Bild: Kampagne von Amnesty International zu "My body, my rights" in Puerto Rico
Bild: Kampagne von Amnesty International zu "My body, my rights" in Puerto Rico

Puerto Rico muss historische Chance ergreifen, die Diskriminierung zu beenden

AMNESTY INTERNATIONAL gab heute bekannt, dass Puerto Ricos Gesetzgeber eine historische Möglichkeit haben, die Diskriminierung von LGBTI-Menschen auf der Insel mit zwei Gesetzen zu beenden, die diese Woche verhandelt werden.

„Die Annahme dieser beiden Gesetze wäre ein großer Schritt für die Gerechtigkeit und Gleichheit eines wichtigen Teils der portorikanischen Bevölkerung, der bisher Opfer der institutionalisierten Diskriminierung war“, sagt Pedro Santiago, Leiter von AMNESTY INTERNATIONAL auf Puerto Rico.

Im Januar 2013 haben sich Repräsentantenhaus und Senat der Insel darauf geeinigt, über die beiden Gesetze zu verhandeln, die darauf zielen, LGBTI-Rechte besser zu schützen.

Gesetz 238 des Senats würde Diskriminierung aufgrund von realer oder vermuteter sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität bei der Berufstätigkeit und in öffentlichen und privaten Dienstleistungen verbannen.

Das dazugehörige Gesetz 488 des Repräsentantenhauses hat als Ziel, Schutz vor häuslicher Gewalt auf alle Menschen auszuweiten, unabhängig von Ehestatus, sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität.

Die Verhandlungen über beide Gesetze sollen im Laufe dieser Woche beginnen.

“Diese beiden Maßnahmen würden den Schutz der Rechte von LGBTI-Menschen in Puerto Rico erweitern. Unsere Gesetzgeber sollten mutig genug sein, bei der Schaffung neuer Gesetze Vorurteile zu überwinden. Menschenrechte sind keine Frage der Wahl sondern der Gerechtigkeit, und alle Menschen sollten sie unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität genießen können“, sagte Santiago.