach Angaben der Aktivistin und ihres Anwalts trugen diese Männer faltbare Schlagstöcke und Pfefferspray-Gasflaschen, und ihre Anwesenheit war einschüchternd und eine offensichtliche Form von offenem Druck auf das Gericht. Die Verhandlung wurde vom Richter auf den 15. März vertagt. An diesem Tag füllten zahlreiche Aktivist_innen, begleitet von Journalist_innen und diplomatischen Beobachter_innen, zuerst den Gerichtssaal. Das Gericht entschied, dass Olena Shevchenko keine Beleidigung begangen hatte, und schloss den Fall gegen sie.

In Lviv, Westukraine, wurden Teilnehmende an der Demonstration "Schwesterlichkeit. Unterstützung. Solidarität "am 8. März auch von einer aggressiven Menge angegriffen, die auch in ähnlicher Weise die gleiche nicht waschbare grüne Flüssigkeit verwendete. Einer der männlichen Demonstranten erlitt eine schwere Kopfverletzung und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Am selben Tag wurden in Uzhgorod, ebenfalls in der Westukraine, Aktivist_innen, die für Frauenrechte demonstrierten, von einer Gruppe von sechs Gegendemonstrant_innen angegriffen und mit roter Farbe beworfen. Eine der Organisatorinnen, Vitalina Koval, erlitt daraufhin eine Verletzung ihrer beiden Augen. Die Polizei verhaftete die Angreifer_innen und beschuldigte vier von ihnen, alles Frauen, mit Rowdytum und Hassverbrechen (Artikel 296 und 161 des Strafgesetzbuches der Ukraine) und ließ sie am selben Tag wieder frei. In den folgenden Tagen erhielten lokale Frauenrechtler_innen Drohungen über die sozialen Medien.

Am Abend des 20. April 2018 griff eine lokale rechtsgerichtete Gruppe, die sich C14 nennt, einen Campingplatz im Park Lysa Hora im Bezirk Holosiyivskyi in Kiew an, auf dem sich eine Gruppe von Roma-Familien aufhält. Vor dem Angriff wurde der Platz mindestens zwei Mal - zwei Monate zuvor und kurz vor dem Angriff - von C14-Vertretern und anderen Personen besucht, die sich als Mitglieder der Holosiyivskyi-Bezirksverwaltung ausgaben. Sie forderten die Roma-Familien auf, das Gelände umgehend zu verlassen. Augenzeugen zufolge verwendeten die Angreifer während des Angriffs Pfefferspray, Hieb- und Stichwaffen und möglicherweise Feuerwaffen. Sie brannten 15 наметів nieder und verjagten die Menschen. Am folgenden Tag erklärte die Polizei als Reaktion auf Medienanfragen, dass sie keine Anzeigen über den Vorfall erhalten hätten und fügte hinzu, dass sie sich dazu nicht äußern könnten. Unterdessen berichteten Mitglieder von C14 online über die Aktion als ihre erfolgreiche Initiative und behaupteten - in einer absichtlich zweideutigen Sprache - , dass sie "Überredung", aber nicht Gewalt benutzt hätten, um ihr Ziel zu erreichen. Erst am 25. April, als ein Video über den Angriff online auf der LB.ua Nachrichtenseite (http://bit.ly/2HwXUCn) veröffentlicht wurde, verurteilte Innenminister Arsen Avakov den Angriff als ethnisch motiviert auf seinem Twitter-Konto und die Polizei bestätigte offiziell, dass der Vorfall untersucht wird. Das Video zeigte deutlich Männer, die Frauen mit Kindern gewaltsam verfolgten; es wird auch gezeigt, dass Objekte geworfen werden und Pfefferspray o.ä. gesprüht wird.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts ist die Untersuchung des Angriffs gegen die Roma-Familien noch nicht abgeschlossen und es wurden keine Ergebnisse gemeldet. Dies war jedoch nicht der erste derartige Anschlag gegen Roma-Familien in den letzten Jahren in der Ukraine. Es gibt keine Berichte über Strafverfolgungen nach anderen derartigen Vorfällen.

Die Liste der Angriffe von rechtsextremen Gruppen in der Ukraine steigt ständig an und so steigt das Ausmaß des Problems.

Die ukrainischen Behörden müssen das Problem wachsender Gewalt durch rechtsextreme Gruppen im ganzen Land anerkennen und sofort wirksame Schritte unternehmen, um diesem Problem zu begegnen. Insbesondere sollten sie:

Das Problem und die steigende Gewalt öffentlich ansprechen, alle Formen von Gewalt und Gewaltandrohung durch rechtsextreme Gruppen verurteilen und sich zu einer klar umrissenen "Null-Toleranz" -Politik verpflichten, um den Opfern Sicherheit und Schutz zu bieten, sowie eine wirksame Untersuchung und Strafverfolgung der Täter;

Als Teil dieser Politik verpflichten sie sich, die uneingeschränkte Achtung und den wirksamen Schutz der grundlegenden Menschenrechte für alle in der Ukraine sicherzustellen, einschließlich der Rechte auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung sowie das Recht auf Freiheit und Sicherheit. Sie verpflichten sich zur Bekämpfung von Gewalt und Diskriminierung durch staatliche und nichtstaatliche Akteur_innen, insbesondere wenn sie auf der Grundlage von Rasse, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Sexualität, friedlichen Anschauungen und anderen schützenswerten Gründen begangen werden;

Unmittelbare, wirksame und unparteiische Untersuchung aller gemeldeten gewalttätigen Vorfälle und aller dokumentierten Gewaltandrohungen, Ermittlung der Täter_innen und faire Gerichtsverfahren, um ein sofortiges Ende der Straffreiheit für diejenigen, die solche Verbrechen planen und durchführen, herbeizuführen;

Wirksame Präventivmaßnahmen gegen jede Drohung eines vorsätzlichen Angriffs zu ergreifen, unter anderem durch wirksamen Schutz geplanter Veranstaltungen von Gruppen und Einzelpersonen, die von rechtsextremen Gruppen gewalttätig angegriffen werden, dazu gehören Frauen und LGBTI-Aktivist_innen, linke politische Aktivist_innen sowie Roma-Familien;

Verzicht auf jegliche Maßnahmen, die eine explizite oder implizite Unterstützung für Gruppen bedeuten, die Menschenrechtsverletzungen oder -missbräuche, einschließlich Diskriminierung aufgrund ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität oder friedlicher Überzeugungen begehen oder unterstützen;

Untersuchung aller gemeldeten Vorfälle diskriminierender und homophober Äußerungen durch Angehörige der Polizei und anderer offizieller Stellen und gegebenenfalls Ergreifung der erforderlichen Disziplinar- und sonstigen Maßnahmen;

Die Polizei mit klaren Leitlinien und operativen Anweisungen zum Schutz von Einzelpersonen und Gruppen, deren Veranstaltungen vor rechtsextremen Gruppen verfolgt werden, versehen und Ausstattung aller relevanten Polizeikräfte mit den erforderlichen Ressourcen und Schulungen;

Schaffung einer Taskforce zur Überprüfung und erforderlichenfalls Verbesserung der nachrichtendienstlichen Tätigkeit der Polizei in Bezug auf geplante Angriffe, Belästigungen und Drohungen gegen Einzelpersonen und Gruppen, die regelmäßig von rechtsextremen Gruppen ins Visier genommen werden, um die Wirksamkeit präventiver Maßnahmen und den wirksamen Schutz gefährdeter Gruppen und von Einzelpersonen zu erhöhen;

Aktives Einbeziehen der vorhandenen Expertise und Initiativen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Journalist_innen, Akademiker_innen und anderen, um diese Ziele zu erreichen.