Kasha Jacqueline Nabagesera, © Amnesty International
Kasha Jacqueline Nabagesera, © Amnesty International

Uganda: LGBT-Aktivistin erhält Menschenrechtspreis

Kasha Jacqueline Nabagesera erhält den Martin Ennals Award for Human Rights Defenders 2011. Die Auszeichnung gilt ihrem furchtlosen Einsatz für die Rechte der homosexuellen, bisexuellen und Transgender-Gemeinschaften in ihrem Land.

Die Situation für Ugandas LGBT-Gemeinschaften ist extrem schwierig. Es sind zahlreiche Fälle von Diskriminierung, willkürlichen Festnahmen und rechtswidrigen Inhaftierungen, Folter und anderen Misshandlungen dokumentiert, die mit der sexuellen Orientierung oder Gender-Identität einer Person gerechtfertigt werden. Aktivistinnen und Aktivisten, die zu diesem Thema arbeiten, sind oft Ziel von Angriffen. In Uganda ist Homosexualität eine Straftat, die mit lebenslanger Haft bestraft werden kann. Ein 2009 vorgeschlagener Gesetzesentwurf will die Repression noch verschärfen und schürt damit den Hass und die Diskriminierung.

Trotz der anhaltenden Einschüchterungen und Drohungen gegen sie selbst und trotz der Ermordung ihres schwulen Mitkämpfers David Kato engagiert sich die LGBT-Aktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera weiterhin in der Öffentlichkeit und in den Medien im In-und Ausland für die Rechte von Homosexuellen und Transgender in Uganda und weiteren afrikanischen Ländern.

Der Martin-Ennals-Award wird jährlich durch zehn weltweit führende Menschenrechtsorganisationen verliehen, darunter Amnesty International.