Graffiti gegen sexuelle Belästigung in Kairo, 24. September 2012, © Amnesty International
Graffiti gegen sexuelle Belästigung in Kairo, 24. September 2012, © Amnesty International

Ägypten: LGBTI Verhaftungswelle und Analuntersuchungen 2. Oktober 2017

Die ägyptischen Behörden haben in den vergangenen drei Tagen eine Verfolgungskampagne gegen LGBTI-Personen begonnen und 22 Menschen verhaftet, nachdem eine Regenbogenfahne bei einem Mashrou ' Leila-Konzert in Kairo gehisst wurde, wodurch ein öffentlicher Aufschrei provoziert wurde, sagte Amnesty International heute.

Die Verhaftungen erhöhen die Gesamtzahl der Personen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung festgenommen wurden, auf 33 - 32 Männer und eine Frau - seitdem die Staatsanwaltschaft am 25. September eine Untersuchung des Regenbogenfahne-"Vorfalls" ankündigte. Die forensische medizinische Behörde hat bei mindestens fünf der Festgenommenen Analuntersuchungen durchgeführt.

"Innerhalb weniger Tage haben die ägyptischen Sicherheitskräfte Dutzende von Menschen zusammengetrieben und fünf Analuntersuchungen durchgeführt. Das zeigt eine deutliche Eskalation der Verfolgung und Einschüchterung von Mitgliedern der LGBTI-Gemeinde nach dem Vorfall mit der Regenbogenfahne", sagte Najia Bounaim, Direktorin für Kampagnen Nordafrika bei Amnesty International.

"Erzwungene Analuntersuchungen sind gleichbedeutend mit Folter - es gibt keine wissenschaftliche Grundlage für solche Tests und sie sind unter keinen Umständen gerechtfertigt.

"Das Ausmaß der Verhaftungen zeigt, wie gefährlich tief verwurzelt die Homophobie im Land ist. Anstatt Verhaftungen und Analuntersuchungen durchzuführen, müssen die Behörden dieses rücksichtslose Durchgreifen dringend stoppen und alle Verhafteten sofort und bedingungslos freilassen. "

Alle 33 festgenommenen Personen werden von der Staatsanwaltschaft verhört und einem Eilverfahren unterworfen.

Laut der ägyptischen Initiative für Persönlichkeitsrechte wurden zwischen dem 28. und 30. September mindestens 10 Personen verhaftet und gestern vor Gericht gestellt. Weitere sechs Personen wurden Anfang der Woche verhaftet. Das Urteil im Prozess gegen alle 16 Männer ist für den 29. Oktober angesetzt.

Am 1. Oktober wurde in der Mittelmeerhafenstadt Damietta ein Mann wegen des Regenbogenfahne-Vorfalls festgenommen. Sechs weitere Personen wurden in den letzten 48 Stunden in Kairo wegen "gewohnheitsmäßiger Ausschweifungen" über Online-Dating-Portale festgenommen und vier weitere Verhaftungen in einer Wohnung fanden in den letzten 48 Stunden in Gizeh statt.

Die Behörden nahmen auch eine Frau fest, die beim Konzert die Regenbogenflagge gehisst haben soll. Ihr werden "sexuelle Devianz" und "gewohnheitsmäßige Ausschweifungen" vorgeworfen. Es ist die seit Jahren erste Verhaftung einer Frau.

Diese Verfolgungen sind die schlimmsten aufgrund der sexuellen Orientierung seit den Massenverhaftungen von 52 Menschen nach einer Razzia auf dem schwimmenden Nachtclub Queen Boat am Nil im Jahr 2001.
Najia Bounaim, Kampagnen-Direktorin für Nordafrika bei Amnesty International

Die Ankündigung der ägyptischen Behörden, den Regenbogenfahne-Vorfall als Straftat zu untersuchen, ist völlig absurd. Niemand sollte dafür bestraft werden, dass er sich mit LGBTI-Personen solidarisch erklärt", sagte Najia Bounaim.
Amnesty International fordert die Behörden auf, die 33 Inhaftierten sofort und bedingungslos freizulassen und alle Pläne zur Durchführung weiterer Analuntersuchungen einzustellen. Solche Tests verstoßen gegen das Verbot der Folter und anderer Misshandlungen nach internationalem Recht.


Hintergrund zu den Verhaftungen der letzten Woche


Am 23. September, einen Tag nach dem Mashrou 'Leila-Konzert in Kairo, wurde ein 19-jähriger Mann wegen "Ausschweifungen" verhaftet. Er wurde vergangene Woche zu sechs Jahren Gefängnis und danach sechs Jahren Bewährung verurteilt.
Zwei weitere Männer, die vergangene Woche verhaftet wurden, befinden sich derzeit in der Polizeistation von Agouza in Kairo und sollen am 11. Oktober vor Gericht gestellt werden. Zwei weitere Männer wurden am 28. September verhaftet und in der Dokki Polizeistation in Kairo inhaftiert.