Gegendemonstrant_innen beim Baltic Pride 2013 in Litauens Hauptstadt Vilnius, © Rupert Haag
Gegendemonstrant_innen beim Baltic Pride 2013 in Litauens Hauptstadt Vilnius, © Rupert Haag

LITAUISCHE BEHÖRDEN MÜSSEN ANGRIFFE AUF LGBTI UNTERSUCHEN.

Amnesty International ist zutiefst besorgt über die jüngsten Angriffe auf LGBTI in Litauen. Im August wurde eine Reihe von Brandanschlägen auf die Räumlichkeiten der Lithuanian Gay League (LGL) - der nationalen LGBT-Organisation - und die Wohnung ihres Geschäftsführers Vladimir Simonko in Vilnius verübt.

AMNESTY INTERNATIONAL
ÖFFENTLICHE ERKLÄRUNG
Index: EUR 53/9060/2018

Datum: 10. September 2018

Im September wurde das Gebäude, in dem der offen schwule Filmregisseur Romas Zabarauskas lebt, in zwei ähnlichen Angriffen ins Visier genommen. Amnesty International fordert die litauischen Behörden auf, die Anschläge öffentlich zu verurteilen und die Vorfälle gründlich zu untersuchen. Am 10. August wurden das Büro der LGL und die Wohnung von Vladimir Simonko in einen Angriff verwickelt, bei dem die Außentür und die Türjalousien auf dem Gelände des Büros in Brand gesetzt wurden. Nur wenige Wochen später, in der Nacht des 2. September, wurde der Korridor vor der Wohnung von Romas Zabarauskas in Brand gesteckt.

Zabarauskas glaubt, dass er ins Visier genommen wurde, weil er eine Regenbogenfahne auf seinem Balkon aufgestellt hatte, um seine Unterstützung und Solidarität nach den Angriffen gegen die LGL und Simonko auszudrücken. Zwei Tage später, am 4. September, fand ein weiterer Anschlag statt, als die Tür einer Wohnung einige Stockwerke über der von Zabarauskas in Brand gesetzt wurde.


Hassdelikte stellen eine besondere Verletzung der Menschenwürde dar und müssen unverzüglich, unabhängig, unparteiisch und gründlich untersucht werden, und die Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt werden. Kapitel XXV des litauischen Strafgesetzbuches umfasst Verbrechen der Diskriminierung aufgrund einer Reihe von Merkmalen, einschließlich der sexuellen Orientierung, doch nach Ansicht litauischer Aktivist_innen haben sich die Strafverfolgungsbehörden in den Fällen, in denen es um die LGL, Simonko und Zabarauskas geht, zunächst geweigert, die Beschwerde als potenzielles Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität einzureichen. Laut Zabarauskas haben die Strafverfolgungsbeamten in der Nacht des ersten Angriffs nicht professionell gehandelt, sondern vorgeschlagen, dass er "die Flagge entfernen sollte, bevor das ganze Haus abgebrannt ist".

Aktivist_innen berichten, dass viel zu wenige solcher Angriffe bei den Behörden im Land gemeldet werden, da viele befürchten, dass die Behörden nicht angemessen auf Vorfälle gegen LGBTI reagieren werden. Die Angriffe sind symptomatisch für ein umfassendes Problem von Vorurteilen gegenüber LGBTI im Land. Amnesty International fordert die Behörden nachdrücklich auf, die Anschläge öffentlich zu verurteilen und ihre Unterstützung für die LGBTI-Gemeinschaft zum Ausdruck zu bringen, und gleichzeitig eine gründliche und unparteiische Untersuchung zu gewährleisten, die sich insbesondere mit dem mutmaßlich homophoben Motiv der Verbrechen befasst.