Theaterstück von Binnenvertriebenen in Barrancabermeja: © UNHCR/P. SMITH/10.2002
Theaterstück von Binnenvertriebenen in Barrancabermeja: © UNHCR/P. SMITH/10.2002

Kolumbien - Morddrohungen gegen NGO's

LGBTI-AktivistInnen, GewerkschafterInnen, Opferverbände und MenschenrechtsverteidigerInnen in Barrancabermeja im Norden Kolumbiens haben Morddrohungen von Paramilitärs erhalten.

Herr OVIDIO NIETO JARABA, LGBTI-Aktivist
Herr WILLIAM MENDOZA, Gewerkschafter
Herr HIMAD ABDALA CHOSER, örtlicher Menschenrechtsverteidiger
sowie Angehörige weiterer Menschenrechtsorganisationen

Am 18. August wurde ein Flyer der paramilitärischen Gruppe "Rastrojos Comandos Urbanos" beim Büro der kolumbianischen NGO "Gente en Acción" (Menschen in Aktion) in Barrancabermeja im Departamento Santander hinterlegt. In dem Flyer werden verschiedene AktivistInnen namentlich genannt, darunter Ovidio Nieto Jaraba von Gente en Acción; William Mendoza, Vorsitzender der Abteilung Barrancabermeja der kolumbianischen Nahrungsmittelgewerkschaft SINALTRAINAL (Sindicato Nacional de Trabajadores del Sistema Agroalimentario), und Himad Abdala Choser, eine örtlicher Menschenrechtsverteidiger. Die Paramilitärs werfen ihnen vor, "Protestmärsche provoziert und organisiert" und die Guerilla unterstützt zu haben. In dem Flugblatt heißt es weiter, "es wird nicht mehr gedroht, jetzt wird gehandelt [...] Wir bringen alle Organisationen erneut unter unsere Kontrolle", und darin wurden diejenigen aufgelistet, die getötet werden sollen. Diese ist die jüngste von mehreren Drohungen nach einer LGBTI-Demonstration am 27. Juli 2012 in Barrancabermeja.

Andere lokale Organisationen wurden in dem Flyer ebenfalls bedroht: Die Regionale Menschenrechtsorganisation CREDHOS (Corporación Regional para la Defensa de los Derechos Humanos), der Verband der Opfer staatlicher Verbrechen in der Region Magdalena Medio ASORVIMM (Asociación de Victimas de Crímenes de Estado del Magdalena Medio), die Kleinbauervereinigung des Cimitarra-Flusstals ACVC (Asociación Campesina del valle del Río Cimitarra) und der Verband Binnenvertriebener in der Gemeinde Barrancabermeja ASODESAMUBA (Asociación de Desplazados Asentados en el Municipio de Barrancabermeja).

EMPFOHLENE AKTIONEN

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich möchte angesichts der Morddrohungen meine Sorge um die Sicherheit von Ovidio Neito Jaraba, William Mendoza und Himad Abdala Choser und den Mitgliedern von ACVC, ASODESMUBA, CREDHOS, Gente en Acción und SINALTRAINAL äußern und die Behörden auffordern, sie in Absprache mit ihnen wirksam zu schützen.
  • Leiten Sie bitte eine umfassende und unparteiische Untersuchung der Morddrohungen ein, veröffentlichen Sie die Ergebnisse der Untersuchung und stellen Sie die Verantwortlichen vor Gericht.
  • Ich möchte Sie an ihre Verpflichtungen zum Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen erinnern, die in der UN-Erklärung von 1998 zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern festgeschrieben sind und deren Vertragsstaat Kolumbien ist.
  • Darum möchte ich Sie nachdrücklich auffordern, unverzüglich die von der Regierung zugesagten Maßnahmen umzusetzen, um die paramilitärischen Gruppen aufzulösen und ihre Verbindungen mit den Sicherheitskräften zu unterbinden, wie es die Vereinten Nationen und andere zwischenstaatliche Organisationen wiederholt empfohlen haben.

APPELLE AN

PRÄSIDENT
Señor Juan Manuel Santos
Presidente de la República
Palacio de Nariño
Carrera 8 No. 7-26
Bogotá
KOLUMBIEN
(korrekte Anrede: Estimado Sr. Presidente Santos / Sehr geehrter Herr Präsident / Dear President Santos)
Fax: (00 57) 1 596 0631

INNENMINISTER
Señor Federico Renjifo Vélez
Ministerio Del Interior
Carrera 8 No. 7-83
Bogotá,
KOLUMBIEN
(korrekte Anrede: Estimado Sr. Ministro Renjifo / Sehr geehrter Herr Minister / Dear Minister Renjifo)
Fax: (00 57) 1 283 98 76

KOPIEN AN

NGO
Gente en Acción
Calle 54 No 35-38
Barrio 1 de mayo
Barrancabermeja
KOLUMBIEN

BOTSCHAFT DER REPUBLIK KOLUMBIEN
S.E. Herrn Juan Mayr Maldonado
Kurfürstenstr. 84
10787 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: info[at]botschaft-kolumbien.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 5. Oktober 2012 keine Appelle mehr zu verschicken.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN AUF ENGLISCH

During the armed conflict in Colombia, which has lasted over four decades, the security forces and paramilitary groups have frequently labelled human rights organizations and trade unions as guerrilla collaborators or supporters, and have gone on to threaten, abduct or kill them. Guerrilla groups have also threatened or killed human rights defenders and trade unionists they consider to be siding with their enemies.

Colombia's paramilitary groups supposedly demobilized in a government-sponsored process that began in 2003, but it is clear from the continuing threats against human rights defenders and other vulnerable groups in different parts of the country that they are still operating.

On 27 July 2012 the local LGBTI community of Barrancabermeja organized a march. It was the first march in the municipality of Barrancabermeja for the respect and recognition of the LGBTI community. Since then those involved in the organization of the march and those supporting them have been threatened. Oviedo Nieto Jaraba received several threatening phone messages. On 14 August an envelope with a bullet cartridge and a flyer with a death threat were found in Himad Abdala Choser's home. The flyer also threatened CREDHOS, ASORVIMM, People in Action, SINALTRAINAL, ACVC and ASODESMUBA.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

  • Expressing concern for the safety of Ovidio Nieto Jaraba, William Mendoza and Himad Abdala Choser and the members of ACVC, ASODESMUBA, ASORVIMM, CREDHOS, People in Action and SINALTRAINAL in the light of death threats against them, and calling on the authorities to protect them, in line with their wishes.
  • Urging the Colombian authorities to order full and impartial investigations into the death threats; to publish the results and bring those responsible to justice.
  • Remind the Colombian authorities to fulfil their obligations regarding the protections of human rights defenders as specified in the 1998 UN Declaration on Human Rights Defenders, to which Colombia is a state party.
  • Urging the authorities to take immediate action to dismantle paramilitary groups and break their links with the security forces, in line with stated government commitments and recommendations made by the UN and other intergovernmental organizations.