Hass in Tasmanien

Im australischen Bundesstaat Tasmanien gibt es mehr gewalttätige anti-schwule Überfälle als irgendwo sonst in Australien.

Eine Umfrage ergab, dass 44% der lesbischen, schwulen, bisexuellen oder transgender Tasmanier innerhalb der letzten zwölf Monate verbal oder physisch belästigt wurden.

Der Sprecher der schwul-lesbischen Menschenrechtsgruppe, Rodney Croome, rief Polizei, Bildungswesen und Gesundheitswesen auf, noch mehr gegen diese Zustände zu unternehmen. Die erschreckend hohe Zahl anti-schwuler Übergriffe ist auch zu sehen vor dem Hintergrund eines Berichts des Australischen Kriminologischen Instituts, das die hohe Selbstmordrate unter Schwulen untersuchte. Der Bericht zeigt auch, dass Morde auf Grund von Hass gegen Schwule oft durch exzessive Brutalität gekennzeichnet sind und häufig von Männern begangen werden, die noch im Teenageralter sind.

Colin de la Motte-Shermann