Art Work zum Thema LGBTI in USA (Cover des Amnesty-Berichts "Stonewalled - still demanding respect" aus dem Jahr 2009), © Amnesty International
Art Work zum Thema LGBTI in USA (Cover des Amnesty-Berichts "Stonewalled - still demanding respect" aus dem Jahr 2009), © Amnesty International

USA: Militärische Ankündigung offenbart Trumps Vorurteile gegenüber Trans*personen.

WASHINGTON - Präsident Donald Trump hat zufolge Tweets angekündigt, Trans*Personen nicht mehr im US-Militär zu erlauben.

Dazu Tarah Demant, Amnesty International USA Direktorin für Gender, Sexualität und Identität:

"Die heutige Ankündigung verletzt die Menschenrechte aller Trans*-Amerikaner. Sie legt die Vorurteile des Präsidenten bloß und unterstreicht die Tatsache, dass Politik auf der Grundlage von Fanatismus ein gefährliches und grausames Muster Präsident Trumps geworden ist. Die Administration verfolgt weiterhin und pausenlos Minderheitengruppen ohne Grundlage von Fakten. Nicht nur durch die heutige Ankündigung hat die Trump-Regierung klar gemacht, dass sie eine Agenda der Diskriminierung verfolgt. "