Chile - Sorge um Sicherheit/Morddrohungen

Rodrigo López Barrera, Vorsitzender der Transvestitenorganisation „TravesChile of Aconcagua“

Nachdem der Menschenrechtler Rodrigo López Barrera, der sich für die Rechte von Transvestiten in Chile einsetzt, auf der Straße angeschossen worden ist und Morddrohungen erhalten hat, sieht amnesty international Anlass zur Sorge um seine Sicherheit.

Rodrigo López Barrera erhielt am 16. Dezember 2003 einen anonymen Telefonanruf, in dem ihm mit dem Tode gedroht wurde. Zwei Tage später wurde auf der Straße in San Felipe, im Westen von Santiago, mehrmals auf ihn geschossen. Am 20. Dezember 2003 verfolgte man ihn in einem Auto. Als Vorsitzender der Transvestitenorganisation „TravesChile of Aconcagua“ hat Rodrigo López Barrera mehrere Anzeigen erstattet und die Drohungen und Angriffe auf die Transvestiten der Provinz Aconcagua (Region V) öffentlich angeprangert. Wegen der jüngsten Angriffe auf Rodrigo López Barrera wurde bei den chilenischen Behörden Anzeige erstattet, jedoch sind bisher nach Kenntnis von amnesty international keine Ermittlungen gegen die Täter eingeleitet worden. amnesty international geht davon aus, dass Rodrigo López wegen seiner Menschenrechtsarbeit für die Transvestiten in der Region angegriffen wurde.

HINTERGRUNDINFOMATIONEN

Angehörige sexueller Minderheiten werden in der Provinz Aconcagua immer wieder bedroht und mehr als 30 von ihnen sind geschlagen worden. Zwei Transvestiten sind unter bisher ungeklärten Umständen ums Leben gekommen: Vladimir Mario Ibañez Carrasco wurde im April 2002, und Boris Javier Covarrubias im Dezember 2002 getötet. Obwohl wegen der beiden Tötungen gerichtliche Untersuchungen eingeleitet wurden, vertritt amnesty international die Auffassung, dass die Behörden im Bezug auf die Drohungen und Angriffe nicht ausreichend ermitteln. Außerdem befürchtet amnesty international, dass diejenigen, die solche Menschenrechtsverletzungen melden, weitere Drohungen erhalten könnten, um die erfolgreiche Ermittlung im Bezug auf diese Anzeigen zu verhindern.

EMPFOHLENE AKTIONEN: 

Schreiben Sie bitte Telefaxe oder Luftpostbriefe, in denen Sie

  • sich um die Sicherheit von Rodrigo López Barrera besorgt zeigen;
  • die Behörden auffordern, sofort die nötigen Maßnahmen einzuleiten, um seine Sicherheit zu gewährleisten, damit er seine Arbeit mit TravesChile fortsetzen kann, ohne Angst vor weiteren Bedrohungen haben zu müssen;
  • fordern, dass eine sofortige, unparteiische und umfassende Untersuchung der Drohungen und Angriffe, denen er zum Opfer fiel, eingeleitet wird und die Verantwortlichen sofort vor Gericht gestellt werden;
  • die Behörden auffordern, Informationen über den Verlauf der Untersuchungen bezüglich des Todes von Vladimir Mario Ibañez und Boris Javier Covarrubias zu veröffentlichen.

APPELLE AN:

Sr. José Miguel Insulza, Ministro del Interior, Ministerio del Interior, Palacio de la Moneda, Santiago, CHILE (Innenminister - korrekte Anrede: Señor Ministro)
Telefax: (00 56) 2-699 2165

Señor Luis Bates, Ministro de Justicia, Ministerio de Justicia, Morandé 107, Santiago, CHILE (Justizminister - korrekte Anrede: Señor Ministro)
Telefax: (00 56) 2-698 7098; (00 56) 2-695 4558

Señor René Canales Páez, Señor Gobernador Provincial de los Andes, Santa Rosa No. 28, Los Andes, V Región, CHILE (Gouverneur der Provinz von Los Andes – korrekte Anrede: Sr. Gobernador)
Telefax: (00 56) 34-422 757

Señor Luis Guastavino Señor Intendente V Región, Intendencia, Melgarejo 669 Piso 19, Valparaiso, V Región, CHILE (Regionalverwalter der Region V – korrekte Anrede: Sr. Intendente)
Telefax: (00 56) 32-238 775

KOPIEN AN:

Señora Soledad Alvear Valenzuela, Ministra de Relaciones Exteriores, Ministerio de Relaciones Exteriores, Catedral 1158, Piso 3, Santiago, CHILE (Außenministerin - korrekte Anrede: Sra. Ministra de Relaciones Exteriores)
Telefax: (00 56) 2-699 4202

„La Tercera”, Vicuña Mackenna 1870, Santiago, CHILE (Zeitung)
Telefax: (0056) 2-550 7999

Kanzlei der Botschaft der Republik Chile, Mohrenstr. 42, 10117 Berlin
(S. E. Herrn Mario Adolfo Fernández Baeza)
Telefax: 030-726 203 603
E-Mail: cberlin@nikocity.de oder echile_alemania@nikocity.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 17. Februar 2004 keine Appelle mehr zu verschicken.

UA-004/2004
Index: AMR 22/001/2004