Bild: © Courtesy of the University of Texas Libraries
Bild: © Courtesy of the University of Texas Libraries

Büros der “Sisters of Namibia” gestürmt

Eine Woche nachdem der namibische Präsident, Sam Nujoba, massive Verbalattacken gegen Lesben und Schwule vorgebracht hat, wurden die Büros der “Sisters of Namibia” gestürmt, sämtliche Computer zerstört und Aktenordner vernichtet.

Die Sisters of Namibia gelten als schwulen-lesbenfreundliche Bürgerrechtsgruppe, die sich bereits häufiger öffentlich für das Recht auf eine eigene, nicht heterosexuelle Identität eingesetzt haben. Aus diesem Grund wurden sie bereits aus dem offiziellen Netzwerk namibischer Frauengruppen ausgeschlossen.

Nujoba forderte dazu auf, Homosexuelle zu verurteilen: “Diejenigen, die Homosexualität praktizieren, zerstören die namibische Nation.” Es wird angenommen, dass sich aufgrund dieser Aussagen der gesellschaftliche Widerstand gegen Lesben und Schwule verstärkt, was sich u.a. in derartigen Überfällen äußert.

Claudia Jarzebowski