"Art Speaks Louder Than Words": Künstler_innen für LGBTI-Rechte in Russland © Phil Wheeler / Anna Goodson Illustration Agency
"Art Speaks Louder Than Words": Künstler_innen für LGBTI-Rechte in Russland © Phil Wheeler / Anna Goodson Illustration Agency

Russland: Zensur von Elton Johns Filmbiografie ist eine Beleidigung für die Rechte von LGBTI

Die Zensur der russischen Fassung von Elton Johns Filmbiografie "Rocketman" ist ein weiteres Beispiel für das "Gesetz gegen homosexuelle Propaganda", das die Meinungsfreiheit untergräbt und Homophobie in Russland fördert, sagte Amnesty International heute.

AMNESTY INTERNATIONAL

"Diese homophobe Zensur eines Films über Elton John ist ebenso lächerlich wie eine Beleidigung für LGBTI-Menschen und alle im Land, die für Würde und Nichtdiskriminierung stehen. Es ist eine traurige Ironie, dass Sir Elton John 2015 selbst versprochen hat, er würde versuchen, Wladimir Putins Einstellung zu Homosexuellenrechten positiv zu beeinflussen", sagte Natalia Swiagina, Direktorin der Vertretung von Amnesty International in Russland.


"Durch die Zensur jeglichen Ausdrucks der Zuneigung zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Menschen beleidigt und entmenschlicht diese verstümmelte Version des Films gleichgeschlechtliche Beziehungen. Die Verleiher_innen sollten sofort Maßnahmen ergreifen, um alle gelöschten Szenen des Films wiederherzustellen."


Solche gravierende Änderungen werfen auch die Frage auf, ob der russische Filmvertrieb über das hinausgegangen ist, was selbst nach den homophoben und übermäßig restriktiven Gesetzen in Russland erforderlich ist. Der Film wird mit „18+“ eingestuft, sodass kein_e Minderjährige_r zum Anschauen ins Kino zugelassen wird und so keine Gefahr besteht, der „homosexuellen Propaganda“ ausgesetzt zu sein. Nach dem sogenannten "Homosexuellen-Propaganda-Gesetz", das 2013 verabschiedet wurde, ist jegliche öffentliche Darstellung von Homosexualität in Russland effektiv verboten, angeblich um Minderjährige vor dem "Schaden" zu schützen, den positive Informationen über "nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen" dann verursachen können. Für Erwachsene gelten jedoch keine derartigen Einschränkungen.

Hintergrund

Die Elton John Filmbiografie "Rocketman" soll am 6. Juni in Russland anlaufen, das erste Prescreening fand jedoch am Donnerstagabend in Moskau statt. Nach Ansicht von Filmkritiker_innen, die die Möglichkeit hatten, den Film im Ausland zu sehen, wurden alle Szenen mit Küssen oder sexuellen Begegnungen zwischen Männern sowie die Szenen mit Drogenkonsum gelöscht. Der Abspann, der Elton John und seinen Ehemann David Furnish zeigt, mit dem Einblendtitel, dass der Musiker seine wahre Liebe gefunden habe, wurde ebenfalls gelöscht.