Jean-Claude Mbede im Gefängnis mit seiner Anwältin, © privat
Jean-Claude Mbede im Gefängnis mit seiner Anwältin, © privat

FREIHEIT FÜR JEAN-CLAUDE ROGER MBEDE!

Bitte verteilen und unterschreiben Sie die hier bereit gestellte Petition für Jean-Claude Roger Mbede!

Der 31-jährige Student Jean-Claude Roger Mbede verbüßt derzeit eine dreijährige Gefängnisstrafe nur aufgrund seiner mutmaßlichen sexuellen Orientierung. Ihm drohen in Haft schwulenfeindliche Angriffe und Misshandlungen.

Am 2. März 2011 nahmen Angehörige des Verteidigungsministeriums Jean-Claude Roger Mbede bei einem Treffen mit einem männlichen Bekannten fest. Dieser Mann hatte der Polizei zuvor Textnachrichten gezeigt, die er von Jean-Claude Roger Mbede erhalten hatte, und den Beamten mitgeteilt, dass er ihn nun treffen würde.

Nach der Festnahme befand sich Jean-Claude Roger Mbede sieben Tage lang in Gewahrsam, ehe man ihn nach Abschnitt 347bis des Kameruner Strafgesetzbuchs wegen "homosexueller Neigungen" und dem "Versuch, homosexuelle Handlungen zu begehen", anklagte. Am 28. April sprach man ihn schuldig und verurteilte ihn zu drei Jahren Haft.

Er wird zurzeit im Zentralgefängnis von Kondengui festgehalten. Dort sind die Haftbedingungen schlecht, das Gefängnis ist überbelegt, die sanitären Einrichtungen sind unzureichend und das Essen ist mangelhaft. Homosexualität ist in Kamerun ein Strafdelikt. Das Land erfährt seit einiger Zeit eine Welle von homosexuellenfeindlichen Verfolgungen.

Mindestens 10 Menschen wurden unter Berufung auf dieses diskriminierende Anti-Homosexuellen- gesetz in Douala und Yaoundé seit März 2011 festgenommen. Mindestens sechs weitere Personen, die im Juli und August festgenommen worden waren, sind immer noch im Gefängnis, drei Männer wurden festgenommen und später wieder freigelassen.

„Die strafrechtliche Verfolgung von Erwachsenen wegen einvernehmlicher privater sexueller Handlungen unter Berufung auf das kamerunische Strafgesetz steht in eindeutigem Widerspruch zu Internationalen Menschenrechtsabkommen, die Kamerun unterzeichnet und ratifiziert hat.“

„Die Regierung Kameruns muss Maßnahmen ergreifen um Festnahmen, Verhaftungen und Schikanierungen von Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen oder tatsächlichen sexuellen Identität ein Ende zu setzen“, sagt Erwin van der Borght, Direktor des Afrika-Programms von Amnesty International.