J, eine lesbische Frau in Südkorea, © Amnesty International
J, eine lesbische Frau in Südkorea, © Amnesty International

Südkorea: "Ich glaube, dass die koreanische Regierung und Gesellschaft versucht, unsere Existenz auszulöschen."

J wusste, dass sie eine Lesbe ist, bevor sie überhaupt den Begriff kannte. Jetzt, im Alter von 27 Jahren, hat sie sich gegenüber ihren engen Freunden, aber nicht ihrer Familie gegenüber geoutet, da sie nicht möchte, dass ihre Familie und Angehörige davon erfahren.

J arbeitet für eine koreanische Non-Profit-Organisation und hat ihre Partnerin vor zwei Jahren dort bei einem Kurs an der Akademie für SOGI (Sexual Orientation and Gender Identity) kennen gelernt. J freut sich darauf, den Valentinstag mit ihrer Partnerin zu feiern.

Wann bist du dir deiner sexuellen Orientierung bewusst geworden?

Ich bin mir darüber bewusst geworden, dass ich eine Lesbe bin, als ich ein kleines Mädchen war, aber ich habe meine Homosexualität sogar verborgen, als ich 20 Jahre alt war. Ich fühlte mich so deprimiert und einsam an der Universität, da ich mit niemandem darürber reden konnte. Dann habe ich mich dazu entschieden, mich zu outen und meine Identität zu akzeptieren.

Wie haben deine Freund*innen reagiert, als du dich geoutet hast?

Alle meine Freund*innen wissen, dass ich eine Partnerin habe. Die meisten meiner LGBTI-Freund*innen haben sie kennen gelernt, aber meine heterosexuellen Freund*innen haben sie nicht kennen gelernt und ich denke, dass sie sie auch nicht wirklich kennen lernen möchten.

Ich zeige in der Öffentlichkeit ständig meine Zuneigung für meine Partner*in in Form von Händchenhalten, Küssen und Umarmungen.

Es kümmert mich nicht wirklich, was andere denken, daher bemerke ich ihre Reaktionen nicht. Doch einmal, als ich das Haar meiner Freundin streichelte als wir auf die U-Bahn gewartet haben, rief uns eine ältere Dame zu: "Seid ihr nicht lesbisch oder so?" Das war keine angenehme Erfahrung.

Welchen Herausforderungen stehen LGBTI-Paare in Südkorea im Vergleich zu heterosexuellen Paaren gegenüber?

Wir werden nicht als Paar in dieser heterosexuell-orientierten Gesellschaft anerkannt. Meine Freundin kann beispielsweise nicht zur Beerdigung meiner Eltern kommen, weil ich mich meiner Familie nicht geoutet habe.

In Südkorea können heterosexuelle Paare ihre Beziehung ganz natürlich beginnen und aufbauen, auch in ihrem Alltagsleben, aber LGBTI-Paare benötigen den speziellen "Schwulenradar", um jemanden kennen zu lernen. Wir müssen uns extra anstrengen, um jemanden kennen zu lernen. Das funktioniert beispielsweise über die Verwendung einer Dating-App, den Besuch von queeren Veranstaltungen oder Treffen, indem man queere Freunde darum bittet, dass man anderen Homosexuellen vorgestellt wird, etc. Ich schätze, dass wir weniger Optionen als heterosexuelle Paare haben, Leute zu treffen.

Freust du dich auf den Valentinstag? Irgendwelche unvergesslichen Erinnerungen?

Ich mag den Valentinstag, weil ich Pralinen sehr gern mag! Am Valentinstag gibt es viele raffinierte Pralinen und ich liebe das.

Der Valentinstag vom letzten Jahr war etwas Besonderes, weil es der erste mit meiner Freundin war. Wir haben einander sehr leckere Pralinen geschenkt. Ich erinnere mich immer noch an ihr Gesicht, als ich ihr die Pralinen schenkte und an den Geruch und Geschmack der Pralinen. Ich bin immer glücklich, wenn ich an diesen Moment denke.

Wie wirst du dieses Jahr feiern? Hast du ein Geschenk für deine Freundin?

Ich habe ein Geschenk für sie, aber es ist ein Geheimnis! (Weil sie mir gerade hilft, diese Fragen zu beantworten!)

Was halten Sie von der südkoreanischen Regierung und die Art und Weise, wie die Gesellschaft LGBTI-Menschen behandelt?

Ich glaube, dass die koreanische Regierung und Gesellschaft versucht, unsere Existenz auszulöschen. Die Medien verwenden oft Ausdrücke wie "Bromance" ( 브로맨스) oder "Girl crush" ( 걸크러쉬), wenn sie die Liebe oder Zuneigung zweier Männer oder Frauen beschreiben. Sie möchten nicht die Existenz von "schwul" oder "lesbisch" anerkennen.

Wir haben keine gleichgeschlechtliche Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft, sodass LGBTI-Paare keine Unterstützung oder Schutz von der Regierung erhalten, auch wenn sie seit langer Zeit zusammen wohnen.

Welche Veränderungen möchtest du sehen, um die Gleichberechtigung für Paare, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität, zu verbessern?

Ich wünsche mir, dass unsere Gesellschaft Vielfalt akzeptiert. Um diese Kultur zu erschaffen, müssen wir für Schulen und Familen queer-freundliche Bildung anbieten. Um solche Bildung anzubieten, brauchen wir ein "Antidiskriminierungsgesetz" und wir müsen die gleichgeschlechtliche Ehe legalisieren.