Mazedonisches Parlament in Skopje, © APGraphicsBank
Mazedonisches Parlament in Skopje, © APGraphicsBank

Mazedonien: Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen wird Diskriminierung etablieren

Die Bestätigung einer Verfassungsänderung durch das Mazedonische Parlament, das gleichgeschlechtliche Ehen verbietet, wird weitere Diskriminierungen in dem Land voranbringen, sagte Amnesty International heute.

AMNESTY INTERNATIONAL
20.01.2015

Die heute verabschiedete Gesetzesänderung legt eine Ehe ausschließlich als eine Bindung zwischen Mann und Frau fest, was nach Aussagen der Regierung die traditionelle Grundlage der Gesellschaft " bejahen, unterstützen und schützen" soll. Das verbietet tatsächlich gleichgeschlechtliche Ehen und diskriminiert gleichgeschlechtliche Paare." Die heutige Entscheidung ist eine weitere Mehrung von Diskriminierungen, Gewalt und Intoleranz auf der Basis von sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität in Mazedoniern", sagt Gauri van Gulik, stellvertretender Direktor vor Amnesty International für Europa.

Eine vorherige Version der Gesetzesänderung hatte auch ein Verbot von gleichgeschlechtlichen nichtehelichen Lebensgemeinschaften und anderen Formen von eingetragenen Partnerschaften geplant. Diese Klausel wurde entfernt nachdem der Europarat es als unvereinbar mit der europäischen Menschenrechtskonvention erklärte.

Obwohl ein Verbot von gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnerschaften nicht in der verabschiedeten Gesetzesänderung eingeschlossen ist, können unter der derzeitigen Gesetzeslage keine Partnerschaften registriert werden. Zusätzlich verfehlen die Antidiskriminierungsgesetze ein Verbot von Diskriminierungen auf Grund der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität, im Gegensatz zu den Menschenrechtsverpflichtungen von Mazedonien.

"Mazedonien schwimmt gegen den europäischen Strom der Legalisierung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und den wachsenden europäischen Menschenrechtsnormen der Gleichberechtigung," sagte Gauri van Gulik

Zwölf europäische Länder haben bereits gleichgeschlechtliche Ehen legalisiert und mehr als zwei Dutzend erlauben eingetragene Partnerschaften.

Amnesty International fordert Mazedonien auf, die diskriminierenden Gesetze aufzuheben und es Menschen, die in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften leben, zu ermöglichen ihre Menschenrechte ohne Diskriminierungen genießen können.