Guatemala: Morddrohungen

gefährdet: Sulma (alias Kevin Josué Alegria Robles), weitere Transvestiten, die als Prostituierte in Guatemala-Stadt arbeiten, weitere Mitglieder der Organisation OASIS - ermordet: Paulina (alias Juan Pablo Méndez Cartagena), 22-jährige OASIS-Mitarbeiterin

Am 17. Dezember 2005 wurde der als Prostituierte arbeitende Transvestit Sulma (alias Kevin Josué Alegria Robles) Berichten zufolge von Polizisten durch einen Kopfschuss schwer verletzt. Er befindet sich in kritischem Zustand im Krankenhaus. Ein weiterer ebenfalls als Prostituierte arbeitender Transvestit wurde bei dem Überfall getötet. Da Sulma Zeuge der Tötung war, ist er in Gefahr, von den Tätern erneut angegriffen und getötet zu werden. Die Behörden haben bislang aber nicht auf Anträge reagiert, ihm Polizeischutz zu gewähren.

Am frühen Morgen des 17. Dezember 2005 hielt sich Sulma zusammen mit Paulina (alias Juan Pablo Méndez Cartagena) in Zone 1 von Guatemala-Stadt an der Kreuzung zwischen der 4. Avenue und der 11. Straße auf. Plötzlich erschienen dort vier Männer auf Motorrädern, die Zeugenangaben zufolge Polizeiuniformen trugen, und forderten die Prostituierten auf, stehenzubleiben. Dann schossen sie auf die beiden. Paulina wurde von zwei Schüssen in den Kopf getroffen und starb wenige Minuten darauf. Sulma überlebte drei Einschussverletzungen und befindet sich in kritischem, aber stabilem Zustand im Krankenhaus. Er kann nur mit großer Mühe sprechen, da dem Vernehmen nach eine Kugel ihm alle Vorderzähne ausgeschlagen hat.

Mehrere andere Transvestiten haben die Tat beobachtet, wollen aber keine Aussagen machen, weil sie Repressalien der Polizei fürchten. Berichten zufolge patrouilliert die Polizei in den Straßen um den Tatort, um die Zeugen einzuschüchtern.

Seit 1999 engagiert sich Sulma ehrenamtlich bei der Hilfsorganisation „Organización de Apoyo a una Sexualidad frente al Sida“ (OASIS), die in der Aids-Prävention tätig ist und Homosexuelle, Bisexuelle und Transsexuelle unterstützt. Paulina wurde 2004 bei OASIS angestellt. OASIS hat für Sulma im Krankenhaus Polizeischutz beantragt, und auch der Ombudsmann für Menschenrechte soll beim Innenministerium Schutzmaßnahmen angefordert haben. Bislang sind diese Anforderungen allerdings noch nicht umgesetzt worden.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Homosexuelle, Bisexuelle und Transsexuelle sind in Guatemala immer wieder Angriffen und Drohungen ausgesetzt. Besonders häufig werden Transvestiten angegriffen, die als Prostituierte arbeiten. An diesen Taten sollen oft auch Polizisten beteiligt sein, was Anlass zu Befürchtungen gibt, dass es sich um eine „Säuberungskampagne“ der Polizei handele. Laut Angaben von OASIS sind in diesem Jahr in Guatemala-Stadt sieben als Prostituierte arbeitende Transvestiten ermordet worden. Zudem haben Polizisten mehrfach OASIS-Mitglieder bedroht, um sie davon abzuhalten, ihr Engagement für die Rechte von sexuellen Minderheiten in Guatemala fortzusetzen. Im Mai 2003 hatten zwei Männer versucht, den OASIS-Direktor Jorge López zu entführen, dem aber die Flucht aus dem Auto der Entführer gelang. OASIS erhebt immer wieder Vorwürfe gegen die Polizei wegen Übergriffen gegen Prostituierte.

Im Juni 2005 brachten die evangelischen und katholischen Kirchen eine Empfehlung für eine Gesetzesvorlage ein, die Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren verhindern soll. Seitdem werden Angehörige sexueller Minderheiten vermehrt bedroht und angegriffen. Am 7. Oktober 2005 erlag der Transvestit Michelle (alias Juan Manuel Villa Soto) seinen schweren Kopfverletzungen, die ihm durch Schläge zugefügt worden waren.

EMPFOHLENE AKTIONEN: 

Schreiben Sie bitte Telefaxe oder Luftpostbriefe, in denen Sie

  • Ihre Sorge um die Sicherheit von Sulma (aliasKevin Josué Alegria Robles), anderen Prostituierten und Mitgliedern der Organisation OASIS zum Ausdruck bringen;
  • die Behörden auffordern, in Abstimmung mit Sulma alle erforderlichen Maßnahmen einzuleiten, um seine Sicherheit zu gewährleisten;
  • bei den Behörden darauf dringen, dass umgehend umfassende Untersuchungen des Überfalls auf Sulma und Paulina, bei dem letzterer getötet wurde, eingeleitet und die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden;
  • die Behörden auffordern, den Drangsalierungen und Angriffen gegen Prostituierte, Homo-, Bi- und Transsexuelle ein Ende zu setzen;
  • die Behörden auffordern, sicherzustellen, dass die Mitglieder der Organisation OASIS ihre rechtmäßigen Aktivitäten ohne Angst vor Drangsalierungen fortsetzen können.

APPELLE AN:

Carlos Vielman, Ministro de Gobernación,
Ministerio de Gobernación,
6a Avenida 4-64, Zona 1, Ciudad de Guatemala,
GUATEMALA
(Innenminister - korrekte Anrede: Señor Ministro)
Telefax: (00 502) 2362 0237

Fiscal General de la República y jefe del Ministerio Público (Public Prosecutor’s Office)
Juan Luis Florido, 8a. Avenida 10-67, Zona 1,
Tercer Nivel Antiguo Edificio del Banco de los Trabajadores,
Ciudad de Guatemala,
GUATEMALA
(Generalstaatsanwalt – korrekte Anrede: Estimado Fiscal General)
Telefax: (00 502) 2251 2218

Director General de la Policía Nacional Civil, Edwin Johann Spirisen,
6ª Avenida 13-71, Zona 1, 1er nivel, Ciudad de Guatemala,
GUATEMALA
(Polizeichef – korrekte Anrede: Estimado Director General)
Telefax: (00 502) 2251 9382

KOPIEN AN:

Dr. Sergio Fernando Morales Alvarado, Procurador de los Derechos Humanos,
Procuradoría de los Derechos Humanos (PDH),
12 Avenida 12-72, Zona 1, Ciudad de Guatemala,
GUATEMALA
(vom Kongress bestellter unabhängiger Menschenrechtsbeauftragter - korrekte Anrede: Señor Procurador)
Telefax: (00 502) 2424 1714

OASIS (organización de apoyo a una sexualidad Integral Frente al Sida)
6ª AV. 1-63 Zona 1, Ciudad de Guatemala 01001,
GUATEMALA
(Organisation zur AIDS-Prävention)
Telefax: (00 502) 2221 2800 (kombinierter Telefon-/Faxanschluss: nach der spanischen Ansage 1 eingeben, um ein Fax versenden zu können)
E-Mail: jlopezs@intelnet.net.gt

Kanzlei der Botschaft der Republik Guatemala,
S.E. Herrn Heinz Erich Richter De Leon
Joachim-Karnatz-Allee 45-47, 2. OG.,
10557 Berlin
Telefax: 030-2064 3659
E-Mail: embaguate.alemania@t-online.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in urgent actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 1. Februar 2006 keine Appelle mehr zu verschicken.

UA-325/2005
Index: AMR 34/044/2005