Bild: © Courtesy of the University of Texas Libraries
Bild: © Courtesy of the University of Texas Libraries

Freilassung von festgenommenen Iranern

Öffentliche Stellungnahme von amnesty international zur urgent action im Iran

17 Männer

Mindestens 16 der 17 Männer, die am 10. Mai 2007 auf einer privaten Feier in der Provinz Esfahan festgenommen worden waren, sind nach Kenntnis von amnesty international wieder auf freiem Fuß. Zwölf von ihnen kamen in den ersten Wochen nach ihrer Festnahme frei, während vier der fünf in Haft verblieben Personen am 29. Mai aus der Haft entlassen wurden. Darüber, ob auch der fünfte Mann inzwischen frei ist, liegen widersprüchliche Angaben vor.

Die 17 Männer gehörten zu einer Gruppe von 87 Personen, die dem Vernehmen nach auf der Feier festgenommen wurden. Von ihnen kamen 60 ohne Auflagen frei, während 26 weitere, darunter die 16 oben genannten Personen, gegen Kaution aus der Haft entlassen wurden. Die 17 Männer sollen zum Zeitpunkt ihrer Festnahme Kleidung getragen haben, die für gewöhnlich von Frauen getragen wird. Es wird angenommen, dass die Inhaftierten weder Zugang zu Anwälten noch zu ihren Familienangehörigen hatten. Ein Richter hat Angaben zufolge erklärt, dass sie wegen Alkoholkonsums und „homosexuellen Verhaltens“ (hamjensgarai) angeklagt werden sollen. amnesty international liegen keine Erkenntnisse darüber vor, dass die Teilnehmer an der Party sich als schwul bezeichnen oder gleichgeschlechtliche sexuelle Beziehungen pflegen. Die Festnahme erfolgten im Rahmen einer landesweiten Aktion der iranischen Behörden, die für die Einhaltung der Kleidervorschriften im Iran sorgen soll.

Laut Augenzeugenberichten wurden die Gäste der Feier von Polizisten und Angehörigen der Basij-Miliz, einer zu den Revolutionären Garden gehörenden paramilitärischen Einheit, auf die Straße gezerrt und brutal verprügelt, was zu Verletzungen bis hin zu Knochenbrüchen führte. Unklar ist, ob die Inhaftierten Zugang zu medizinischer Versorgung erhalten haben.

amnesty international wird die Situation der betreffenden Personen weiter aufmerksam verfolgen und gegebenenfalls zu weiteren Aktionen aufrufen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind keine weiteren Schritte von Teilnehmern des Eilaktionsnetzes erforderlich. Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben.

UA-120/2007-1
Index: MDE 13/065/2007