Rosmit Mantilla, © Amnesty International Venezuela
Rosmit Mantilla, © Amnesty International Venezuela

Venezuela: Regierung verweigert schwer krankem Oppositionsführer medizinische Hilfe

Die Verweigerung medizinischer Versorgung durch die venezolanische Regierung für einen ernsthaft erkrankten Oppositionsführer zeigt das erschütternde Ausmaß dessen, wozu sie bereit ist, um die Opposition zu ersticken, so Amnesty International.

AMNESTY INTERNATIONAL

Kurzmeldung

4. November 2016

Rosmit Mantilla, Abgeordneter des Parlaments, Menschenrechtsaktivist und gewaltloser politischer Gefangener, sollte am 31. Oktober operiert werden, um mehrere Blasensteine, rezidivierende Gallenblasenkoliken und Magenverdickungen zu behandeln. Doch trotz einer richterlichen Anordnung wurde er stattdessen in eine Strafzelle in einem Gefängnis in Caracas gebracht. Seine Gesundheit verschlechtert sich seither zunehmend.

"Die Behörden in Venezuela spielen ein unglaublich gefährliches Spiel, um jede Diskussion über die zunehmende Verschlechterung der Menschenrechtssituation im Land zu verhindern. Muss erst jemand wie Rosmit am Rande des Todes stehen, bevor sie damit aufhören, diejenigen zu bestrafen, die für ihre Ideen eintreten? ", sagte Erika Guevara-Rosas, Leiterin von Amnesty International Amerika.

"Rosmit hätte nie ins Gefängnis kommen dürfen. Ihm die dringend notwendige medizinische Hilfe zu verweigern, verschlimmert die Situation nochmals. Die Tatsache, dass dies alles geschieht, während die Augen der Welt auf Venezuela gerichtet sind, ist unglaublich. Wenn die Behörden nicht handeln, haben sie Blut an ihren Händen. "

Rosmit Mantilla ist ein Aktivist für die Rechte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und intersex Menschen (LGBTI) und ein Mitglied der Oppositionspartei Voluntad Popular. Er wurde im Mai 2014 verhaftet. Seitdem wird er in einem Gefängnis des Bolivarischen Nationalen Geheimdienstes in Caracas ungerechtferigt festgehalten.


Ihm werden Anschläge, Einschüchterungen, Straßensperrungen, Brandstifungen an öffentlichen und privaten Gebäuden, Gewalttätigkeiten und Verschwörungen im Zusammenhang mit Protesten gegen die Regierung zwischen Februar und Juli 2014 vorgeworfen. Amnesty International ist davon überzeigt, dass keine glaubwürdigen Beweise gegen ihn vorliegen.

Bitte laden Sie hier die Petition zur Freilassung von Rosmit Mantilla herunter und unterzeichnen Sie diese.

 

Dateien:
160926 Petition Rosmit Mantilla 2 rh